Regierung/Regierungsmehrheit/Opposition | SpringerLink

Advertisement

Regierung/Regierungsmehrheit/Opposition

Chapter
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Mit Regierung (R.) im weiteren Sinne werden die Verfassungsorgane eines Staates, die an seiner Leitung beteiligt sind, insbesondere die Institutionen der Legislative und Exekutive, bezeichnet. Dieses umfassende Verständnis kommt besonders im englischen Begriff government zum Ausdruck. Im engeren Sinne versteht man unter R. das mit politischen und administrativen Funktionen ausgestattete Lenkungsorgan, in demokratischen Verfassungsstaaten also den R.-Chef, das Kabinett und die Ministerien. Abhängig von der Ausprägung des R.-Systems als parlamentarisches oder präsidentielles geht die R. aus dem Parlament hervor und ist von diesem abberufbar oder ist direkt vom Volk gewählt und bedarf nicht des Vertrauens der Legislative. Die R. im engeren Sinne kann aus einer Person bestehen (wie in den USA, wo nach der Verfassung nur der Präsident die Exekutive bildet), ein Kollegialorgan sein (wie in der Schweiz, wo der Bundespräsident lediglich primus inter pares in der siebenköpfigen R., dem sog. Bundesrat, ist) oder von Premierminister- (Beispiel Großbritannien) bzw. Kanzlerdominanz (Beispiel Deutschland, mit der Einschränkung des grundgesetzlich festgelegten Ressort- und Kabinettsprinzips) geprägt werden. Neben den verfassungsrechtilichen Festlegungen bestimmen politischstrukturelle, politisch-kulturelle und ökonomische Kontextfaktoren Macht und Einfluß einer R.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dahl, Robert A. (Hrsg.) 1966: Political Oppositions in Western Democracies, New Haven/London.Google Scholar
  2. Euchner, Walter (Hrsg.) 1993: Politische Opposition in Deutschland und im internationalen Vergleich, Göttingen.Google Scholar
  3. Hartwich, Hans-Hermann/Wewer, Göttrik (Hrsg.) 1990–1993: Regieren in der Bundesrepublik Deutschland (Bde. 1–5), Opladen.Google Scholar
  4. Kirchheimer, Otto 1969: Wandlungen der politischen Opposition, in: Kluxen, Kurt (Hrsg.): Parlamentarismus, 2. Aufl., Köln/Berlin, S. 410–424.Google Scholar
  5. Kluxen, Kurt 1956: Das Problem der Opposition, Freiburg/München.Google Scholar
  6. Niclauß, Karlheinz 1988: Kanzlerdemokratie. Bonner Regierungspraxis von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl, Stuttgart.Google Scholar
  7. Oberreuter, Heinrich (Hrsg.) 1975: Parlamentarische Opposition. Ein internationaler Vergleich, Hamburg.Google Scholar
  8. Oberreuter, Heinrich 1996: Opposition, in: Nohlen, Dieter (Hrsg.): Wörterbuch Staat und Politik, Bonn, S. 482–487.Google Scholar
  9. Steffani, Winfried 1978: Opposition, in: Sontheimer, Kurt/Röhring, Hans H. (Hrsg.): Handbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl., München, S. 427–433.Google Scholar
  10. Steffani, Winfried (Hrsg.) 1991: Regierungsmehrheit und Opposition in den Staaten der EG, Opladen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations