Nord Stream: Laut Experten keine Belege für US-Sabotage - ZDFheute
Sie sind hier:

Gerüchte zu Nord-Stream-Sabotage : Experten: Keine Belege für US-Beteiligung

Datum:

Befeuert von Russland mutmaßen Verschwörungsfans über eine US-Beteiligung an der Sabotage der Nord-Stream-Pipelines. Experten halten das für unwahrscheinlich und Desinformation.

Ein dänisches Schiff untersucht das Gasleck der Nord-Stream-Pipeline
Wer hat Nord Stream sabotiert? Ein dänisches Marine-Schiff untersucht das Gasleck in der Ostsee.
Quelle: Reuters

Wer die Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee durchgeführt hat, ist bislang nicht geklärt. Nahezu alle Fragen sind unbeantwortet. Dennoch treffen Expertinnen und Experten auf Basis vorliegender Informationen Einschätzungen, welche Szenarien wahrscheinlicher sind als andere. Die große Mehrheit hält eine Beteiligung Russlands für die naheliegendste Option.

Kreml greift dankbar alternative Theorie auf

Teile des Internets und die russische Propaganda entwerfen jedoch ein alternatives Szenario: die USA könnten dahinterstecken. Und diese Theorie verfängt. Verschwörungsideologische Alternativmedien, der Fox-News-Journalist Tucker Carlson, individuelle Politiker der AfD und Linken und Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen - sie alle suggerieren mehr oder weniger offen Beteiligung oder Mitwisserschaft von USA und Nato.

In den Pipelines der Ostsee wurde ein viertes Leck entdeckt. Vieles deutet auf Sabotage hin. Sollte sich das bestätigen, hat die Nato Konsequenzen angekündigt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Dass reichweitenstarke Multiplikatoren auf die Mutmaßungen aufspringen, wird in Russland dankbar aufgegriffen. Das staatliche Fernsehen zeigte die Tucker-Carlson-Ausschnitte und Präsident Wladimir Putin wiederholte die Gerüchte in seiner Annexions-Rede am Freitag. Bewusst und unbewusst spielen sich US- und Nato-Kritiker mit dem Kreml gegenseitig argumentative Bälle zu.

Die angebliche Beweiskette ist dünn. Vor allem drei Punkte werden angeführt:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Mittel, Gelegenheit und Motive müssen gegeben sein

In der Abteilung für Maritime Strategie und Sicherheit am Institut für Sicherheitspolitik der Universität Kiel sorgt die Sabotage an Nord-Stream-Pipelines für große Geschäftigkeit. Die Kieler Experten werden bundesweit gerade um Einschätzungen gebeten - und halten eine Verantwortung Russlands für aktuell am wahrscheinlichsten.

Der Desinformations-Krieg des Kremls hat für die Forschenden spürbare Folgen: "Die letzten Tage ist bei uns viel unwillkommene Fanpost aufgelaufen", berichtet ein Mitarbeiter ZDFheute. Darum möchte er aktuell nicht namentlich mit Einschätzungen zu Nord Stream zitiert werden – betont aber auch: "Wir sind unabhängige Wissenschaftler und wir lassen uns nicht einschüchtern."

Das Wesen insbesondere des hybriden Krieges ist es, 'plausible Verschleierung' zu betreiben – und immer wieder darauf zu drängen, dass dieses oder jenes weder 100 Prozent zu beweisen noch auszuschließen sei.
Mitarbeiter des Instituts für Sicherheitspolitik der Universität Kiel

"Methodisch sauber entkräftet man Spekulationen über eine US-Beteiligung größtenteils, in dem man prüft, ob die USA die Mittel, die Gelegenheit und Motive hätten", so der Forscher. Alle drei müssten vorliegen - "Ist ein Faktor Null, ist auch das Ergebnis Null."

Angesichts der möglichen Sabotage reagiert man in Deutschland alarmiert. Wie geschützt sind solche Leitungen?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Experte: Schiffsbewegungen der US-Marine sind "normal"

Indizien oder gar Beweise für ein Motiv der USA fehlten schlichtweg:

Es fällt schwer, ohne Tom-Clancy-Fiktionen Motive des US-Präsidenten oder anderer Akteure zu konstruieren. Die Spekulationen sind nicht plausibel.
Mitarbeiter des Instituts für Sicherheitspolitik der Universität Kiel

In demokratischen Staaten hätten so anspruchsvolle Aktionen Aktenvermerke zur Folge; diese könnten potenziell öffentlich werden, betont der Marine-Experte.

