Emma Sventelius – Portrait of a Mezzo-Soprano

Die deutsche Version finden Sie weiter unten.

What do Wolfgang Amadeus Mozart, one of the greatest composers of all times, Emma Sventelius, the new mezzo-soprano at the Bonn opera, and my insignificant self have in common? We all love music – at genius or professional level and me just in humble admiration. Moreover, the three of us share our birthday on 27 January, consequently under the sign of the Zodiac of Aquarius. If there is any truth at all in the qualities attributed to the Aquarians, I find myself sitting opposite a fine example of the species. Emma comes across as an extremely open-minded and friendly, outspoken, extrovert and very dedicated opera-singer referring to herself as a “stage monkey”.

The press reviews of Emma’s Rosenkavalier debut in the title role praised her performance enthusiastically, the audience loved her from the first note she sang. So was she born a singer-actress and just had to conquer the opera stage? 20200107_140854.jpgThe opposite comes closer to the truth. Emma was born and bred in Lund near Malmö, south Sweden. The more she travels these days, the more Swedish she feels. „Other than in Austria or Germany, we live and work with very flat hierarchies“, she says, “and everybody addresses everybody else by du.“ Surprisingly, the Swedish and the German word for the informal pronoun are identical in both languages. 

Speaking of – she has a perfect command of English, is bilingual in Danish and her mother tongue, and acquired a lovely German with an Austrian accent. Yes, we all enjoyed her Viennese rendering of Mariandl refusing to drink some wine at the Beisl. Emma smiles – talking about Austria brings back happy memories from her university times. Which took her to Vienna on an Erasmus programme for a whole year. But let’s stick with chronology for a moment. 

Emma does come from a musical family, but opera had never been on the cards for her. Ever since she can remember she used to sing in a choir and felt very comfortable raising her voice loud and forte. Both parents were teachers and encouraged the children to learn an instrument, too. Emma picked up the clarinet and claims she wouldn’t know what to with it if she held it in her hands. I doubt that very much and account it to her modesty. Singing traditional music and oratorios in the choir kindled dreams of an independent musician’s life in many of her friends, going to London, busking in the street, then making it great one day. 

Not for her, she decided, feeling much more down to earth. Consequently, she enrolled in a university course in microbiology. She took part in a summer course in opera interpretation. “Emma, go ahead, give it a try, that might bring your singing forward”, her choir conductor pushed her a little persuasively. And right he was. She got the knack of it. Her road to success then took off like so many others. “I applied to the Folkhochschule (a kind of pre-studies) with Lied interpretations.” At that stage she wasn’t even sure whether her voice was more soprano or mezzo. Undoubtedly, however, with the gift of her voice and her eagerness to perform she was accepted and signed off from her natural science bachelor course for a year’s leave. Little did she know at the time this would be calling biology off for good. 

Emma had done two years of studying singing when she applied for a scholarship with the EU Erasmus programme. Very vividly she recalls her first appearance in Vienna amongst all the new students. Totally aware of her tall figure, her androgynous appearance, her short hair, she chose to enter the stage in trousers and a jacket, being totally herself. Added to that she performed a Swedish „Lied“, not an aria, and captured the board’s hearts. And then she took it from there … 

Back in Scandinavia, she completed her Bachelor’s degree at the Conservatory in Copenhagen, then achieved a Master’s at the Opera School in Stockholm. Shortly after she „was found by her agent“ as she puts it. He literally threw her into the cold water by arranging an audition in Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein. „I had no idea what I was letting myself in for. One of Germany’s biggest opera houses … I felt completely out of place.“ By her own judgement the audition had been a disaster, but the next phone call would prove her wrong. She was taken on as Suzuki in Madame Butterfly

