Indianerpolitik (Vereinigte Staaten) | Dodax.de

GRATIS LIEFERUNG - OHNE MINDESTBESTELLWERT - SICHER BEZAHLEN - GROSSE AUSWAHL - KLEINE PREISE

Dir gefällt dieses Produkt? Sag's weiter!

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 68. Kapitel: Cherokee, Indianerpolitik der Vereinigten Staaten, Vertrag von Point Elliott, William Penn, Zwangsadoption, American Indian Movement, Mainzer Adelsverein, Native American Graves Protection and Repatriation Act, Sioux-Aufstand, Wounded Knee, Vertrag von Payne s Landing, Otfried Hans von Meusebach, Vertreibung der Indianer, Dawes Act, Two-Spirit, Vertrag von Washington, George Strother Gaines, Indian Reorganization Act, Vertrag von Fort Jackson, Termination, Oklahoma Land Run, Benjamin Harrison, Indian Adoption Project, Fünf Zivilisierte Stämme, Indian Citizenship Act, Vertrag von Cusseta, Indianer-Territorium, Vertrag von Franklin, Bosque Redondo, Vertrag von Pontotoc, Sequoyah, Indian Removal Act, Vertrag von Old Town, Alaska Native Claims Settlement Act, Creek-Krieg, Vertrag von Indian Springs, Vertrag von Doaksville, Vertrag von Greenville, Indian Self Determination Act, Vertrag von Dancing Rabbit Creek, Vertrag von Moultrie Creek, Walking Purchase, Indianeragent, Vertrag von Medicine Creek, Vertrag von Detroit, Vertrag von Chicago, Vertrag von Buffalo Creek, Trail, Bureau of Indian Affairs, Covenant Chain, Black-Hawk-Purchase, Vertrag von Medicine Lodge, Vertrag von Fort Meigs, Sealaska Corporation. Auszug: Eine eigenständige Indianerpolitik der Vereinigten Staaten, in Abgrenzung von der britischen und von einzelstaatlichen, setzte gegen Ende des Unabhängigkeitskrieges von Großbritannien ein, und zwar ab 1781. In diesem Jahr erhielt der Kongress die oberste Entscheidungsgewalt, den Handel und alle Angelegenheiten mit den Indianern zu managen . Die Indianerpolitik wurzelt dabei in der britischen Politik gegenüber den Indianern und entwickelte aus einer Vielzahl von Gründen eine eigene Dynamik. Dabei waren das Verhältnis zu Großbritannien und die Rolle der Indianer in den Kriegen zwischen den beiden Mächten von Bedeutung, ebenso wie der überaus starke und lang anhaltende Widerstand der vergleichsweise kleinen indianischen Gruppen. Auf der anderen Seite stand ein starker Siedlungsdruck einer schnell wachsenden, vor allem aus Europa einwandernden Bevölkerung, gesteigert durch die fast ungesteuerte Art der Landaneignung durch Siedler (Squatting), aber auch ihr religiöser und kultureller Überlegenheitsanspruch (Manifest Destiny). Schloss man aus einer Mischung von Respekt für ihre Verdienste um die USA und Berechnung zunächst Verträge, so wurden um 1830 fast alle Indianer aus dem Gebiet östlich des Mississippi unter Anwendung von Zwang umgesiedelt (Pfad der Tränen). Es war zwar nie vorherrschende Politik, die Ureinwohner auszurotten, aber sie sollten der Besiedlung nicht im Weg stehen und sich religiös, kulturell und auch wirtschaftlich den Idealen der weißen Gesellschaft anpassen; sie sollten also Christen, Amerikaner , Bauern und Viehzüchter werden. Die unmittelbare Assimilationspolitik scheiterte jedoch oftmals wurden die Anpassungsbemühungen auch gar nicht berücksichtigt und so entstand die Idee von abgeteilten Gebieten (reservations), in denen die Indianer auf die amerikanische Lebensweise vorbereitet werden sollten. Die Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen, wie im Fall der Bisons, von denen die Stämme der Graslandschaften lebten, zwang viele Gruppen zum Nachgeben, w

Mitwirkende

Herausgeber Wikipedia

Produktdetails

DUIN 95HL1SJPDAM

GTIN 9781159063979

Seitenanzahl 68

Produkttyp Taschenbuch

Größe 246 x 189 x 4  mm

Produktgewicht 150 g

Indianerpolitik (Vereinigte Staaten)

Cherokee, Indianerpolitik der Vereinigten Staaten, Vertrag von Point Elliott, William Penn, Zwangsadoption, American Indian Movement, Mainzer Adelsverein, Native American Graves Protection and Repatriation Act, Sioux-Aufstand

Wikipedia

Dieses Produkt ist zur Zeit leider nicht verfügbar.
inklusive MwSt. - GRATIS LIEFERUNG
Dieses Produkt ist zur Zeit leider nicht verfügbar.