Kein überzeugendes Argument seien US-Schiffe in relativer Nähe zu den Explosionsstellen: Diese Schiffe operierten als Teil der Nato regelmäßig, in engster Kooperation mit den Bündnispartnern und von internationalem Recht gedeckt in der Ostsee. Aus der Entfernung zu den Explosionsstellen könne man ebenfalls nicht zwingend etwas ableiten. Die Ostsee sei relativ flach, mit vielen Anrainerstaaten, teils zerklüfteten Küstenlinien und viel Schifffahrt. "Es ist schwer vorstellbar, dass ein solcher Verband unbemerkt an einer Stelle aufstoppt und Operationen ausführt."

Ihre Position per Transponder übermitteln müssen Schiffe ab 300 Tonnen. "Kriegsschiffe schalten diese aber routinemäßig aus. Darüber hinaus wissen wir um die Möglichkeit der gezielten Manipulation und Verschleierung", so der Marine-Experte. Einzelne Schiffsbeobachtungen oder deren Fehlen sind also auch kein zwingendes Argument in die eine oder andere Richtung. Die großen Landungsschiffe der US-Marine hätten zudem schlichtweg nicht die Mittel, solche Sabotageakte durchzuführen, da sie keine Unterwasserfähigkeiten haben.

EU-Kommissarin Johansson nimmt an, dass die Verursacher der Pipeline-Lecks ermittelt werden können. Außerdem sollen Belastungstests an kritischer Infrastruktur durchgeführt werden.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Welches Motiv hätte Russland, die eigene Pipeline hochzujagen?

Teils wird auch per Ausschluss argumentiert: Russland werde ja wohl kaum die eigene Pipeline sabotieren, also müssen es die USA gewesen sein. Den Russland-Experten und früheren CDU-Mitarbeiter Nico Lange überzeugt das nicht.

Russland kann mit den Pipelines keinen Druck mehr aufbauen, weil sich Deutschland und die anderen europäischen Staaten auf Putins Russland als Gaslieferanten nie wieder einlassen werden.
Russland-Experte Nico Lange

Je mehr sich die europäischen Gasspeicher für den Winter gefüllt haben, desto weniger funktionierte Moskaus Druckmittel, den Gashahn auf und wieder zuzudrehen. Die Sabotage einer weitgehend wertlosen Pipeline könnte für Russland nun ein Versuch sein, Misstrauen unter Verbündeten und in den Gesellschaften Europas zu säen. Auch für diese Theorie gibt es bislang aber keine handfesten Belege.

"Putin kennt die deutschen Debatten genau und nutzt Vorurteile gezielt. Putin setzt auf Antiamerikanismus, bekannte Mythen und Verschwörungstheorien - dort setzt er mit seiner Desinformation an", sagt Lange ZDFheute. "Russland setzt sowohl auf bezahlte und gesteuerte Verbreitung der Desinformation bei uns als auch auf 'nützliche Idioten', die die russische Desinformation von sich aus verbreiten." Es sei traurig, dass wir Sicherheit und Wohlstand seit Jahrzehnten einer Absicherung durch Nato und USA verdankten - und dennoch so viel unsinniger Hass kursiere, so Lange.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Der ukrainische Präsident Selenskyj hofft auf EU-Hilfe bei der Wiederherstellung des Energienetzes.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Die Karte der Ukraine zeigt, welche Gebiete im Osten des Landes von russischen Truppen besetzt sind. Zudem sind die Separatistengebiete und die annektierte Krim hervorgehoben.

Nachrichten | Politik - Der Ukraine-Krieg im Zeitraffer 

Vor neun Monaten hat Russland die Ukraine überfallen und Teile des Landes besetzt. Doch nun gewinnt Kiew Territorium zurück. Eine Chronologie.

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten & Hintergründe - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

29.11.2022, Bukarest, Rumänien: NATO-Generalsekretär auf dem Außenministertreffen der NATO in Bukarest.

Nachrichten | heute journal - Nato sagt Ukraine Winterhilfen zu 

Treffen der Nato-Außenminister in Bukarest, 250 km vom Krieg entfernt. Es gibt Zusagen für technische und militärische Hilfen, und Vertröstungen für den ukrainischen Nato-Beitritt.

29.11.2022
von Florian Neuhann
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.