Being her absolutely unpretentious self she downplays all the scholarships, awards and prizes she has won, but obviously takes pride in and feels honoured by being part of Barbara Hennigan’s Equilibrium Young Artists, a mentoring programme for up and coming singers after finishing their training. Hard work, great ambition, high goals and a wonderful talent got her where she is and works today, at the Bonn opera. At a very young age she debuted in two of the major trouser roles of all times: Octavian in the Rosenkavalier and Cherubino in The Marriage of Figaro. Quite casually I mention that I am currently reading Brigitte Fassbaender’s autobiography, titled by a Rosenkavalier quote „Komm‘ aus dem Staunen nicht heraus.“ (No end to my amazement)

Emma’s big brown eyes are beaming at me. „Oh, she’s a legend. I love her way of singing and acting so much. If I had to name an idol – it would definitely be her.“ Emma claims that Fassbaender should be a role model for many artists. „She climbed the highest hights in her career, especially with these two roles. And before her voice could falter she changed to directing and became just as successful.“ Frau Fassbaender is an iridescent icon, destined for a life on stage from an actress-opera star family. Emma is weighing her head. „On the other hand, the expectations were miles high. If you come from a „normal“ background, your career might take off freer and unloaded.“ 

How does Emma feel about the double travesty in both Strauss‘ and Mozart’s operas? A woman playing a man playing a woman. Emma shoots me a glance. „I love that challenge. Basically, I consider gender as a social construct. We all consist of partly the opposite sex or any other sex that we cannot even define yet.“ Together we analysed the six stage outfits of Octavian. In boxer shorts and a shirt, she was the flirty and pushy young lover of a distinguished lady, trying to sneak a kiss here and a gentle stroke there. How did she rehearse a man’s movements? 

„First I went on a five kilometre walk, 20200107_143739experimenting on what muscles to use to make my gait look male: buttocks, pelvis, legs, lower abdomen. My muscles were sore the next day.“ Refined movements she owes to her husband Hannes, who travels the opera world as an acclaimed baritone. He showed her how to enter a room or how to doff a jacket, how to kneel in front of your beloved one, how to overcome the stiff awkwardness in the justaucorps – as male habits. This degree of authenticity is Emma’s predominant aim and she snickers as she lets her „male“ failure out of the bag. Josef Köpplinger, the director, advised her not to run on the stage but stride in large steps instead. Otherwise the hot lover would reveal himself as „just“ a woman. 

Turning into a serving maid pursued by the abominable Ochs or the country lass (the maid Mariandl) on her first night out – Emma enchanted the audience with her physical comedy and superb acting. However, rehearsing Rosenkavalier with a full go-through four days in a row, took its toll. „Singing resembles professional athletic performing. After rehearsals I prefer to stay mute, my vocal chords are stiff, they need a respite.“ She is very grateful, though, to her stage partners and to Dirk Kaftan, conductor of the Beethoven Orchester. „As Octavian, you must not lose eye contact with him. No matter how much you have to sing and how totally you emerge into the role, your cognition needs to be permanently involved by at least 10 percent. Otherwise you’re out.“ Her pastime after the rush of adrenaline and dopamine wears off? She lounges on the sofa, headphones over both ears and letting herself into the harsh world of crime and murder, indulging in explicit renderings of brutal details in Once upon a Crime or My Favourite Murder.

While she had a blast with Josef Köpplinger, Cherubino was quite a different set of tasks. The old hands like Anna Princeva and Giorgos Kanaris had rehearsed Mozart’s masterpiece with director Aron Stiehl; all she could rely on acting-wise was a DVD and her genuine feeling for timing, turning, and effect. In the end, she claims, she felt very much on the safe side with both productions starting from the fourth performance. And yet, she admits, following a self-analysis by Franz Hawlata who has sung the Ochs auf Lerchenau role more than 600 times. To cross the finish line in such a huge role as Ochs or Octavian with less than ten mistakes must be considered a perfect performance. 

Even though she comes across as a self-confident singer-actress, Emma Sventelius sticks to the basic insight her singing teacher provided her with. „A singer who loses his self-doubt stops improving his skills.“ However, you can see the twinkle in her eyes when she talks about her Carmen. No wig, no dress, combat trousers and a mindset that was seductive and determined at the same time. Her Carmen bore traits of a freedom fighter and a lonely heart. „And likewise I see Don José not only as a violent brute, but as a man deeply hurt.“ Again, the ambivalence of role stereotypes is weighing on Emma’s mind. She would love to sing Carmen again at some stage in her career. 

