Felix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Felix ist ein männlicher Vorname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Felix geht auf die lateinische Vokabel felix „glücklich“, „erfolgreich“ „fruchtbar“, „glücksbringend“ zurück.[1][2][3]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alten Rom war der Name vor allem unter Sklaven verbreitet, schon früh wurde er im Urchristentum übernommen.[1]

Heute ist Felix ein international verbreiteter Vorname.[4]

In Belgien gehört er seit 2013 zu den 100 beliebtesten Jungennamen. Zuletzt belegte er Rang 34 der Hitliste.[5] In Dänemark stieg der Name bereits im Jahr 2010 in die Top-50 der Vornamenscharts auf. Als höchste Platzierung erreichte er im Jahr 2017 Rang 16 der Hitliste. Zuletzt platzierte er sich auf Rang 20.[6] Auch in Norwegen nahm die Beliebtheit des Namens in den vergangenen Jahren zu. Im Jahr 2021 belegte er Rang 38 der Vornamenscharts.[7]

In Österreich befindet sich der Name ebenfalls im Aufwärtstrend. Seit 1992 zählt er zu den 50 meistgewählten Jungennamen des Landes. Im Jahr 2007 trat er zum ersten Mal in die Top-10 der Vornamenscharts ein. Seitdem verließ er lediglich in den Jahren 2010, 2011 und 2015 diese Hitliste.[8] Im Jahr 2021 belegte er Rang 6 in den Vornamenscharts.[9]

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Felix ein beliebter Vorname in Deutschland. Seine Popularität sank zur Mitte des Jahrhunderts hin immer mehr ab. Ab Anfang der 1970er Jahre stieg seine Beliebtheit jedoch wieder stark an. In den 1990er Jahren etablierte er sich unter den beliebtesten Jungennamen des Landes und erreichte seitdem mehrere Top-10-Platzierungen.[10] Seit 2017 verließ er diese Hitliste nicht mehr.[11] Im Jahr 2021 belegte er Rang 9 in den Vornamenscharts und wurde an 1,09 % der neugeborenen Jungen vergeben. Besonders in Süddeutschland ist der Name beliebt.[12]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Namenstag von Felix wird in Deutschland an folgenden Tagen gefeiert:[13][3]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Römische Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlername

Fiktive Namensträger

Feliks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Felix. In: Nederlandse Voornamenbank. Meertens Instituut, abgerufen am 9. September 2022 (niederländisch).
  2. felix. In: Frag Caesar. Stefan Schulze Steinmann, abgerufen am 9. September 2022.
  3. a b Willms, Jennifer: Das große Buch der 10 000 Vornamen. Herkunft, Bedeutung, Varianten. München 2009: Compact Verlag, S. 203, ISBN 978-3-8174-6903-1
  4. Felix. In: Vornamen Weltweit. Matthias Grönert, abgerufen am 9. September 2022.
  5. Popularity in Belgium. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 9. September 2022.
  6. Popularity in Denmark. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 9. September 2022.
  7. Popularity in Norway. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 9. September 2022.
  8. Popularity in Austria. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 9. September 2022.
  9. Vornamen der Geborenen. In: STATISTIK AUSTRIA - Die Informationsmanager. STATISTIK AUSTRIA Bundesanstalt Statistik Österreich, abgerufen am 2. Juli 2022.
  10. Felix. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 9. September 2022 (deutsch).
  11. Die beliebtesten Vornamen. In: GfdS. Gesellschaft für deutsche Sprache e. V., abgerufen am 9. September 2022.
  12. Ausführliche Auswertung: Vornamen 2021. In: GfdS. Gesellschaft für deutsche Sprache e. V., abgerufen am 9. September 2022.
  13. Der Heiligenkalender. In: namenstage.katholisch. APG - Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft mbH, abgerufen am 9. September 2022.