LWL-Freilichtmuseum Detmold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freilichtmuseum Detmold des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe
Westfaelisches Freilichtmuseum Detmold 05.jpg
Paderborner Dorf im Freilichtmuseum (2007)
Pastorat und Restaurant „Im Weißen Ross“
Daten
Ort Detmold
Art
Eröffnung 7. Juli 1971
Besucheranzahl (jährlich) ≈200.000[1]
Leitung
Marie Luisa Allemeyer[2]
Website
ISIL DE-MUS-035016

Das LWL-Freilichtmuseum Detmold (bis 2006 Westfälisches Freilichtmuseum Detmold) befindet sich in der lippischen Stadt Detmold in Nordrhein-Westfalen. Träger des Museums ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Das 1971 eröffnete Freilichtmuseum trägt den Untertitel Westfälisches Landesmuseum für Alltagskultur und ist eines der bedeutendsten seiner Art in Europa und mit 90 Hektar Fläche und etwa 120 historischen Gebäuden nach eigenen Angaben das größte Deutschlands.[3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Besonderheit hat das Museum seit 1985 einen Schwerpunkt im Bereich der Landschaftsökologie und zeigt den Wandel der historischen Kulturlandschaft sowie alte Tierrassen und Pflanzenarten.[4] Vor dem Verschwinden konnten damit bereits alte westfälische Haustierrassen wie die Lippegans und das Bentheimer Landschaf bewahrt werden; seit 2001 werden im Museum auch Senner Pferde gezüchtet.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Häuser im „Paderborner Dorf“

Am 22. Juli 1960 beschloss der Landschaftsverband Westfalen-Lippe die Gründung eines „Westfälischen Freilichtmuseums Bäuerlicher Kulturdenkmale“ auf einem 80 Hektar großen Gelände am Königsberg zwischen Detmold und Heiligenkirchen zur Darstellung des Wandels des bäuerlichen Lebens in den Jahren 1550 bis 1800. Als Leiter wurde der Volkskundler Josef Schepers berufen. Sechs Jahre später, im Mai 1966, begannen die Bauarbeiten, und am 7. Juli 1971 wurde das Museum eröffnet. Es umfasste damals folgende Gebäude: Osnabrücker Wiehengebirgshof (acht Gebäude, dargestellte Zeit: um 1800), Mindener Hof (sechs Gebäude, 1800), Doppelheuerhaus (1800–1830), Tecklenburger Kötterhaus (1800–1860), Münsterländer Gräftenhof (acht Gebäude, um 1800).[3]

Als erste Ergänzung des Gebäudebestands wurde 1973 der „Lippische Meierhof“ mit sechs Gebäuden fertiggestellt. 1974 bekam das Museum den Titel „Landesmuseum für Volkskunde“, und im Entwicklungsplan für 1975 wurde die Grenze der Darstellung des Bäuerlichen Lebens im Museum von 1550 bis 1800 auf 1550 bis 1900 geändert. 1976 wurde der „Westmünsterländer Hof“ mit neun Gebäuden aus der Zeit 1790 bis 1860 fertiggestellt. Das „Paderborner Dorf“ der Zeit um 1900 wurde am 13. Juli 1981 mit zehn der geplanten siebzig Gebäude eingeweiht. Zwei Jahre später wurde der Westhellweghof aus Brackel bei Dortmund (1793) eingeweiht. Am 12. Juni 1991 erfolgte die Ganzteiltranslozierung des Tagelöhnerhauses aus Rösebeck nach Detmold.[6] 1992 wurde der Sammlungsauftrag des Museums bis in die Gegenwart erweitert. Das „Sauerländer Dorf“ (1918–1930) wurde 1997 eingeweiht. 2000 wurde eine Ausstellung „ZimmerWelten“[7] zur Dokumentation des Wohnalltages der Gegenwart durchgeführt. 2007 wurde das „Haus Uhlmann“ aus Ovenhausen und 2010 das „Haus Schwenger“ aus Rheda mit dem historischen „Fotoatelier Kuper“ von 1891 aus Rietberg eröffnet.[8] Seit Juli 2013 werden auch die 1960er Jahre im Freilichtmuseum präsentiert, denn seitdem ist eine Tankstelle aus Siegen-Niederschelden im „Siegerländer Weiler“ zu sehen.[9] Mit dem „Hof Remberg“ im Sauerländer Dorf bietet das Freilichtmuseum seit Mai 2016 Schulklassen und anderen Bildungsgruppen die Möglichkeit, im Museum für mehrere Tage zu übernachten.[10]

Im Mai 2017 wurde auf dem höchsten Punkt der Anlage am Rande des Sauerländer Dorfes der nach historischem Vorbild gestaltete 14,2 m hohe hölzerne Aussichtsturm auf dem Königsberg eröffnet.[11]

Dörfer, Höfe und Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paderborner Dorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rokokotür am Stahlschen Haus, benannt nach seinem Besitzer, dem Weinbrennerei-Besitzer Carl Stahl, erbaut 1730 in Gütersloh, heute Teil des Paderborner Dorfs im Freilichtmuseum

Mit 70 Gebäuden ist das Paderborner Dorf die größte Baugruppe des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold. Um das Zentrum mit der Kirche auf dem ehemaligen Wehrfriedhof und dem Dorfanger mit dem Dorfteich gruppieren sich die Höfe, Häuser und Nebengebäude zum Teil Giebel an Giebel. Es folgt der Gartenring und anschließend die offene Landschaft mit Getreidefeldern. Die Anlage hat Dörfer des Kreises Höxter zum Vorbild. Sie nimmt Gebäude aus dem Bereich des ehemaligen Hochstiftes Paderborn einschließlich der einstigen Reichsabtei Corvey sowie angrenzender Landschaften auf, also aus den heutigen Kreisen Paderborn, Höxter sowie Teilen der Kreise Gütersloh, Lippe, Soest und Hameln-Pyrmont. Das Siedlungsbild im Kreis Höxter ist von geschlossenen, dicht bebauten Dörfern geprägt, die in starkem Kontrast zu den Einzelhof-Landschaften Westfalens stehen. In der äußeren Erscheinung gibt das Dorf im Museum den Zeitpunkt um 1900 wieder. Häuser des 16. Jahrhunderts stehen neben Häusern des 19. Jahrhunderts; manche sind mehrfach umgebaut oder erweitert. Mit den Bauten unterschiedlicher sozialer Herkunft wird das differenzierte und verwobene Sozialgefüge eines Dorfes sichtbar gemacht. Es zeigt die Wohn- und Arbeitsstätten von Bauern und Handwerkern, Tagelöhnern und Arbeitern, Händlern und Altenteilern, von Pfarrer und Rentmeister. Gemeinschaftsbauten wie Kirche, Schule und Spritzenhaus vervollständigen die Anlage. In den Dörfern des Oberweserraumes gehen die ältesten Gebäude in das frühe 16. Jahrhundert zurück. Die Höfe bestehen aus wenigen Gebäuden. Speicher, bis in das 17. Jahrhundert noch üblich, bilden die Ausnahme. Häufiger gibt es nur eine Scheune, einen Schuppen oder einen Stall als Nebengebäude. Einige Häuser des 16. Jahrhunderts zeigen üppige Giebel mit aufwendigen Schnitzereien, Zierinschriften und vereinzelt mit farbigen Fassungen. Die Vorkragungen der Giebeldreiecke ruhen schon in moderner Art und Weise auf Stichbalken statt altertümlich auf Kopfbändern oder Knaggen. Backsteinziersetzungen sind ein beliebtes Element der Fassaden des 18. Jahrhunderts. Die Häuser des 17. Jahrhunderts (Dreißigjährige Krieg) und des 19. Jahrhunderts haben dagegen zumeist ein einfacheres Fachwerk. Die Strohdächer wurden seit dem 18. Jahrhundert durch Ziegeldächer bzw. Dachdeckungen mit Sollingsandsteinplatten ersetzt. Die ältesten Haupthäuser der Dörfer sind hochwandige Fachwerkbauten mit einer mittleren oder seitlichen Deele. Es handelt sich seit der Mitte des 16. Jahrhunderts um Durchgangsdeelen: Die Deele durchzieht das Haus von Giebel zu Giebel, die Wohnräume sind in den Seitenschiffen untergebracht. Die Stube liegt vorn zur Straße hin; einige Häuser haben als Stubenerweiterung „Utluchten“ erhalten, erkerartige Vorbauten, die einen besseren Ausblick auf die Straße ermöglichen. Die spätmittelalterliche Ankerbalkenkonstruktion wurde in dieser Gegend bereits um 1500 durch die neuzeitliche Dachbalkenzimmerung abgelöst.[12]

Dörrofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im 19. Jahrhundert aus Bruchstein erbaute Dörrofen stand auf der Obstweide des Hofes Falkenflucht bei Bödexen. Er diente bis 1952 zum Dörren von Zwetschen, Äpfeln und Birnen, die man auf geflochtene Hürden legte und durch die große Öffnung an der Vorderseite auf die Holzgestelle im Innern schob. Während der Obsternte wurde bei Tag und Nacht gedörrt. Das Obst wurde während des Dörrens gewendet, was den Vorgang verkürzte. An der Rückseite des Ofens befindet sich das Feuerungsloch. Von dort wird der heiße Rauch durch ein System von Zügen im Boden und in den Wänden geleitet, um von allen Seiten eine möglichst gleichmäßige Hitze an das Dörrgut zu bringen. Das Dörren von Obst war die einzige Möglichkeit, es in großen Mengen haltbar zu machen, also ein wichtiger Vorgang im Rahmen der bäuerlichen Selbstversorgung. Dörröfen sind allerdings selten, in der Regel nutzte man zum Obstdörren den Backofen.[13]

Gartenhaus (Gut Maygadessen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gartenhäuser gab es im 18./19. Jh. bei Adel, Klerus und Bürgern in großer Zahl, doch nur wenige Gebäude blieben bis heute erhalten. Das achteckige unterkellerte Gartenhaus aus Godelheim wurde als allseits offener Pavillon gebaut, in einem Teilbereich gab es schon Brüstungsgefache mit Andreaskreuzen. Es wurde seinerzeit weitgehend aus den Hölzern eines älteren Hauses abgezimmert. Ein Umbau von 1842/46 führte zur Schließung der Seiten mit Riegeln und Bruchsteinausfachungen und zum Einbau großer Bleisprossenfenster, die man bei einem Umbau Ende des 19. Jh. wieder verkleinerte.

Das Gartenhaus aus dem 18. Jh. wurde 1981 abgebaut und im gleichen Jahr im Museum wieder aufgebaut.[14]

Haus Golücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus Golücke aus Amelunxen (erbaut 1767) ist ein kurzes Durchgangsdeelenhaus mit hohem Wandkasten, Zeichen für Häuser aus enger Dorflage. Besonders typisch für die dörfliche Architektur des 18. Jh. im Weserraum ist der aufwendig gestaltete Giebel. Die Ständer kragen im Obergeschoss aus dem vollen Holz leicht vor, die Brüstungsgefache haben Andreaskreuze, die Gefache sind mit Backsteinen in Ziersetzungen ausgemauert. Die vier Giebelinschriften lauten: 1.) SO SEGNET GOT DEN SELBEN MAN DER IHM UM SEGEN RUFFET AN, 2.) ALLES IST AN GOTTES SEEGEN UND AN SEINER HULD GELEGEN ÜBER ALLES GELD UND GUT WER AUF GOT SEIN HOFNUNG SETZET DER BEHALT GANZ UNVERLEZET EINNEN FREIN HELDEN MUHT, 3.) DER MICH BIES HIEHER ERNEHRET UND MIR MANCHES GLÜCK BESCHERET () IST UND BLEIBET EWICH MEIN WIRD AUCH FORT DER HELFER SEN, 4.) AN GOTTES SEGEN IST ALLES GELEGEN WER GOT VER / TRAUT HAT WOL GEBAUT IM HIMMEL UND AUF ERDEN / WER SICH VERLÄST AUF IESUM CHRISTDEN MUSS DER HIMMEL W (= werden) / JOHAN DEDRCH GOLLKEN ANNA CATRINA SCHLECHT / ANNO 1767 DEN 15 APR. Die Wohnräume befinden sich beiderseits der Deele und die Küche in der Mitte des rechten Seitenschiffes ist von dieser abgetrennt. Der Rauch ihrer offenen Feuerstelle zieht durch die Räucherkammer darüber zur Deele ab. An Ställen ist nur noch der Kuhstall mit Holzklappen zur Deele hin links hinten untergebracht. Dem Rückgiebel ist ein Abort angebaut, der von der Rückseite eines Hauses aus dem Dorf Amelgatzen übernommen wurde.

Das Haus Golücke wurde 1964 in Amelunxen abgebaut und 1976 - 77 im Museum wieder aufgebaut.[15]

Haus Moven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus Moven aus Höxter-Bruchhausen ist ein charakteristisches Beispiel für ein Durchgangsdeelenhaus des Weserraumes. Am Torbogen befindet sich die Inschrift: PETTER MOVEN CATHARINA TRUTTEN ANNO 1651. Links ist der Giebel durch eine seitliche Auslucht verbreitert, die dem Platzgewinn für die Stube dient. Während diese Auslucht ursprünglich ist, wird der äußere Eindruck des Gebäudes durch mehrere Veränderungen bestimmt: Das Giebeldreieck war ursprünglich mit Lehmflechtwerk ausgefacht, erst im 19. Jh. entstand (wohl aus Kostengründen) die erhaltene einfache Verbretterung. Im Laufe des 18. Jh. wurde das ursprüngliche Strohdach durch eine Deckung mit Sollingplatten ersetzt. In jener Zeit dürfte auch die kleine Kammer neben der Küche an der linken Seite des Hauses angebaut worden sein, ebenso der Stall unter einem Pultdach am Rückgiebel des Gebäudes. Das Innere macht den Umbauzustand deutlicher: Ursprünglich bestand das Haus (erbaut 1651) nur aus der Deele und den seitlich anschließenden Räumen. Auf der rechten Seite befanden sich vorne ein Kuhstall (niedriger Kuhnacken), dahinter ein Pferdestall und im letzten Raum vermutlich ein Fohlenstall. Die Räume des Obergeschosses dienten hier als geschlossene Lager- und Futterhillen. Die Stube auf der linken Seite wurde mit einem Ofen von der anschließenden Küche aus beheizt. Die Küche war ursprünglich zur Deele hin offen, sodass der Rauch von der gemauerten Feuerstelle durch die Deele in den Dachraum abziehen konnte. Die Räucherstangen (Wiem) in der Deele und die Verrußungen an der Decke weisen auf diesen Zustand hin. Um 1800 dürfte die Küche durch die Trennwand unter dem kräftigen Unterzug von der Deele abgeteilt worden sein. Von der Küche aus führen Stufen in einen gewölbten Keller, über dem eine niedrige Kammer liegt. Im Obergeschoss befinden sich auf der linken Seite die Schlafkammern und die Räucherbühne. Die Küche hat das ursprüngliche Fußbodenniveau bewahrt, alle übrigen Räume wurden wegen Überschwemmungen im 19. Jh. um etwa 40 cm angehoben. Der Lehmfußboden der Deele gehört somit erst dem 19. Jh. an, ursprünglich war der hintere Teil der Deele mit einem aufwendigen Kleinpflaster ausgelegt. Das Pflaster wie auch Teile von Vorgängerbauten wohl des 13. Jh. konnten im Rahmen einer archäologischen Untersuchung nach dem Abbau des Hauses 1980 aufgedeckt werden. Das Haus im Museum zeigt den Zustand der Jahre um 1860.

