Chrëschtlech Sozial Vollekspartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chrëschtlech Sozial Vollekspartei
Parti chrétien social
Christlich Soziale Volkspartei
CSV Logo.svg
EPP Summit, Brussels, March 2019 (47433997711) CROPPED Fr. Engel.jpg
Partei­vorsitzender Frank Engel
General­sekretär Felix Eischen
Stell­vertretende Vorsitzende Elisabeth Margue
Stéphanie Weydert
Schatz­meister Georges Heirendt
Gründung Dezember 1944 (1945 unter heutigem Namen)
Haupt­sitz BP 826
2018 Luxembourg
Aus­richtung Konservatismus
Christdemokratie
Christlichsozial
Parlamentssitze
21/60
(2018)
Internationale Verbindungen CDI, IDU
Europaabgeordnete
2/6
(2019)
Europapartei EVP
EP-Fraktion EVP
Website www.csv.lu

Die Chrëschtlech Sozial Vollekspartei (deutsch Christlich Soziale Volkspartei, französisch Parti populaire chrétien-social), kurz CSV oder PCS, ist die mitgliederstärkste Partei in Luxemburg. Die konservative, christdemokratische und pro-europäische Partei ist Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP), der Christlich-Demokratischen Internationale und der Internationalen Demokratischen Union.

Zur Regierung Bettel-Schneider steht sie in Opposition und bildet die mit Abstand stärkste Oppositionspartei. Jean-Claude Juncker (CSV) war von 1995 bis Dezember 2013 Premierminister Luxemburgs und von 1. November 2014 bis 30. November 2019 Präsident der Europäischen Kommission.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläuferin der CSV war die 1914 gegründete Rechtspartei (Rietspartei bzw. Parti de la droite). Diese entstand als konservative Gegenspielerin des 1908 gebildeten „Linksblocks“ (Lénksblock, Bloc des Gauches) aus Liberaler Liga und Sozialdemokraten, die den Einfluss der katholischen Kirche, vor allem im Schulwesen, zurückgedrängt hatte. Die Rechtspartei wurde bei der Wahl zur Verfassunggebenden Versammlung 1918 und bei allen Kammerwahlen von 1919 bis 1937 stärkste Kraft und stellte mit Léon Kauffman, Émile Reuter, Joseph Bech und Pierre Dupong die meisten Premierminister der Zwischenkriegszeit.

Nach der Befreiung Luxemburgs am Ende des Zweiten Weltkriegs bildete sich im Dezember 1944 die Luxemburger Christlich Soziale Volkspartei (luxemburgisch Lëtzebuerger Chreschtlech Sozial Vollekspartei, frz. Parti chrétien social luxembourgeois), kurz LCV. Am 20. März 1945 bekam die Partei vom damaligen Parteivorsitzenden Émile Reuter (1874–1973) ihren heutigen Namen.

Bei der Parlamentswahl am 21. Oktober 1945 erhielt die CSV 25 von insgesamt 51 Sitzen im luxemburgischen Parlament. Seit ihrer Gründung wurde die CSV bei jeder Kammerwahl stärkste Kraft, aus ihren Reihen stammen alle luxemburgischen Premierminister – mit Ausnahme der Legislaturperioden 19741979 und ab 2013. In der unmittelbaren Nachkriegszeit war sie Teil der Regierung vun der Nationaler Unioun mit Sozialisten, Liberalen und Kommunisten (1945–47). Dann folgten abwechselnd Koalitionen mit der liberalen DP (1947–1951, 1959–64, 1969–74, 1979–84, 1999–2004) oder mit der sozialdemokratischen LSAP (1951–59, 1964–69, 1984–1999, 2004–13).

