Parteien in Osteuropa 194
12.12.2012 Aufrufe

Gertrud Meyer Eine politische Biografie - Zentrale ...

Gertrud Meyer Eine politische Biografie - Zentrale ...

Gertrud Meyer Eine politische Biografie - Zentrale ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

persönlichen eng zusammen hing. 1892 Sie versuchte diese Entfremdung zu negieren. Auch<br />

wenn sie die <strong>politische</strong>n Fragen mit Brandt hart und kontrovers diskutierte, bekundete sie ihm<br />

dennoch stets durch ein „sehr herzlich“ 1893 und „sehr lieb“ 1894 ihre tiefe Zuneigung.<br />

Gegenüber Walcher äußerte <strong>Gertrud</strong> hingegen unumwunden ihre große Enttäuschung über die<br />

persönliche und <strong>politische</strong> Entwicklung Brandts, mit den Folgen für ihre eigene <strong>politische</strong><br />

Existenz, die seit 1931 eng mit der von Willy Brandt verbunden war. Sie konnte sich eine<br />

<strong>politische</strong> Existenz ohne ihn nur schwer vorstellen:<br />

Politisch weiss ich jetzt kaum, was ich anfangen soll. Willy ist ja eine einzige<br />

grosse Enttäuschung, aber das wirst Du am besten an Ort und Stelle feststellen<br />

koennen, darueber brauche ich Dir nicht mehr zu schreiben. 1895<br />

Diese Entfremdung zwischen <strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong> und Willy Brandt zeigte sich besonders an der<br />

unterschiedlichen Beantwortung der Frage, ob Willy Brandt den Posten als Presseattaché (im<br />

Majorsrang) an der Norwegischen Vertretung (Militärmission) beim Alliierten Kontrollrat in<br />

Berlin annehmen sollte, die ihm sein Freund, der norwegische Außenminister Halvard Lange<br />

angeboten hatte. 1896 Diese Frage wurde zwischen <strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong> und Willy Brandt in Oslo<br />

1946 leidenschaftlich und intensiv diskutiert. 1897 Sie gehörte zu dem Kreis der Freunde, mit<br />

denen Willy Brandt in Oslo diese Frage besprechen konnte und wollte. 1898 <strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong> und<br />

Willy Brandt nahmen zu der Frage des innerhalb der Emigration umstrittenen Schrittes, in<br />

alliierten Diensten nach Deutschland zurückzukehren, konträre Positionen ein. Diese Frage<br />

stellte für <strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong> offensichtlich einen größeren Streitpunkt dar, als sein Beitritt zur<br />

Sozialdemokratie und führte zu schweren Spannungen mit Willy Brandt. 1899 Ein wichtiges<br />

Argument für Willy Brandt diesen Posten anzunehmen, war die Überzeugung, dass das<br />

1892 Vgl. Schreiben Trudel [<strong>Gertrud</strong> Gaasland][<strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong>] an Jacob [Walcher], 21.3.1947, in: SAPMO-<br />

BArch, Nachlass Hertha und Jacob Walcher, NY 4087, vorl. 24.<br />

1893 Schreiben Trudel [<strong>Gertrud</strong> Gaasland] [<strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong>] an Willy [Brandt], 16.7.1947, in: AdsD, WBA, Akten<br />

aus dem Privathaus Willy Brandts in Unkel, Mappe 222.<br />

1894 Schreiben Trudel [<strong>Gertrud</strong> Gaasland] [<strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong>] an Willy [Brandt], 21.3.1947, in: AdsD, WBA, Akten<br />

aus dem Privathaus Willy Brandts in Unkel, Mappe 222.<br />

1895 Schreiben Trudel [<strong>Gertrud</strong> Gaasland] [<strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong>] an Jacob [Walcher], Oslo, 21.3.1947, in: SAPMO-<br />

BArch, Nachlass Hertha und Jacob Walcher, NY 4087, vorl. 24.<br />

1896 Vgl. Schreiben Trudel [<strong>Gertrud</strong> Gaasland] [<strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong>] an Willy [Brandt], 10.1.1947, in: Akten aus dem<br />

Privathaus Willy Brandts in Unkel, Mappe 222; vgl. Willy Brandt: Links und frei, S. 423f; vgl. Schreiben Willy<br />

[Brandt] an Jacob [Walcher], Oslo, 12.11.1946, in: SAPMO-BArch, Nacklass Jacob Walcher, NY 4087,<br />

vorl. 33.<br />

1897 Vgl. Schreiben Trudel [<strong>Gertrud</strong> Gaasland] [<strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong>] an Willy [Brandt], 10.1.1947, in: AdsD, WBA,<br />

Akten aus dem Privathaus Willy Brandts in Unkel, Mappe 222.<br />

1898 Vgl. Vermerk Willy Brandt: „Betr. Ernennung zum Presseattaché in Berlin“, Deutsch, Januar 1947, S. 1-7<br />

(3), in: AdsD, Persönliche Unterlagen, Mappe 273.<br />

1899 Vgl. Schreiben Trudel [<strong>Gertrud</strong> Gaasland] [<strong>Gertrud</strong> <strong>Meyer</strong>] an Willy [Brandt], 10.1.1947, in: AdsD, WBA,<br />

Akten aus dem Privathaus Willy Brandts in Unkel, Mappe 222.<br />

305

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!