Which is just spiralling upwards. 20200107_140824In the summer she will be part of the ensemble in Tintomara, a fairly unknown opera by the contemporary Swedish composer Lars Johan Werle. The subject matter covers a person who – similar to Virginia Woolf’s Orlando – meanders through time and sexual identities. Just her thing.

Sweden prides itself with many summer festivals; Läckö Castle Summer Opera is located right on the ledge of a rock surrounded by the sea. Who wouldn’t love to join her there? Very much looking forward to working at home again, together with her husband. A rare opportunity to spend a longer stretch of time together. They hold on to their flat in Malmö where she keeps her precious kitchen utensils. „Pottering about in the kitchen keeps me sane“, Emma beams with joy. Judging from the photos alone, her cakes and tarts are certainly something to write home about. She made the fifteen cakes for her own wedding all by herself, with marzipan fondant and filigree ornaments. „Quite some logistics and preparations were required and some fine artistic work.“ Sounds just like rehearsing a new lead as a fantastic mezzo-soprano! 

Last-minute addition: Within seconds after I waved her off at the stage entrance the Royal Opera of Sweden confirmed her assignment as Cherubino. Rehearsals starting the following  day, premiere on 15 February 2020. It’s going to be a rush between Bonn and Stockholm, but although thrilled, Emma tackles the challenge with her Scandinavian camp coolness. May she break a leg (and not while jumping out of the window!).

EMMA SVENTELIUS – Porträt der Mezzo-Sopranistin

Was haben Wolfgang Amadeus Mozart, einer größten Komponisten aller Zeiten, Emma Sventelius, die neue Mezzo-Sopranistin an der Oper Bonn und meine Wenigkeit gemeinsam? Alle drei lieben Musik – das Genie, die Sängerin und ich in bescheidener Bewunderung. Darüber hinaus haben wir alle am 27. Januar Geburtstag und sind damit Wassermänner und –frauen. Falls überhaupt ein Körnchen Wahrheit in den Attributen liegt, die man den Wassermännern zuschreibt, dann sitzt mir ein tolles Exemplar gegenüber. Emma beeindruckt als ausgesprochen offene und freundliche, extrovertierte und hochmotivierte Opernsängerin, die sich selbst als „Rampensau“ bezeichnet.

Ihr Debut als Octavian im Rosenkavalier feierte die Presse begeistert und das Publikum liebte sie von der ersten Note an. War ihr eine Karriere als Sänger-Darstellerin in die Wiege gelegt? 20200107_140854.jpgEher nicht. Emma wuchs in Lund bei Malmö in Südschweden auf. Je mehr sie in den letzten Jahren reist, umso schwedischer fühlt sie sich wieder. „Bei uns in Schweden leben und arbeiten wir in extrem flachen Hierarchien; jeder duzt jeden. Das ist natürlich in Deutschland und Österreich ganz anders.“ Nebenbei bemerkt ist das Pronomen du in beiden Sprachen dasselbe.

Apropos Sprache. Emma spricht perfekt Englisch, ist zweisprachig in Dänisch und ihrer Muttersprache und hat sich in Wien ein zauberhaftes Deutsch angeeignet – mit österreichischem Akzent. Köstlich, wie sie sich als Mariandl weigert, mit Ochs im Beisl Wein zu trinken! Über Emmas Gesicht huscht ein Lächeln. In Wien hat sie als Erasmus-Stipendiatin ein ganzes Jahr studiert. Aber zurück zur Chronologie.