Das Haus wurde 1980 abgebaut und von 1982 bis 1983 im Museum wieder aufgebaut.[16]

Haupthaus (Hof Wilhelm Zeddies)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haupthaus des Hofes Zeddies aus Grohnde (erbaut 1731) vertritt den für das frühe 18. Jahrhundert sehr modernen Bautyp des Querdeelenhauses: Das große Deelentor befindet sich nicht mehr im Giebel, sondern seitlich in der Traufwand; die Deele nimmt als Querdeele nur noch den hinteren Teil des Hauses ein. Gleichzeitig ist das Gebäude ein früher Vertreter des Mittelflurhauses im Dorf: Die Wohnräume sind zu beiden Seiten des Hausflures angeordnet. Besonders charakteristisch ist auch die Schaufassade mit Fußbandfriesen und Backsteingefachen in Ziersetzungen. Freitreppe, Haustür und die reiche Erdgeschossdurchfensterung betonen das zur Straße hin orientierte Wohnen. Bemerkenswert an diesem Bau ist zudem, dass von vornherein neben der Eiche auch die Kiefer als Bauholz Verwendung fand. Zur Straße hin steht der Baukörper auf einem hohen Bruchsteinsockel. Das Fachwerk der Giebelseite ist in beiden Geschossen in sich selbständig abgezimmert, es handelt sich jedoch um einen Ständerbau, dessen tragende Hölzer an den Traufenseiten und im Innern über beide Geschosse hinweggehen.

Die Inschrift an der Schwelle des Obergeschosses lautet: Johann Wilhelm Zeddies Friederica Eleonora Rensehehausen ANNO 1731. So, wie am Rückgiebel der Pfannenbehang den Zustand des 19. Jahrhunderts wiedergibt, zeigt auch das Innere des Hauses den Zustand dieser Zeit. Über die giebelseitige Freitreppe gelangt man durch die alte Haustür in den Flur, der sich ursprünglich über beide Geschosse erstreckte und daher den Eindruck einer schmalen, hohen Deele gemacht haben muss. Im 19. Jahrhundert wurde er in zwei Geschosse unterteilt. Die Raumnutzung dieser Zeit ist durch mündliche Berichte überliefert: Die vier Räume auf der linken Seite im Erdgeschoss waren Wohnzimmer, Küche mit offenem Rauchfang, Speisekammer und Gesindestube, die vier Räume auf der rechten Seite „gute Stube“, Wohnzimmer und zwei Schlafzimmer (der letzte Raum war ursprünglich Kuhstall). Im oberen Geschoss befanden sich Vorratsräume, Schlafkammern und ein weiteres Wohnzimmer. Am hinteren Ende des Flures führen Türen in die Querdeele mit dem rechtsseitig anschließenden Kuh- und Pferdestall. Zum Bau von 1731 gehört auch der tonnengewölbte Bruchsteinkeller unter der „guten Stube“.

Der Hof wurde 1970 in Grohnde abgebaut und 1979 bis 1981 im Museum wieder aufgebaut.[17]

Haupthaus Valepagenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Valepagenhof gilt als bedeutendster Bauernhof im Delbrücker Land und ist wegen seiner reichgeschnitzten Renaissance-Fassade berühmt.

Das sich heute im Freilichtmuseum befindende Vierständerhaupthaus des Valepagenhofes wurde 1577 errichtet, wie die Inschrift am Deelentor besagt: Dis Haus steit in Gots hant. Joist Valpage ist er gnant Der hats lassen bawen Und auf Got gesetz sein vertrawe Anno Domini 1577. Im Museum gibt es heute innen und außen den Zustand der Zeit um 1900, also der Pachthofzeit, wieder. Die Giebelfront von 1577 hat sich nahezu unverändert erhalten. Wegen der Schnitzereien im Stil der Weserrenaissance gilt die Schaufassade als einer der schönsten Bauernhofgiebel Niederdeutschlands. Die Brüstungsgefache der Giebelgeschosse sind mit Bohlen verschlossen, um zusätzlich Platz für Schnitzereien zu gewinnen. Friese von Fächerrosetten überziehen Ständer und Füllbohlen. In den verbleibenden Zwickeln befinden sich ornamentale Schnitzereien, etwa Drachen sowie die Darstellung des „Auferstehenden Christus“. Eine der Brüstungstafeln durchbricht die Gleichförmigkeit der Rosetten, hier ist zu sehen, wie eine Meute Hunde hinter einem Hasen herjagt. Auch die Schwellen sind mit Fabelwesen, Ornamenten und biblischen Szenen (z. B. Hirsch am Brunnen als Symbol für die Taufe) sowie mit einem männlichen und einem weiblichen Brustbild (wohl die Bauherren) versehen. Die Buchstabenfolge darunter AISD.HB.D.B.ASG.HMS. ist noch ungedeutet. Die Torinschrift wird von zwei Wappen flankiert, die auf die adlige Herkunft der Familie Valepage (links) bzw. Varendorff hinweisen. Ein Blick auf die rechte Seitenfront des Hauses macht deutlich, dass es zweimal grundlegend umgebaut wurde: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde die hintere Hälfte der rechten Stallseite erneuert, um 1880 ist das gesamte Kammerfach und das Flett abgebrochen und durch einen zweigeschossigen Wohnteil aus dünnen Hölzern und Ziegelgefachen ersetzt worden. Der dreischiffige Stallteil hatte ursprünglich keine trennenden Wände zwischen der Deele und den Seitenschiffen. Erst im 19. Jahrhundert wurde das Ständerwerk der Pferdeställe auf der linken Seite verschlossen und aus dem Seitenschiff eine Mägdekammer im Erdgeschoss sowie eine Knechtekammer darüber ausgesondert. Von den Kuhställen im rechten Seitenschiff wurden am Ende der Deele nachträglich eine Milchkammer sowie ein Wohnraum abgetrennt. Durch das linke Seitenschiff reicht im Boden die Welle des Göpels auf die Deele.

