Das Wissen | Archivradio-Gespräch

Die Guillaume-Affäre – Warum Kanzler Brandt über einen DDR-Spion stürzte

Stand
Interview
Daniela Münkel
Moderator/in
Lukas Meyer-Blankenburg
Lukas Meyer-Blankenburg

Lukas Meyer-Blankenburg im Gespräch mit der Historikerin Daniela Münkel

Audio herunterladen (27,2 MB | MP3)

Am 6. Mai 1974 tritt Bundeskanzler Willy Brandt zurück. Wenige Tage zuvor war einer seiner engsten Mitarbeiter im Kanzleramt, Günter Guillaume, als DDR-Spion verhaftet worden.

Die "Affäre Guillaume" gilt als einer der größten Spionage-Skandale der Bundesrepublik. Der nachrichtendienstliche Wert von Guillaume scheint eher gering gewesen zu sein. Und für Honecker und die Stasi war seine Enttarnung – entgegen der DDR-Propaganda – problematisch.

Die Historikerin Daniela Münkel, Leiterin der Forschungsstelle am Stasi-Unterlagen-Archiv, beschäftigt der Fall bis heute.

Historische Tondokumente

Willy Brandt

4.9.1958 Willy Brandt über Flüchtlinge aus der DDR

4.9.1958 | Tausende Menschen kehren der DDR bis zum Mauerbau den Rücken. Besonders stark ist der Andrang in den Westberliner Flüchtlingslagern. Der Regierende Bürgermeister Willy Brandt nimmt Stellung.

Zeitgeschichte 50 Jahre Kniefall von Warschau – Das Erbe der deutschen Ostpolitik

Die große Vergebungsbitte von Willy Brandt, der Kniefall am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos, läutete eine neue Ostpolitik der Annäherung ein. Was ist heute davon übrig?

SWR2 Wissen SWR2

Dokuserie

Gespräch ARD-Doku "Willy – Verrat am Kanzler" über die größte Spionage-Affäre der Bundesrepublik

Die Doku erzählt die politische Affäre um Willy Brandts persönlichen Referenten Günter Guillaume aus Frauensicht, insbesondere aus dem Blickwinkel der Ehefrau Günter Guillaumes.

SWR Kultur am Morgen SWR Kultur