Ihr Elternhaus war musikalisch geprägt, aber die Oper hatte darin keinen Platz. Als kleines Mädchen sang sie schon im Chor und genoss es, im Kreis der anderen laut und forte zu singen. Beide Eltern waren Lehrer und ermunterten Emma und ihren Bruder, auch ein Instrument zu lernen. „Wenn ich heute, nach sieben Jahren, die Klarinette in die Hand nähme, würde ich keinen Ton herausbringen.“ Schwer zu glauben und vermutlich nur ihrer Bescheidenheit geschuldet. Beim Chorsingen von traditionellen schwedischen Liedern und Oratorien entwickelten manche Freunde Zukunftspläne: Künstler werden, nach London gehen, Straßenmusik machen und dann groß rauskommen.

Nichts für sie, die bodenständige Emma. Sie schrieb sich für Mikrobiologie ein, einen „ordentlichen“ Beruf strebte sie an. Bis ihr Chorleiter sie sanft, aber bestimmt zu einem Sommerkurs „Opernsingen“ bewegte. Das war’s! Sie entdeckte ihre Leidenschaft fürs darstellende Singen. „Und dann habe ich mich einfach beworben …“ Sie ergatterte mit ihrer schönen Stimme und ihrem Eifer einen Platz an der Folkhochschule, einer Art Vorbereitungskurs, für Liedinterpretation. Zu dem Zeitpunkt war nicht einmal klar, ob sie Mezzo oder Sopran singen würde. In der Mikrobiologie ließ sie sich zunächst für ein Jahr beurlauben – es wurde ein Abschied für immer.

Emma erinnert sich nur zu gut an den Abend, als alle Erasmus-Stipendiaten in Wien sich zur ersten Präsentation trafen. Groß gewachsen, kurzes Haar, androgyne Erscheinung – nein, eine entzückende Koloratursängerin war sie gewiss nicht. Deshalb ging sie – ganz selbstbewusst – in Hose und Jackett auf die Bühne und überzeugte auf der ganzen Linie nicht mit einer Arie, sondern einem schwedischen Lied. Authentizität steht für sie als Motto über allem.

In Kopenhagen schloss sie dann ihr Bachelorstudium am Konservatorium ab, um zwei Jahre später an der  Opera School in Stockholm den Master zu machen. Ihr Agent „fand sie“, wie sie sagt und warf sie ohne Umschweife ins kalte Wasser. Er arrangierte ein Vorsingen in Düsseldorf an der Deutschen Oper am Rhein. „Ich hatte ja keine Ahnung, was da auf mich zukam – in einem von Deutschlands renommiertesten Opernhäusern. Auf jeden Fall fühlte ich mich scheußlich, als ob ich ein Desaster gerade überlebt hätte.“ Da waren die Juroren offenbar gegenteiliger Meinung und engagierten sie als Suzuki in Madame Butterfly.

Ich stelle mir Emma mit einem Bier in der Hand im Gespräch mit den Bühnenarbeitern vor – so burschikos und natürlich kommt sie rüber. Sie nickt und winkt ab, als ich all ihre Preise, Stipendien und Auszeichnungen erwähne. Zu bescheiden, um darauf groß einzugehen. Aber eine Sache erfüllt sie mit Stolz: Sie gehört zu Equilibrium Young Artists. Barbara Hennigan hat dieses Mentorenprogramm für junge Sängerinnen und Sänger nach Abschluss des Studiums ins Leben gerufen. Eine große Ehre, wie sie findet.

Talent, harte Arbeit und Ehrgeiz haben Emma dahin gebracht, wo sie im Januar 2020 steht. So jung debütierte sie in den zwei großartigsten Hosenrollen, als Octavian im Rosenkavalier und als Cherubino in Die Hochzeit des Figaro. Eher nebenbei flechte ich ein, dass ich gerade Brigitte Fassbaenders Autobiografie Komm aus dem Staunen nicht heraus lese – der Titel ein Zitat aus dem Rosenkavalier.