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parlamentswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr % Sitze
1945 44,7
25/51
1948 36,3
22/51
1951 42,1
21/52
1954 45,2
26/52
1959 38,9
21/52
1964 35,7
22/56
1968 37,5
21/56
1974 29,9
18/59
1979 36,4
24/59
1984 36,7
25/64
1989 32,4
22/60
1994 30,3
21/60
1999 30,1
19/60
2004 36,1
24/60
2009 38,0
26/60
2013 33,7
23/60
2018 28,3
21/60

[1][2][3][4]

Europawahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr % Sitze
1979 36,1
3/6
1984 34,9
3/6
1989 34,9
3/6
1994 31,5
2/6
1999 31,7
2/6
2004 37,1
3/6
2009 31,3
3/6
2014 37,7
3/6
2019 21,1
2/6

[5][6][7][8][9][10][11][12][13]

Parteipräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Jugendorganisation CSJ
  1. 1945–1964 Émile Reuter
  2. 1964–1965 Tony Biever
  3. 1965–1972 Jean Dupong
  4. 1972–1974 Nicolas Mosar
  5. 1974–1982 Jacques Santer
  6. 1982–1990 Jean Spautz
  7. 1990–1995 Jean-Claude Juncker
  8. 1995–2004 Erna Hennicot-Schoepges
  9. 2004–2009 François Biltgen
  10. 2009–2014 Michel Wolter
  11. 2014–0000 Marc Spautz

Bedeutende Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Émile Schaus: Ursprung und Leistung einer Partei: Rechtspartei und Christlich-Soziale Volkspartei 1914–1974. Luxemburg: Imprimerie Saint-Paul 1974.
  • Gilbert Trausch (Hrsg.): CSV: Spiegelbild eines Landes und seiner Politik? Geschichte der Christlich-Sozialen Volkspartei Luxemburgs im 20. Jahrhundert. Luxemburg: Imprimerie Saint-Paul 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Chrëschtlech Sozial Vollekspartei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Thiltgen: Luxembourg. In: Dieter Nohlen, Philip Stöver (Hrsg.): Elections in Europe. a Data Handbook. Nomos, Baden-Baden 2010, ISBN 978-3-8329-5609-7, S. 1256–1262 (englisch).
  2. Elections législatives 2009. Résultats officieux. In: elections.public.lu. Regierung von Luxemburg, abgerufen am 27. Oktober 2018 (französisch).
  3. Elections législatives 2013. Résultats officieux. In: elections.public.lu. Regierung von Luxemburg, abgerufen am 27. Oktober 2018 (französisch).
  4. Elections législatives 2018. Résultats officieux. In: elections.public.lu. Regierung von Luxemburg, abgerufen am 27. Oktober 2018 (französisch).
  5. Les élections européennes 7-10 juin 1979. In: Centre de recherche et d’information socio-politiques (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Nr. 861, 1979, S. 13, doi:10.3917/cris.861.0001 (französisch, [1]).
  6. Xavier Mabille: Les résultats des élections européennes de juin 1984. In: Centre de recherche et d’information socio-politiques (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Nr. 1043, 1984, S. 17, doi:10.3917/cris.1043.0001 (französisch, [2]).
  7. Evelyne Lentzen, Xavier Mabille, Jean Vanlaer: Les élections européennes de juin 1989. In: Centre de recherche et d’information socio-politiques (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Nr. 1242, 1989, S. 17, doi:10.3917/cris.1242.0001 (französisch, [3]).
  8. Evelyne Lentzen, Pierre Blaise: La préparation des élections européennes de juin 1994. In: Centre de recherche et d’information socio-politiques (Hrsg.): Courrier hebdomadaire du CRISP. Nr. 1436–1437, 1994, S. 35, doi:10.3917/cris.1436.0001 (französisch, [4]).
  9. Elections européennes 1999. Résultats officieux. In: elections.public.lu. Regierung von Luxemburg, abgerufen am 27. Oktober 2018 (französisch).
  10. Elections européennes 2004. Résultats officieux. In: elections.public.lu. Regierung von Luxemburg, abgerufen am 27. Oktober 2018 (französisch).
  11. Elections européennes 2009. Résultats officieux. In: elections.public.lu. Regierung von Luxemburg, abgerufen am 27. Oktober 2018 (französisch).
  12. Elections européennes 2014. Résultats officieux. In: elections.public.lu. Regierung von Luxemburg, abgerufen am 27. Oktober 2018 (französisch).
  13. Europawahl 2019 - news.ORF.at. Abgerufen am 8. April 2021.

Koordinaten: 49° 36′ 37″ N, 6° 7′ 58,5″ O