Wie Fankurve 1966 & Blue Side Lok gegen Rassismus kämpfen – Faszination Fankurve ARCHIV

16.12.2019 - Lokomotive Leipzig

Wie Fankurve 1966 & Blue Side Lok gegen Rassismus kämpfen


Nachdem Fans von Lokomotive Leipzig in der vergangenen Woche beim Auswärtsspiel in Berlin einen Hertha BSC-Kicker rassistisch beleidigten, haben Fankurve 1966 und die Ultras von Blue Side Lok das gestrige Heimspiel von Lok Leipzig genutzt, um andere Lok-Fans zu Zivilcourage gegen Rassismus aufzurufen.

Fankurve 1966 und Blue Side Lok positionieren sich schon seit Jahren gegen Rassismus (Faszination Fankurve berichtete), innerhalb des Fanlagers von Lok Leipzig kam es trotzdem öfter zu rassistischen Ausfällen, so auch in dieser Saison: „Auch wenn man so manche reißerische Berichterstattung gerne kritisch hinterfragen darf, handelt es sich hier keineswegs um Verschwörungstheorien oder Hirngespinste der Presselandschaft. Viel mehr ist dies die traurige Realität und erschreckender Alltag. Besagte Affenlaute waren an diesem Tag übrigens nur die Spitze des Eisberges. Wer vor Ort war, weiß, dass dies den Tatsachen entspricht und sich bereits über die gesamte Saison erstreckt, was - ganz nebenbei bemerkt - bereits mehrere Sportgerichtsurteile mit empfindlichen Strafen zur Folge hatte“, blickten Fankurve 1966 und Blue Side Lok im gestern beim Heimspiel gegen Rot-Weiß Erfurt verteilten Flyer auf die rassistischen Vorfälle in der Vorwoche zurück.


Vor einem Jahr wurde medial darüber berichtet, dass Lok-Fans bei einem Auswärtsspiel in Berlin „Sieg Heil“ gerufen hätten, was sich jedoch als falsch herausstellte. Fankurve 1966 und Blue Side Lok entkräfteten die Vorwürfe damals durch Veröffentlichung eines Videos (Faszination Fankurve berichtete). Mit der Anprangerung der Vorfälle in der letzten Woche in Berlin zeigen diese Lok-Gruppen nun, dass sie ähnliche Vorfälle keinesfalls verschweigen, sondern offen kritisieren.

Die antirassistischen Ultras, die vor Jahren die Fankurve 1966 ins Leben gerufen haben, die mittlerweile der Stimmungshotspot bei Heimspielen von Lok im Bruno-Plache-Stadion ist, wollen nicht länger mit zusehen, wie andere Lok-Fans den Ruf des Vereins durch rassistische Verfehlungen beschädigen: „Es liegt an Uns, an Euch, an Dir! Wir wollen keinen glattgeleckten Fußball, in dem jeder jeden lieb hat. Wir wollen nicht die Fans sein, die keine Ecken und Kanten haben, stets brav und gehorsam sind. Aber vor allem wollen wir nicht, dass unser Verein immer und immer wieder durch beschämendes Verhalten seiner Fans für Aufsehen sorgt“, so der Wortlaut des gestern verteilten Statements, das unserer Redaktion vorliegt, weiter.


Fankurve 1966 und Blue Side Lok rufen darin Lokomotive Leipzig-Fans auf, sich aktiv gegen rassistische Gesänge und Rufe zu positionieren, wenn diese nochmal bei Lok-Spielen zu hören sind: „Jeder kann seine eigenen Meinungen und Weltbilder vertreten, ein gewisses Mindestmaß an Respekt und minimalem Menschenverstand sollen aber Grundlage für einen Stadionbesuch sein. Und wir sind uns sicher, dass es da draußen - ob Kurve, Gegengerade, Dammsitz oder Tribüne - noch viele weitere Lokfans gibt, in deren Welt solche ekelhaften Auswüchse keinen Platz haben. Wir wollen euch sagen: Traut Euch! Macht den Mund auf, seid unbequem, steht für die Werte des Sports ein, zeigt Courage gegenüber denen, die meinen, unserem Verein schade zu müssen. Und selbst dann, wenn ihr alleine seid: Sprecht andere Leute an, macht euren Nebenmann und eure Nebenfrau darauf aufmerksam, bestärkt euch gegenseitig und geht das Problem gemeinsam an. Denn wer, wenn nicht wir könnte dieses Problem lösen!?“, so der Aufruf im Spieltagsflyer weiter. Durch diesen Text soll die schweigende Masse, die sich bei Spielen von Lok Leipzig bisher nicht positioniert hat, animiert werden, den eigenen Mund aufzubekommen. Lok-Fans, die Hilfe bei dem Thema brauchen oder sich dazu austauschen wollen, können sich direkt an die beiden Gruppen wenden. Blue Side Lok und Fankurve 1966 haben angekündigt, dass alle Lok-Fans, die ihre Stimme gegen das Unrecht erheben, die Solidarität dieser beiden Gruppen genießen.


Die verteilte Stellungnahme trug die Überschrift „Lokrufe statt Affenlaute!“. Die gleiche Botschaft wurde gestern auf einem Spruchband im Bruno-Plache-Stadion aufgehangen und war somit für viele Stadionbesucher deutlich zu sehen. Lok Leipzig gewann das gestrige Heimspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt vor 4.337 Zuschauern mit 2:1. Die mitgereisten RWE-Fans zeigten im Gästeblock in Leipzig eine rot-weiß-rote Choreografie vor einem Spruchband mit dem Vereinsnamen.


Bereits am Samstag zeigten die Hertha BSC-Ultras von der Hauptstadtmafia ein Spruchband in Richtung der Lok Leipzig-Fans, auf dem „Mit Affenlauten geht euch einer ab - Loks hirntotes Rassistenpack - Ngankam - Einer von uns!“ geschrieben stand (Faszination Fankurve berichtete). Damit solidarisierten sich die Hertha-Ultras mit Jessic Ngankam, der am 06. Dezember 2019 beim Heimspiel von Hertha BSC II aus dem Block der mitgereisten Lokomotive Leipzig-Fans rassistisch mit Affenlauten beleidigt wurde. Das gestrige Statement von Fankurve 1966 und Blue Side Lok zeigt nochmal deutlich, dass es auch in der Fanszene von Lokomotive Leipzig Aktivposten gibt, die sich deutlich gegen Rassismus engagieren. (Faszination Fankurve, 16.12.2019)

Nach Abpfiff posierten die Lok Leipzig-Spieler noch vor dem Spruchband und unterstützten damit die Botschaft:







Weitere News:
04.05.2020: „Der Bahnwärter“-Sonderausgabe kann online bestellt werden
15.04.2020: Lokomotive Leipzig jagt Europa-Rekord
06.03.2019: „LOK-Reisen TV“: Wie LOK-Fans für Pokalspiel mobil machen
11.12.2018: Fanszene von Lok Leipzig kritisiert den eigenen Verein
07.12.2018: Keine Lok Leipzig-Fans beim Derby bei Chemie Leipzig

Alle 78 News anzeigen