Mit ihren großen braunen Augen strahlt Emma mich an. „Sie ist eine Legende. Ich liebe die Art, wie sie singt und spielt. Sie ist mein absolutes Idol.“ Emma findet, Fassbaender könnte in mancher Hinsicht ein Vorbild für Künstler sein. „Sie hat alles erreicht in ihrer Karriere, besonders mit den beiden Hosenrollen hat sie Maßstäbe gesetzt. Und bevor ihre Stimme auch nur schwächelte, hat sie begonnen, Regie zu führen.“ Frau Fassbaender ist wohl eine schillernde Ikone, der ein Leben auf der Bühne praktisch vorgezeichnet war: der Vater ein berühmter Bariton, die Mutter eine zunächst sehr erfolgreiche Schauspielerin. Emma wiegt den Kopf. „Naja, die Erwartungen an sie waren natürlich riesig. Wenn du wie ich aus einer normalen Familie kommst, läuft vielleicht alles ein bisschen freier und zwangloser.“

Wie gefällt Emma die doppelte Travestie in sowohl Strauss‘ als auch Mozarts Oper? Wenn eine Frau einen Mann spielt, der eine Frau spielt? Emmas Augen blitzen auf. „Ich liebe genau diese Herausforderung. Ich kann meine Überzeugung darein legen, dass Geschlecht sowieso ein gesellschaftliches Konstrukt ist. Wir haben alle ein bisschen vom jeweils anderen Geschlecht und vielleicht von solchen, die wir noch nicht einmal definiert haben.“

Wir schauen uns noch mal die sechs Bühnenoutfits an, die sie als Octavian trägt. In Boxershorts und im losen Hemd gibt sie den verliebten, erotisch aufgeladenen jungen Liebhaber einer feinen Dame. Sie stiehlt sich einen Kuss hier und landet eine streichelnde Hand dort. Wie hat sie sich die Männergesten angeeignet?

„Zunächst einmal bin ich fünf Kilometer gegangen. Dabei habe ich mit verschiedenen Muskeln experimentiert. Was macht Männerschritte aus? Kraft aus den Pomuskeln, der Hüfte, dem Unterbauch und den Beinen.20200107_143739 Ich hatte richtig Muskelkater am nächsten Tag.“
Die Feinheiten studierte sie mit ihrem Mann Hannes ein, der als gefragter Bariton ebenfalls viel in der Opernwelt umherreist. Er zeigte ihr, wie ein Mann zur Tür reinkommt, wie er ein Jackett auszieht und aufs Bett wirft, wie er vor seiner Angebeteten kniet oder auch sich im steifen, unbequemen Justaucorps mit dem Degen an der Seite männlich bewegt. Sie will es ganz authentisch hinkriegen und muss lachen, als sie die Stelle schildert, wo sie in der Hosenrolle an ihre Grenzen kommt. Josef Köpplinger, der Regisseur des Bonner Rosenkavalier, riet ihr, in großen Schritten über die Bühne zu schreiten anstatt zu rennen. Sonst hätte der heiße Liebhaber sich doch als „Mädchen“ entlarvt. Emma läuft wie eine Frau.

Ob sie sich im Boudoir der Fürstin als Dienstmädchen verkleidet oder das tölpelige Mädel vom Land beim ersten galanten Date spielt – Emma verzauberte das Publikum mit ihrer Komik und der großen Spielfreude. Auf der anderen Seite – während der Proben den Rosenkavalier in einer Woche viermal komplett durchzuspielen – das fordert seinen Tribut. „Singen kannst du mit Hochleistungssport vergleichen. Am Tag danach sind meine Stimmbänder steif, sie brauchen eine Erholungspause. Am liebsten rede ich dann gar nichts.“

Aber für die gesamte Zusammenarbeit ist sie sehr dankbar – ihren Bühnenkollegen und Dirk Kaftan, dem GMD und Dirigent des Beethoven Orchester im Rosenkavalier. „Als Octavian muss ich immer im Blickkontakt mit ihm sein. Tempi-, Takt- und Tonartwechsel bei Strauss – da musst du zu mindestens 10 % beim Dirigenten sein, trotz des intensiven Bühnengeschehens. Sonst bist du raus.“ Und wenn das Adrenalin und die Dopamine langsam nachlassen? Dann haut sie sich aufs Sofa, Kopfhörer auf und lässt sich per podcast (Once upon a Crime oder My favourite Murder) die fiesesten Details vorlesen. Emmas Art des Runterkommens und Entspannens.