Eine zweigeteilte Tür führt in den zweigeschossigen Wohnteil des späten 19. Jahrhunderts. Ein Querflur – Erinnerung an ein Flett – erschließt in beiden Geschossen die einzelnen Räume. Der Flur im Erdgeschoss ist mit Mettlacher Fußbodenfliesen ausgelegt, die zwischen 1880 und 1885 produziert wurden; die Wände zeigen farbige Schablonenmalereien im Stile des späten 19. Jahrhunderts. Bei den drei Räumen im Erdgeschoss handelt es sich rechts um die alltägliche Stube mit einem Warsteiner Ofen, in der Mitte um die Küche mit Kochmaschine und eingemauertem Viehkessel und links um die gute Stube („kalte Pracht“) mit Möbeln des Historismus. Im Obergeschoss befinden sich eine Kinderschlafkammer (rechts), eine Räucherkammer (zugleich Vorratsraum) und die Elternschlafkammer.[18]

Kirchhofspeicher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaute Kirchhofspeicher aus Mellrich ist ein zweigeschossiger Ständerbau über hohem Kellergeschoss. Spätmittelalterlicher Bauweise gehören besonders die mit Lehm überzogenen Außenwände an, die nur die traufseitigen Ständer frei lassen. Unter dem Lehmüberzug verbirgt sich ein weitmaschiges Holzgerüst mit wenigen Riegeln und den Schwertungen: eine mittelalterliche Versteifungsform der Wandgerüste mit langen angeblatteten Streben. Diesen Streben und Riegeln sind wandhohe Eichenspaltstangen aufgenagelt als Träger für den Lehmüberzug. Das Dach kragt auf allen vier Seiten auf Knaggen weit vor. Es wurde Ende des 18. Jahrhunderts Opfer eines Brandes und musste gemeinsam mit dem Rückgiebel um 1790 wieder hergestellt werden. Die Rückgiebelwand wurde dabei zeitgemäß mit Fußstreben abgezimmert und mit Backsteinen ausgemauert. Auf einen Lehmüberzug hat man verzichtet. Zu dieser Zeit entstand wohl auch die Luke im Vordergiebel.

Der Kirchhofspeicher wurde 1969 in Mellrich abgebaut und 1981 bis 1982 im Freilichtmuseum wieder aufgebaut.[19]

Scheune (Hof Zeddies/Kroll)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweischiffige Scheune mit seitlicher Längsdurchfahrt aus Kirchohsen wurde 1624 oder kurz darauf errichtet. Damals bestand sie aus fünf sehr weiten Fachen. Die gegenläufig am Hauptgiebel angeordnete Kombination aus Fußstreben und Kopfbändern wurde zu dieser Zeit im Weserraum vielfach verwendet. Im 18. Jh. hat man die Scheune um drei kürzere Fache verlängert. Vermutlich fügte man schon im 18. Jh. die schmalen, senkrechten Stiele in die weiten Gefache ein, um die Wände anstelle von Lehmflechtwerk mit Steinen ausmauern zu können und den Steinen einen besseren Halt zu geben. Im Verlauf des 19. Jh. wurde das Fachwerkgiebeldreieck durch eine Verbretterung verdeckt einschließlich der Schwelle, auf der bei der Restaurierung stark verwitterte Inschriftreste ...Anno 16... gefunden werden konnten. Die Scheune des 17. Jh. enthielt neben der Durchfahrt auch Ställe. Diese wurden später zugunsten einer erdlastigen Stapelung des Getreides (im Gegensatz zu der sonst üblichen Lagerung auf dem Dachboden) aufgegeben.

Die Scheune wurde 1972 abgebaut und 1979 - 80 im Museum wieder aufgebaut.[20]

Schönhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schönhof aus Wiedenbrück, ein langgestreckter Bau unter Krüppelwalmdach, steht mit der Längsseite (Traufe) zur Straße. Wohl aus dem 17 Jh. stammend, wurde das Gebäude um 1700 oder kurz darauf zu einem herrschaftlichen Wohnhaus ausgebaut. Die Fassade zeigt eine strenge Achsengliederung, bei der ein fensterloses Fach mit einem durchfensterten Fach abwechselt; die mittlere der neun Fensterachsen enthält die Haustür mit bemerkenswertem spätbarockem Oberlicht. Am Vordergiebel führt ein großes Tor auf die Deele, in diesem Bereich unterscheidet sich das Haus kaum von den üblichen westfälischen Bauernhäusern. Man betritt den Schönhof durch das Portal an der Traufe und gelangt in einen kleinen Vorraum, der mit einer marmorierenden Sockelbemalung ausgestattet ist. Die Tür zur Rechten führt in eine Flucht von drei heizbaren Räumen. Geradeaus gelangt man über eine barocke Treppe in das Obergeschoss, durch die Tür links betritt man vom Vorraum aus die Küche. Der Bauherr hat diese eigentümliche Innengliederung in Kauf genommen, um die Haustür repräsentativ in der Mittelachse der Fassade unterbringen zu können. Die zwei Geschoss hohe Küche ist durch eine Fachwerkwand von der Deele abgeteilt. Sie war der Hauswirtschaftsraum, also ein Vielzweckraum, wie dies bei gleich alten Bauernhäusern der Fall war. Da der ursprüngliche Kamin des Schönhofes bei einem Umbau verlorengegangen ist, wurden im Museum Kamingewände (mit der Jahreszahl 1705) aus dem Hof Meier Osthoff in Harsewinkel eingebaut. - Als Haupterschließungsraum hat die Küche zugleich eine gewisse repräsentative Bedeutung; sie ist mit einer Reihe von Ahnenbildern und Gemälden aus dem Altbestand des Schönhofes ausgestattet, darunter auch der Darstellung des Jakobstraumes (Himmelsleiter) am Rauchfang. Links vom Kamin gelangt man in den Salon. Rechts reicht ein schmaler Gang von der Küche bis zur Rücktraufe, letzte Erinnerung an die Waschlucht eines Hallenhaus-Fletts, dort befindet sich auch der Kellereingang. Dem Gang benachbart sind Speisezimmer und Geschirrkammer. Eine kurze Treppe rechts des Kamins führt auf den Schönhof-Saal, den Festsaal des Hauses mit seiner bedeutenden Wand- und Deckenmalerei. Das Deckenbild gehört noch dem Rokoko an. Dargestellt ist in perspektivischer Malerei der Blick durch einen durchfensterten Zentralraum in den Wolkenhimmel, in dem die Göttin Athena schwebt. - Die bemalte Kehle als Verbindung zwischen Wand und Decke sowie die Wandmalerei selbst sind stilistisch etwas jünger, laut der Künstlersignatur Rosenckrant Fec 1796 entstand sie nach dem Verkauf der bedeutenden Bildersammlung: Die Wände sind durch gemalte marmorierte Pilaster mit ionischen Kapitellen und Fruchtgirlanden und ein umlaufendes illusionistisches Gebälk mit den Allegorien der Vier Künste gegliedert. In den Wandfeldern befinden sich Dekorationen im pompejanischen Stil. Fast die gesamte Ausstattung gehört zum ursprünglichen Bestand des Saales, so auch die Möbel des späten 18. Jh. aus der Werkstatt des Philipp Ferdinand Ludwig Bartscher aus Rietberg. Die beiden kleinen Kammern über dem Speisezimmer sind als Dienstbotenräume, die Kammern über der Wohnflucht als Schlafraum des Dechanten eingerichtet. Die blauen Tapeten in den vorderen beiden Schlafräumen wurden nach Resten gedruckt, die beim Abbau gefunden werden konnten.

Der Schönhof wurde 1968 in Wiedenbrück abgebaut und 1973 - 75 im Museum wieder aufgebaut.[21]

Schuppen (gehört zum Schönhof)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schuppen zum Schönhof wurde 1835 als Spritzenhaus der Gemeinde Kohlstädt nach einem Plan errichtet, der auch bei einer Reihe weiterer Spritzenhausneubauten dieser Jahre zugrunde lag. Es handelt sich um einen eingeschossigen Fachwerkbau mit giebelseitiger Toreinfahrt, der heute die aus konservatorischen Gründen notwendigen heiztechnischen Anlagen für den Schönhof enthält.

