DIE KUNSTHALLE IN EMDEN

DIE KUNSTHALLE IN EMDEN




Frau Eske NannenDie Kunsthalle in Emden wurde 1986 durch das Mäzenatentum von Henri Nannen, Gründer und langjähriger Chefredakteur des STERN, und seiner Ehefrau Eske ins Leben gerufen. Nannen gab nicht nur seine Sammlung mit dem Schwerpunkt der Klassischen Moderne in die Stiftung, sondern wendete auch sein gesamtes persönliches Vermögen auf, um die Kunsthalle in Emden zu bauen.


Nicht Willkür, sondern „Lustkür" habe seine Auswahl bestimmt, hat Henri Nannen einmal gesagt. Diese Lust am Bild wirkt ansteckend und macht die Kunsthalle zu einem lebendigen Ort der Begegnung zwischen der Kunst und ihren Betrachtern.


Lyonel Feininger: Schwarze Welle, 1937In wenigen Jahren erarbeitete sich die Kunsthalle einen für Kunstmuseen ungewöhnlich hohen Bekanntheitsgrad. Das Profil der Kunsthalle bestimmen die einladende Architektur und Atmosphäre des Hauses, die Vielzahl von Vermittlungsangeboten für spezielle Zielgruppen, die dem Museum angeschlossene Malschule für Kinder und Erwachsene und vor allem die anerkannte wissenschaftliche und museologische Arbeit.


Dany Leriche: Ayaba, 1992 (Ausschnitt)An ihrem 14. Geburtstag, am 3.10.2000, konnte die Kunsthalle in Emden einen „Meilenstein" in ihrer bisherigen Geschichte feiern: Bundeskanzler Gerhard Schröder übergab den Erweiterungsbau für die großzügige Schenkung moderner Kunst des Münchner Galeristen Otto van de Loo der Öffentlichkeit. Bestand und Ausstellungsfläche wurden durch diesen Anbau verdoppelt. Eske Nannen warb für die Finanzierung 17 Mio DM netto aus öffentlichen und privaten Mitteln ein.


Die erfolgreiche Arbeit der Kunsthalle in Emden findet bundesweit Beachtung und wurde mehrfach ausgezeichnet: Henri Nannen erhielt 1989 das große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, die Ehrenbürgerschaft der Stadt Emden und den Niedersachsenpreis 2001. Das Engagement von Eske Nannen wurde 1999 mit dem Friedlieb Ferdinand Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung und im Jahr 2000 mit dem Stifterpreis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen gewürdigt. Am 2. November 2002 erhielt die Kunsthalle in Emden den Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung für vorbildliche Museumsarbeit.


Die Kunsthalle in Emden Zahlen und Daten

Träger: Stiftung Henri und Eske Nannen und Schenkung Otto van de Loo (gemeinnützige Stiftung privaten Rechts)

Gründung: 9. Dezember 1983 Errichtung der Stiftung
Eröffnung: 3. Oktober 1986 durch Bundespräsident Richard von Weizsäcker
Erweiterung: Eröffnung am 3. Oktober 2000 durch Bundeskanzler Gerhard Schröder

Leitung: Eske Nannen, Geschäftsführerin Dr. Achim Sommer, wissenschaftlicher Leiter

Organe: Vorstand

Vorsitzender: Dr. med. Folkert Hinrichs, Leer Stiftungsrat
Vorsitzender: Axel Hecht, Chefredakteur ART, Hamburg

Mitarbeiter: rund 35 Festangestellte, 6 Honorarkräfte in der Museumspädagogik, 20 Volunteers im Museums-Shop

Flächen: 1600 qm Ausstellungsbereich seit der Erweiterung

Sammlung: Kunst des 20. Jahrhunderts

Sammlung Henri Nannen: etwa 650 Werke der Klassischen Moderne, („Brücke", „Blauer Reiter") Deutscher Expressionismus, Neue Sachlichkeit, zeitgenössische Malerei in expressiver Tradition

Schenkung Otto van de Loo: rund 200 Werke des Informel (CoBrA, Spur) und zeitgenössische Malerei

Programm: jährlich 4 - 5 Sonderausstellungen, die inhaltlich an den Bestand der Kunsthalle anknüpfen. Seit Oktober 1986 wurden insgesamt 76 Ausstellungen präsentiert.

Angeschlossene Abteilungen und Organisationen Malschule, Museumspädagogik, Kreativservice, Museums-Shop GmbH, Cafeteria, Kunstverein "Ludolf Backhuysen Gesellschaft" (600 Mitglieder), Förderkreis "Freunde der Kunsthalle" (200 Mitglieder)




Für Sie entdeckt und zusammengestellt durch ©EPS-Schäffler / Körner

Text:    KUNSTHALLE EMDEN
Fotos: © EPS-Schäffler, KUNSTHALLE EMDEN
Quelle:  KUNSTHALLE EMDEN


Rückfragen bitte an eps-schaeffler(at)gmx.de

Alle Orts-, Zeit- und Preisangaben sind ohne Gewähr.
Bitte beachten Sie, dass sämtliche Photos und Texte dem Urheberrecht unterliegen
und nicht für Veröffentlichungen verwendet werden dürfen.
Mißbrauch wird daher strafrechtlich verfolgt.

Layout und Gestaltung: jrc