Mit Köpplinger war das Einstudieren des Rosenkavalier ein Fest, sagt sie. Ganz anders beim Figaro. Die erfahrenen Solisten wie Anna Princeva und Giorgos Kanaris hatten Mozarts beliebte Oper mit dem Regisseur Aron Stiehl vor zwei Jahren geprobt. Ihr blieb zunächst nur die DVD und ihr eigenes Gespür für Tempo, Timing und Effekt. Nach der vierten Aufführung beider Opern fühlte sie sich ganz sicher in ihrer Rolle. Wobei ein erfahrener Ochs wie Franz Hawlata sie aufmunterte. Wer so eine Riesenrolle wie Ochs oder Octavian mit weniger als 10 Fehlern am Abend meistert, darf sehr zufrieden mit sich sein.

Emma wirkt sehr selbstbewusst, aber stets mit dem Wahlspruch ihres Gesangslehrers im Hinterkopf. „Ein Sänger, der seine Selbstzweifel verliert, entwickelt sich nicht weiter.“ Stolz glitzern allerdings ihre Augen, als sie von ihrer Carmen auf Dänisch berichtet. Keine Perücke, kein sexy Kleid, sondern Cargo-Jeans und eine Haltung, die verführerisch und entschlossen zugleich war. Ihre Carmen trug Züge der Freiheitskämpferin und eines einsamen Herzens. „Genauso sehe ich Don José nicht nur als brutalen Mörder, sondern als tief verletzten Mann.“ Einfach ihr Thema: Rollenstereotype aufzubrechen und deren Ambivalenzen zu zeigen. Zu gern würde sie die Carmen irgendwann in ihrem Sängerleben wieder auf der Bühne präsentieren.

Das kommt sicher noch. 20200107_140824Denn ihre Karriere nimmt Fahrt auf. Im Sommer tritt sie in der einigermaßen unbekannten Oper Tintomara des zeitgenössischen schwedischen Komponisten Lars Johan Werle auf. Es geht um eine Person, die ähnlich wie Virginia Woolfs Orlando durch verschiedene Zeiten und sexuelle Identitäten mäandert. Genau ihr Ding!

Schweden schmückt sich mit vielen Sommerfestivals der klassischen Musik. Läckö Castle Summer Opera findet auf einem Felsvorsprung statt, umgeben von der Nordsee. Wer wäre da nicht gern mit von der Partie? Emma freut sich auf die Zeit in Schweden, besonders, weil sie dann mit ihrem Mann zusammenarbeiten kann. Sie sehen sich selten genug! Deshalb behalten Sie auch die Wohnung in Malmö als home base. Dort befinden sich Emmas wertvolle Küchenutensilien. „Mit den Händen in der Küche arbeiten und etwas herstellen bietet einen wunderbaren Kontrast zum Künstlerleben. Backen bewahrt mich vorm Durchdrehen.“ Die Fotos zeigen, was Emmas Augen funkeln lässt. Kleine Kunstwerke, mit Marzipan überzogen und filigranen Ornamenten. Die 15 Torten für ihre eigene Hochzeit hat sie alle selbst gefertigt. „Das verlangt schon eine akribische Planung, gute Vorbereitung und ein Händchen für raffinierte Gestaltung“. Das hört sich doch fast an wie die Proben für eine neue Hauptrolle als Mezzo-Sopranistin.

Last-minute Ergänzung. Nur wenige Minuten, nachdem Emma und ich uns am Bühneneingang verabschiedeten, erhielt sie Bestätigung: Die Royal Opera of Sweden engagiert sie als Cherubino. Die Proben beginnen am darauffolgenden Tag, Premiere am 15. Februar 2020. Emma schreibt mir das begeistert, und ich weiß, sie ist camp, sie ist cool und sie wird das wunderbar machen. Toi, toi, toi, liebe Emma, und pass auf dich auf beim Sprung aus dem Fenster.

 

1 comment

Add Yours

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s