Der Schuppen wurde 1978 in Kohlstädt abgebaut und 1979 im Museum wieder aufgebaut.[22]

Speicher (Hof Wilper)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Paderborner Land haben sich noch einige wenige Speicher des 16. Jahrhunderts mit Rosettenschnitzereien erhalten. Am 1561 erbauten Speicher des Hofes Wilper aber wurden ungewöhnlicherweise nicht rechteckige Brüstungsplatten, sondern der Form der Fächerrosette angepasste Platten zwischen die Ständer eingelassen. Einzigartig für den westfälischen Raum ist vor allem das kleine Gespärre der oberen Giebelvorkragung, das über die Kragschwelle vorschießt und freihängend in Kugeln endet.
Wie der Fluchtspeicher des Gräftenhofes besitzt auch der Speicher Wilper eine Außentreppe in das Obergeschoss, ein Zeichen sehr alter Bautradition. Hier ist die Treppe durch ein Schleppdach vor Regen geschützt. Die Tür des Obergeschosses entstammt noch der Bauzeit. Im Innern des Bauwerks gibt es keine unterteilenden Wände, im unteren Geschoss stützt lediglich eine achteckige Mittelsäule das Gerüst.

Der Speicher wurde 1973 in Salzkotten abgebaut und 1975 im Museum wieder aufgebaut.[23]

Stallscheune (Hof Gößmann/Severing)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfang des 18. Jahrhunderts erbaute, 26,23 Meter lange Scheune aus Warstein besteht aus drei Bauteilen: dem zweischiffigen Schafstall vorne, der durch ein Tor im Vordergiebel erschlossen wird, einer anschließenden Querdeele mit niedrigem Einfahrtstor vom Hofplatz her und einem hinteren Pferdestall, der außen durch die offene Laube zum Abschirren der Pferde erkennbar ist. Das Fachwerk des schlichten Ständerbaues hat drei umlaufende Riegelfolgen, einfache Fußstreben und auf Stichbalken vorkragende, verbretterte Giebeldreiecke. Im Bereich des Schafstalles sind in die unteren Gefache Holzplanken eingelassen. An den Traufwänden wurden diese Holzplanken mit anderen abgängigen Bauteilen im 19. Jahrhundert durch eine Bruchsteinmauer ersetzt. Auf dem Torholm der Querdeele hat sich der Rest einer Inschrift erhalten. Der rückwärtige Teil des Gebäudes ist zweigeschossig. Er enthielt unten die Pferdeställe, hier gab es sogar einen Brunnen. Die offene Laube an der Hoftraufe im Bereich des Pferdestalles ist eine für Westfalen ungewöhnliche Bauform. Über den Pferdeställen könnten sich die Schlafkammern für die Knechte und Schüttböden für Futter befunden haben. Der mächtige, alle Bauteile überziehende Dachraum war Stroh- und Heulager.

Die Stallscheune wurde 1967 in Warstein abgebaut und 1977 bis 1979 im Museum wieder aufgebaut.[24]

Sauerländer Dorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Haupthaus Hof Sommer
Kirchhundem-Flape
Kreis Olpe
Welt-Icon
1623
1722
1764
1969 1993/96 um 1900 Auf der Deele des Hauses wird die „Info-Schau Sauerland“ präsentiert, im Haus wird das „Bistro Sauerland“ betrieben.
Speicher Hof Sommer
Kirchhundem-Flape
Kreis Olpe
Welt-Icon
1686 1969 1993/96 um 1900 Der 1686 erbaute Speicher ist das älteste Gebäude im Sauerländer Dorf.
Handwerkerhaus Pippels Häuschen
Medebach
Hochsauerlandkreis
Welt-Icon
1786 1972/73 1993/96 um 1920 Haus eines Barbiers und Chirurgen in Medebach (41390880154).jpg
Trafoturmstation
Marsberg-Niedermarsberg
Hochsauerlandkreis
Welt-Icon
1923/24 1997 1997 um 1924 Trafohäuschen (41390882624).jpg Die Turmstation wurde als ganzes Stück an den heutigen Standort versetzt.
Großer Bauernhof
Haupthaus
Hof Kayser-Henke
Finnentrop-Ostentrop
Kreis Olpe
Welt-Icon
1770 1972 1986/88 um 1920
Großer Bauernhof
Stall
Hof Paulmann
Lennestadt-Milchenbach
Kreis Olpe
Welt-Icon
1724 1968 1988/90 um 1920
Großer Bauernhof
Speicher
Hof Valpertz
Olpe-Ronnewinkel
Kreis Olpe
Welt-Icon
17. Jh. 1968 1988/90 um 1920
Backhaus Hof Hense
Niederberge
Kreis Olpe
1736 1971 2000/01 um 1920
Remise Hof Schulte
Schmallenberg-Oberberndorf
Hochsauerlandkreis
Welt-Icon
1886 1992 1997/98 um 1920 Unterstand für Landwirtschaftliche Geräte (41390884444).jpg

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Sauerländer Dorf: OSM

Lippischer Meierhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamte lippische Hofanlage ist durch Schenkung der Gebäude zusammengekommen.[25]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Haupthaus Hof Meier Barthold/Führing
Lemgo-
Leese-Wittighöfen
Kreis Lippe
Welt-Icon
1570
1707
1968 1971/73 um 1707
Stube:
um 1800
Das als Zweiständerbau errichtete 43 Meter lange Haupthaus wurde dem Museum vom letzten Eigentümer, Herrn W. Führing, gestiftet.
Speicher Hof Runksmeier/Krüger
Kalletal-Brosen
Kreis Lippe
Welt-Icon
um 1580 1971 1972/73 um 1580 Abmessungen des Speichers: 5 m × 6 m × 8,75 m (B×L×H)
Scheune Hof Meier zu Bexten
Bad Salzuflen-Wülfer-Bexten
Kreis Lippe
Welt-Icon
1599 1971 1972/73 um 1600 Zweischiffige Durchfahrtsscheune mit rückseitigem Tor und Winter-Unterkunft für einen Schäfer.
Abmessungen der Scheune: 12,20 m × 16,15 m × 12,20 m (B×L×H)
Leibzucht
(Altenteilerhaus)
Hof Böltke
Detmold-Oettern-Bremke
Kreis Lippe
Welt-Icon
1619 1969 1972/73 außen:
um 1620
innen:
um 1800
Altenteil Lippischer Meierhof (42099980472).jpg Die Leibzucht besaß im Grundriss eine große Deele, einen Stall, eine Waschecke, eine Herd- und Essnische, zwei Kammern und eine Stube mit Ofen.
Abmessungen der Leibzucht: 10,80 m × 10,25 m × 10,80 m (B×L×H)
Die Inschrift des Torbogens lautet: JOHAN BÖLKE INDERBREK V(nd) AN(nna) GIBEN HA VE THO FROME SEN. Auf dem Torholm ist der Name des Zimmermeisters sowie die Datierung zu lesen: MESTER HENRICK THOBEN TERVP  ANNO 1619.
Backhaus Hof Brede-Meier Heinrich
Detmold-Dehlentrup
Kreis Lippe
Welt-Icon
1790 1966 1971/72 1790 Abmessungen des Backhauses: 4,4 m × 4,7 m × 5,6 m (B×L×H)
Die Inschrift des Türsturzes lautet: ICH WIL DEN HERRN LOBEN SO LANGE ICH LEBE UND MEINEM GOTT LOBSINGEN WEIL ICH HIE BIN. PS 146 JOHAN FRIEDRICH WOLF UND ANNA CATTHRINA ELISAB. OTTEN HABEN D(ieses) H(aus) L(assen) B(auen). Auf den Türständern ist der Name des Zimmermeisters sowie die Datierung zu lesen: M(eister) BORRIES, D(en) 30. APR(il) 1790
Stallspeicher Hof Obermeier
Blomberg-Brüntrup
Kreis Lippe
Welt-Icon
1790 1969 1971/72 1790 Freilichtmuseum - Lippegans (3).jpg Abmessungen des Stallspeichers: 6,2 m × 7,4 m × 8,3 m (B×L×H)
Die Inschriften auf den Türstürzen lauten: WOHL DEM DER SICH DES DURFTIGEN ANNIMT DEN WIRD DER HERR ERRETTEN ZUR BOSEN ZEIT PS 41 sowie JOHANN HENRICH BOHMER AUS DER VOGELHORST UND SOPHIA ELEONORA MEIERS VON ISTRUP. Auf den Türständern ist der Name des Zimmermeisters sowie die Datierung zu lesen: DER BAUMEISTER H. C. MEIER D(en) 29 TEN JULIUS ANNO 1790.
Bienenhaus Hof Klashörster
Verl
Kreis Gütersloh
Welt-Icon
um 1800 1985 1985 um 1800 Das Bienenhaus wurde als ganzes Stück an den neuen Standort versetzt (Ganzteiltranslozierung).

