Carsten Maschmeyer über Tablettensucht: „Ich konnte nicht mehr richtig gehen“ - WELT
Newsticker
Schlagzeilen, Meldungen und alles Wichtige
Die Nachrichten heute: Newsticker, Schlagzeilen und alles, was heute wichtig ist, im Überblick.
Zum Newsticker
  1. Home
  2. Panorama
  3. Carsten Maschmeyer über Tablettensucht: „Ich konnte nicht mehr richtig gehen“

Panorama Finanzunternehmer

Carsten Maschmeyer macht Tablettensucht publik - Veronica Ferres zeigt sich „berührt“

Seit 2014 verheiratet, seit 2009 ein Paar: Carsten Maschmeyer und Veronica Ferres Seit 2014 verheiratet, seit 2009 ein Paar: Carsten Maschmeyer und Veronica Ferres
Seit 2014 verheiratet, seit 2009 ein Paar: Carsten Maschmeyer und Veronica Ferres
Quelle: picture alliance/dpa
„Das hier war die Hölle. Meine ganz persönliche Hölle“, sagt Carsten Maschmeyer über seine langjährige Tablettensucht, die er nun publik macht. Seine Frau Veronica Ferres habe ihm geholfen, wieder „clean“ zu werden, so der Unternehmer. Die Schauspielerin reagierte emotional auf die Worte.

Er ist einem TV-Millionenpublikum bekannt: In der „Höhle der Löwen“ (Vox) tritt Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer regelmäßig als Investor auf.

Nun will der 62-Jährige seinen Fans die „Sechs Elemente des Erfolges“ in einem neuen, gleichnamigen Buch nahebringen. Darin beschreibt er auch die Schattenseiten seines Lebens - sieben Jahre lang, so Maschmeyer, war er tablettensüchtig.

Unter anderem der „Bild“ gibt der Unternehmer nun detailliert Auskunft über sein damaliges Suchtproblem, das im Jahr 2003 den Anfang nahm, zunächst nur mit einer kleinen Dosis Schlafmittel (Stilnox, ein Mittel, das laut Maschmeyer wie Valium wirkte), die ihm ein Arzt wegen des „Dauerstresses“ im Beruf verschrieben hatte.

Nach und nach habe er die Dosis jedoch weiter erhöht, so der Autor. Als der berufliche (Ausscheiden bei seinem Unternehmen AWD) und private Stress (Scheidung von seiner ersten Ehefrau Bettina im Jahr 2009) sich weiter erhöhten, habe er irgendwann Tabletten im „zweistelligen Bereich geschluckt“. Zu diesem Zeitpunkt sei er dann auch nicht mehr arbeitsfähig gewesen, und habe „nur noch zwischen Küche und Bett gependelt“.

„Ich konnte nicht mehr richtig gehen“

Im „Pioneer“-Podcast (noch nicht online) beschreibt Maschmeyer die Folgen so: „Ich habe erste neurologische Ausfallerscheinungen gehabt. Ich habe gelallt, ich konnte nicht mehr richtig gehen, musste mich am Handlauf an einer Treppe festhalten. “

Zwei Entzugsversuche scheiterten. Erst die Beziehung zu seiner heutigen Ehefrau Veronica Ferres habe die Wende gebracht, so der 62-Jährige in „Bild“. Zuvor habe er Ärzte, Psychologinnen und Apotheker gegeneinander ausgespielt und Angestellte beauftragt, um an seine tägliche Dosis zu kommen. „Ich habe diejenigen, die mir hätten helfen können, ausgetrickst und geschummelt, auch belogen – das war mein großer Fehler“, sagte Maschmeyer „The Pioneer“.

Es folgte ein Klinikaufenthalt, der im Juli 2010 erfolgreich endete. Seitdem sei er „clean“, so der Unternehmer. Damals habe er sich in die Entzugsklinik unter falschem Namen aufnehmen lassen, um nicht erkannt zu werden. Das habe auch Konsequenzen für seine spätere Ehefrau (ab 2014) gehabt. „Veronica besuchte mich mit Perücke und Sonnenbrille.“ Er habe die Schauspielerin „schützen“ wollen, „die schon damals die viel bekanntere von uns beiden war“. „Und ja, das war ein Stück feige“, sagte Maschmeyer.

Maschmeyers Fazit gegenüber der „Bild“: „Das hier war die Hölle. Meine ganz persönliche Hölle“. Mit seiner Beichte wolle er auch auf die Risiken von verschreibungspflichtigen Schlafmitteln aufmerksam machen, sowie auf die Bedeutung von mentaler und psychischer Gesundheit.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Instagram
Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du hier. Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Anzeige

Lob für seine Offenheit bekam der Unternehmer von seiner eigenen Frau. Die veröffentlichte auf Instagram ein Statement und ein gemeinsames Foto des Paares: „Es berührt mich sehr, dass du den Mut hast, über deine frühere Tablettensucht und deinen Entzug offen zu reden und dass du, nachdem du wieder völlig geheilt bist, deine Erfahrung nun mit vielen Menschen teilst“, schrieb die Schauspielerin.

Die „Offenheit“ von Betroffenen helfe auch anderen, wichtige Themen nicht mehr zu tabusieren.

krott mit AFP

Mehr aus dem Web
Neues aus der Redaktion
Auch interessant
Mehr zum Thema