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Lippischer Meierhof: OSM

Mindener Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Haupthaus Hof Bussing/Brandt
Raddestorf-Kleinenheerse
Landkreis Nienburg/Weser
Welt-Icon
1673
1780
1966 1968/69 um 1800 Freilichtmuseum Detmold img 0002 (41426270654).jpg Das aus der Grafschaft Hoya stammende Zweiständer-Hallenhaus hat ein halbrund vorspringendes Walmdach und eine mit gekreuzten Pferdeköpfen verzierte Giebelspitze.
Speicher Hof Bödeker
Rahden
Kreis Minden-Lübbecke
Welt-Icon
1712 1967 1968/69 um 1712
Schweinehaus Hof Aumann
Petershagen-Buchholz
Kreis Minden-Lübbecke
Welt-Icon
um 1585 1968 1969 um 1585 Ältestes Gebäude des „Mindener Hofes“.
Holzschuppen Hof Kolkhorst
Rahden-Wehe
Kreis Minden-Lübbecke
Welt-Icon
um 1625 1967 1969 um 1625
Backhaus Hof Brammeyer
Espelkamp-Frotheim
Kreis Minden-Lübbecke
Welt-Icon
1614 1968 1969 1614
Scheune Hof Rieke
Warmsen-Bohnhorst
Landkreis Nienburg/Weser
Welt-Icon
1671 1969 1969 um 1671
Brandscheune Hof Frölking
Diepenau-Nordel
Landkreis Nienburg/Weser
Welt-Icon
um 1700 1964 1970 um 1700 Eine Brandscheune stand meist abseits des Hofes, um im Falle eines existenzbedrohenden Feuers das Saatgut zu schützen.
Abort 1975 17. Jh. Rekonstruktion nach einem „Häuschen“ des 17. Jahrhunderts

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Mindener Hof: OSM

Münsterländer Gräftenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Haupthaus Hof Schulte-Bisping
Albersloh-Alst
Kreis Warendorf
Welt-Icon
1787 1967 1967/69 um 1800 Das 42 × 15 Meter große Haupthaus – es ist das größtes niederdeutsche Hallenhaus des Museums – besitzt Ställe für Kühe und Pferde, eine große, mit Wagen befahrbare Diele, sowie einen Wohnbereich mit einer Flett, einem Saal, einem Salon, einer Stube und vier Kammern.
Torhaus Gräftenhof Haus Uhlenkotten
Münster-Nienberge
Stadt Münster
Welt-Icon
1767 1967 1968 um 1767 Freilichtmuseum Detmold NRW.jpg Die sechs Schießscharten dienten der Verteidigung.
Holzschuppen Hof Meier Osthoff
Harsewinkel-Beller
Kreis Gütersloh
Welt-Icon
um 1860 1970 1970/71 um 1860 Münsterländer Gräftenhof Holzschuppen (41426278784).jpg
Neuer Speicher Hof Meier Osthoff
Harsewinkel-Beller
Kreis Gütersloh
Welt-Icon
1711 1969 1969/70 um 1820 Speicher-Beller.jpg
Backhaus Hof Meier Osthoff
Harsewinkel-Beller
Kreis Gütersloh
Welt-Icon
1695 1968 1969/70 um 1800 Backhaus-Beller.jpg
Alter Speicher Hof Schulte Brüning
Everswinkel-Wieningen
Kreis Warendorf
Welt-Icon
1565 1968 1969 um 1565 Münsterländer Gräftenhof, Alter Speicher (41426281734).jpg Ältestes Gebäude der Hofanlage.
Bleichhütte Hof Diepenbrock
Everswinkel-Schuter
Kreis Warendorf
Welt-Icon
um 1860 1971 1972 um 1860 Die Bleichhütte diente der Aufbewahrung der Gerätschaften für die Bleiche des Leinens.
Durchfahrtsscheune Hof Füstmann
Senden-Schölling
Kreis Coesfeld
Welt-Icon
1796 1964 1969/70 um 1796
Schweinehaus Haus Martinistraße 11
Greven
Kreis Steinfurt
Welt-Icon
um 1800 1960 1969/70
Abort 1978 19. Jh. 2008-04-12 Freilichtmuseum Detmold (25).jpg Rekonstruktion nach einem „Häuschen“ des 19. Jahrhunderts
Schafstall Hof Berlage
Wettringen
Kreis Steinfurt
Welt-Icon
um 1700 1971 1981 um 1700
Armenhaus Albersloher Straße 12
Drensteinfurt-Rinkerode
Kreis Warendorf
Welt-Icon
1824 1966 2000/02 um 1824 Das Armenhaus bot drei, später vier Frauen eine kostenfreie Unterkunft.
Hofgarten um 1800 Im Garten (41365920724).jpg Der Garten, heute auf einer eigenen Gräfteinsel, diente früher neben der Versorgung der Familie des Schulten, dem Gesinde und der Hilfskräfte mit Obst, Gemüse, Gewürz- und Arzneipflanzen sowie einer Rasenfläche zum Bleichen der Wäsche auch der Repräsentation (Sonnenuhr, Laube (dat Lufthüsken), usw.) gegenüber der Bevölkerung.[26]

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Münsterländer Gräftenhof: OSM

Osnabrücker Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Haupthaus Hof Große-Endebrock
Bramsche-Kalkriese
Landkreis Osnabrück
Welt-Icon
1609
1790
1962 1967/68 um 1800 Osnabrücker hof in Freilicht museum Detmold (37080639310).jpg
Schafstall Hof Große-Endebrock
Bramsche-Kalkriese
Landkreis Osnabrück
Welt-Icon
1792 1966 1967 um 1800
Scheune Hof Osthaar
Bissendorf-Holte-Sünsbeck
Landkreis Osnabrück
Welt-Icon
1763 1967 1967 um 1800
Schweineschuppen Hof Strietmann
Bramsche-Holte-Schleptrup
Landkreis Osnabrück
Welt-Icon
1827 1966 1967 um 1827 Detmold, LWL-Freilichtmuseum, Buntes Bentheimer Schwein, Sau und Ferkel 2012-09-06.jpg Die Geschichte des Bentheimer Landschweins beginnt Mitte des 19. Jahrhunderts, als in Deutschland die Bäuerinnen für die Schweinehaltung auf den Höfen verantwortlich waren. Die Rasse war eine fruchtbare, genügsame, stressresistente und anspruchslose Schweinerasse mit guten Muttereigenschaften. Die Ferkel ließen sich aufgrund der guten Fleischqualität – und nicht zuletzt auch wegen ihrer Scheckung – auf den Märkten gut absetzen.
Backspeicher Hof Koke
Ostercappeln-Schwagstorf
Landkreis Osnabrück
Welt-Icon
1710 1966 1967/68 um 1810
Bienenhaus Hof Reckfort
Warmsen-Hauskämpen
Landkreis Nienburg/Weser
Welt-Icon
um 1860 1968 1969 um 1860
Bleichhütte Hof Scheepers-Beestermöller
Gersten
Landkreis Emsland
Welt-Icon
um 1840 1967 1967 um 1840
Abort 1968 19. Jh. Rekonstruktion nach einem „Häuschen“ des 19. Jahrhunderts
Töpferei Hof Rhotert
Töpferei Hehemann

Hagen-Gellenbeck
Landkreis Osnabrück
Welt-Icon
1828 1976 1982/84 um 1930

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Osnabrücker Hof: OSM

Westhellweg-Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Haupthaus Hof Segering/Hidding
Dortmund-Brackel
Dortmund
Welt-Icon
1793 1974 1978/79 um 1860 Das 1793 errichtete Haupthaus besaß für damalige Verhältnisse eine moderne, separate und ofengeheizte Stube mit verputzten Wänden, eine modern-niedrige Küche mit einer Räucherkammer darüber sowie moderne, hölzerne Sprossenfenster mit klaren Glasscheiben.
Torscheune Hof Neuhoff
Dortmund-Eichlinghofen
Dortmund
Welt-Icon
1704
um 1860
1985 1986/87 um 1860 Das Gebäude wurde ursprünglich als Heulager, Speicher und Pferdestall genutzt.
Speicher Hof Streil
Olfen-Vinnum
Kreis Coesfeld
Welt-Icon
1727 1965 1978 um 1860
Spritzenhaus
Welver-Einecke
Kreis Soest
Welt-Icon
1846 1971 1980 um 1860 Das Spritzenhaus wurde aufgrund der 1841 erlassenen „Feuer-Polizei-Ordnung“ gebaut. Sie verpflichtete die westfälischen Landgemeinden eine Feuerspritze anzuschaffen und zu unterhalten.
Schule
Soest-Thöningsen
Kreis Soest
Welt-Icon
1837 1970 1982 1925 Die Schule besaß einen „westfälischen Standard-Grundriss“, der 5,90 × 5,30 Meter große Klassenraum musste für rund 50 Kinder reichen.
Bienenhaus Hof Neuhoff
Dortmund-Eichlinghofen
Dortmund
Welt-Icon
1880/81 1985 1987 um 1881

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Westmünsterländer Hof: OSM

Westmünsterländer Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Haupthaus Hof Riesing
Borken-Rhedebrügge
Kreis Borken
Welt-Icon
1790 1963 1973/76 außen:
1790
innen:
um 1860
Scheune Hof Siehoff-Bensing
Vreden-Ellewick
Kreis Borken
Welt-Icon
um 1775 1975 1976 um 1775
Schuppen Hof Steining/Böving
Schöppingen-Tinge
Kreis Borken
Welt-Icon
1743
1850
1966 1975 um 1850
Backhaus Hof Lammerding
Gescher-Büren
Kreis Borken
Welt-Icon
1774 1974 1974 um 1800 Neben der Back- und Braustube enthält das Backhaus einen Braukeller.
Lehmspeicher Hof Scholten
Neuenhaus-Grasdorf
Kreis Grafschaft Bentheim
Welt-Icon
1454 1965 1974 um 1454 Der 9,25 Meter hohe Speicher ist das älteste Gebäude der Hofanlage. Der Lehm schützte die eingelagerten Waren vor Feuer und Feuchtigkeit.
Brunnen Hof Beumer
Rosendahl-Osterwick
Kreis Coesfeld
Welt-Icon
1756 1974 1976 Die hölzerne Brunnensäule ist die Kopie einer Vorlage von 1859.
Kornspeicher Hof Meyer
Havixbeck-Lasbeck
Kreis Coesfeld
Welt-Icon
um 1820 1966 1974/75 um 1820
Haferkasten Hof Schulze-Weddeling
Velen-Holthausen
Kreis Borken
Welt-Icon
19. Jh. 1975 1975 19. Jh.
Flachsofen Hof Theßeling
Stadtlohn-Hengeler
Kreis Borken
Welt-Icon
um 1860 1974 1974 um 1860
Rutenberg Hof Brummelhuis
Hof van Twente-Bentelo
Niederlande
Welt-Icon
um 1900 1976 1978 um 1900

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Westmünsterländer Hof: OSM

Mühlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Kappenwindmühle Mühle Schaaf/Döpke
Rahden-Tonnenheide
Kreis Minden-Lübbecke
Welt-Icon
1789
1842
1966 1974/78 Mitte
19. Jh.
FreilichtmuseumDetmold002.JPG Bei der als „Galerieholländer“ mit einer Durchfahrt konstruierten Mühle wird nicht die gesamte Mühle, sondern nur die Kappe mit den Flügeln in den Wind gedreht.
Bockwindmühle Mühle Pape
Groß Lobke
Landkreis Hildesheim
Welt-Icon
1812 1978 1979/81 um 1900 FreilichtmuseumDetmold037.JPG Bockwindmühlen waren die ersten Maschinen, mit denen die Kraft des Windes genutzt werden konnte. In Mitteleuropa sind die ersten Mühlen dieser Art für die Mitte des 12. Jahrhunderts belegt.
Wassermühle Hof Heinrich Heller
Melle-Barkhausen
Landkreis Osnabrück
Welt-Icon
1731
1841
1971 1983/84 um 1905 LWL-Freilichtmuseum-Wassermühle-2.JPG Neben dem Mahlgang zum Schroten und Mahlen besitzt die Mühle Heller auch ein Stampfwerk zum Weichklopfen von Hanf und Flachs.

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Mühlen: OSM

Kleinobjekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Glockenstuhl Rödinghausen-Schwenningdorf
Kreis Herford
Welt-Icon
1877 1966 1978 1877 2008-04-12 Freilichtmuseum Detmold (83).jpg Die im Bochumer Verein für Bergbau und Gußstahlfabrikation (B. V. G.) gegossene Brandglocke trägt die Inschrift
1877 angeschafft durch die Interessenten der Gehöfte v.d. Drift
Grenzstein Kreis Gütersloh nach
1774
1977 1977 nach
1774
Der Grenzstein markierte die Grenze zwischen dem zum Fürstbistum Osnabrück gehörenden Amt Reckenberg (Rad) und der Grafschaft Rietberg (Adler).
Grenzstein Haustenbeck
Kreis Lippe
Kreis Paderborn
Welt-Icon
1860 1977 1977 1860 Detmold - Freilichtmuseum - Grenzstein Haustenbeck Nr. 24d - Preußische Seite.jpg Der Grenzstein markierte die Grenze zwischen dem Fürstentum Lippe (Lippische Rose) und der preußischen Provinz Westfalen (Adler).
Siehe auch → Landesgrenzsteine Lippe
Brücke Holzhauser Berg
Horn
Kreis Lippe
Welt-Icon
1876 1979 1980/81 1876

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Kleinobjekte: OSM

Service- und Betriebsbauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude Ursprünglicher Standort Erbaut Abgebaut Neuaufbau Zustand Foto Bemerkung/en
Gaststätte „Tiergartenkrug“ Haus Kiencker-Niederhellmann
Lienen
Kreis Steinfurt
Welt-Icon
1756 1963 1971/72 Die Gaststätte wird in einem ehemaligen Handwerkerhaus betrieben.
Toilettengebäude Pfarrhof
Beelen
Kreis Warendorf
Welt-Icon
18. Jh. 1966 1971 Ehemaliges Schweinehaus im münsterländischen Beelen.
Toilettengebäude Gut Wintrup
Steinheim
Kreis Höxter
Welt-Icon
18. Jh. 1981 1981 Ehemaliger Pferdestall des Guts Wintrup.
Bauhof 1974 1974 Im 1974 neu erbauten Bauhof befinden sich Garagen, Restaurierungswerkstätten, Sozialräume und die Zimmerei.
Gärtnerei Hof Grote
Detmold-Spork-Eichholz
Kreis Lippe
Welt-Icon
1763 1960 1988/89 Die Gärtnerei des Museums befindet sich in der ehemaligen Leibzucht des Hofs Grote.

f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten des Abschnitts Service- und Betriebsbauten: OSM

Besucherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1971 1972 1973 1974 1980 1987 1990er 2017 2018
Besucher 29.000 60.000 80.000 100.000 200.000 290.000 Ø 250.000 201.000 189.000
Referenzen [27] [1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gefion Apel, Stefan Baumeier, Kirsten Bernhardt u. a.: LWL Freilichtmuseum Detmold – Westfälisches Landesmuseum für Volkskunde: Freilichtführer. Hrsg.: Jan Carstensen und Heinrich Stiewe. Detmold 2009, ISBN 978-3-926160-46-1.
  • Dr. J. Schepers: Das Westfälische Freilichtmuseum bäuerlicher Kulturdenkmale Detmold — nach dreieinhalb Jahren des Wiederaufbaues. In: Lippischer Heimatbund (Hrsg.): Heimatland Lippe. Band 63, Nr. 1. Detmold Januar 1970, S. 7 ff. (Heimatland Lippe 63.1970.01).

Paderborner Dorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regina Fritsch: Das Brigittenhäuschen. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 6, 1986, ISBN 3-923432-89-5, ISSN 0174-1950.
  • Joachim Kleinmanns, Ira Spieker: Das Handwerkerhaus aus Blomberg. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 10, 1991, ISBN 3-926160-10-1, ISSN 0174-1950.
  • Stefan Baumeier, Marianne Jacoby-Zakfeld: Das Stahlsche Haus. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 7, 1987, ISBN 3-926160-03-9, ISSN 0174-1950.
  • Joachim Kleinmanns, Michaela Linge: Das Tagelöhnerhaus aus Rösebeck. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 12, 1993, ISBN 3-926160-17-9, ISSN 0174-1950.
  • Stefan Baumeier, Annegret Tegtmeier-Breit: Die Dorfschmiede. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 8, 1989, ISBN 3-926160-07-1, ISSN 0174-1950.
  • Katharina Schlimmgen-Ehmke: Die Leibzucht aus Rischenau. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 13, 1993, ISBN 3-926160-19-5, ISSN 0174-1950.

Sauerländer Dorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Beuke, Hubertus Michels: Mit Strom in eine neue Zeit – Das Haus Kayser-Henke im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 15, 1999, ISBN 3-926160-30-6, ISSN 0174-1950.

Lippischer Meierhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Schepers: Der Lippische Meierhof im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Schriften des Westfälischen Freilichtmuseums Bäuerlicher Kulturdenkmale Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 1, 1982, ISBN 3-923432-81-X, ISSN 0721-8052.

Westhellweg-Hof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Dröge: Die Schule aus Thöningsen. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 3, 1984, ISBN 3-923432-84-4, ISSN 0174-1950.

Mühlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Sydow, G. Ulrich Großmann: Die Bockwindmühle. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 2, 1982, ISBN 3-923432-82-8, ISSN 0174-1950.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: LWL-Freilichtmuseum Detmold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neuer Besucher-Rekord. lwl.org, 22. Dezember 2017, abgerufen am 24. Januar 2018 (scrollen bis LWL-Freilichtmuseum Detmold).
  2. Freilichtmuseum in Detmold hat neue Leitung. lz.de, abgerufen am 12. September 2022.
  3. a b Wir über uns 500 Jahre westfälische Alltagskultur. lwl.org, abgerufen am 24. Januar 2018.
  4. Landschaft, Tiere, Gärten. lwl.org, abgerufen am 24. Januar 2018.
  5. Sennerausstellung. lwl.org, abgerufen am 24. Januar 2018.
  6. Rösebeck Ortsgeschichte ab 1990. Abgerufen am 13. Juni 2018.
  7. Zeitreise in die "ZimmerWelten" der Gegenwart. lwl.org, 10. September 2010, abgerufen am 24. Januar 2018.
  8. Das LWL-Freilichtmuseum eröffnet das 1708 erbaute Haus Schwenger aus Rheda mit dem angebauten Fotoatelier Kuper aus Rietberg. lwl.org, 14. Juni 2010, abgerufen am 24. Januar 2018.
  9. Eröffnung der Tankstelle aus Siegen-Niederschelden. lwl.org, 4. August 2013, abgerufen am 24. Januar 2018.
  10. Eröffnung von Hof Remberg im LWL-Freilichtmuseum Detmold. (Nicht mehr online verfügbar.) lwl.org, archiviert vom Original am 24. Januar 2018; abgerufen am 24. Januar 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lwl.org
  11. Nach historischem Vorbild: Aussichtsturm im LWL-Freilichtmuseum Detmold eröffnet. focus.de, 22. Mai 2017, abgerufen am 24. Januar 2018.
  12. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 11 f.
  13. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 19.
  14. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 35.
  15. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 27 f.
  16. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 25 f.
  17. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 20 ff.
  18. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 14 ff.
  19. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 12 ff.
  20. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 23.
  21. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 29 ff.
  22. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 34.
  23. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 18.
  24. Stefan Baumeier, G. Ulrich Großmann, Wolf-Dieter Könenkamp: Museumsführer Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Hrsg.: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Westfälisches Freilichtmuseum Detmold, Landesmuseum für Volkskunde. Detmold 1982, ISBN 3-923432-80-1, S. 17.
  25. Josef Schepers: Der Lippische Meierhof im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Schriften des Westfälischen Freilichtmuseums Bäuerlicher Kulturdenkmale Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 1, 1982, ISBN 3-923432-81-X, ISSN 0721-8052, S. 30–31.
  26. Agnes Sternschulte: Die Gärten / Der Garten des Innermünsterländer Gräftenhofes. In: Stefan Baumeier im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Hrsg.): Einzelführer des Westfälischen Freilichtmuseums Detmold – Landesmuseum für Volkskunde. Nr. 5, 1985, ISBN 3-923432-87-9, ISSN 0174-1950, S. 15–25.
  27. Neuer Besucher-Rekord - Mitteilung 22.12.17. Abgerufen am 12. August 2018.

Koordinaten: 51° 55′ 25″ N, 8° 52′ 12″ O