(PDF) Heinrich Leubing, Domdekan von Meißen (gest. 1472) | Robert Gramsch-Stehfest - Academia.edu
Skip to main content

Heinrich Leubing, Domdekan von Meißen (gest. 1472)

2003
Robert  Gramsch-Stehfest
This paper
A short summary of this paper
37 Full PDFs related to this paper

READ PAPER
Academia.edu

Heinrich Leubing, Domdekan von Meißen (gest. 1472)

Heinrich Leubing, Domdekan von Meißen (gest. 1472)

    Robert  Gramsch-Stehfest
* bringt verschied. Aspekte seiner Biographie, hier nur, soweit über das bereits Genannte hinausgehend [*Biogr.] -Ringel, Kanzlei Dietrichs v. Erbach, S. 89-112 u.ö. (Reg. S. 257). * (XXXI) Kanonikat und Präbende in St.Martin in Forchheim, Bamb.Diöz. (Schätzwert: 8 M) -RG VIII 1878V (1459r) -mag. [H.L.], Protonotar und Hugo Forster (*): Wiederherstellung der Bullen über die Propstei Forchheim (XXXIa), mit welcher H.L., und über dass., mit welchem H.F. (*) provid. worden ist, [beide] vak. p.resign. zwecks Tausch -20.9.59 [*Tausch/E] ---> zu diesem Tausch s.a. (VIa) (XXXIa) Propstei von St.Martin in Forchheim (Schätzwert: 8/14 M) -RG VIII 1878V (1459); RG IX 2010V (1470); Pilv. (vor 1472); Nekr.BMV (1472+); Knod -ertauscht sie von Hugo Forster (*) für K.u.P. hier (XXXI) -20.9.59 -als Propst gen. ... -29.1.70 (dto. 1472 in seiner Auseinandersetzg. m. Joh. Lochner) -Propst ders.: im Nekrolog BMV gen. ... -8.8.[72+] (Nekr. BMV, Abschrift Beyer, DomAE, Hss. 10, S. 114; s.a. Pilv. 97) (IX) Vikarie am Altar St.Nikolai in (der Burg) Freiburg, Halb.Diöz. -RG V [VITA] (1434-38); Ringel -i.d. n.o.-Formel -4.2.34 bis 14.6.38 (XXVII) Kanonikat, Präbende in Freising (Schätzwert: 12/10 M) -RG VI 1924V (1449-51); RG VIII 3195 (1459r) ]) -als Propst gen., Kzl. d. meißn. Mgrf. ... -(Leipzig) 11.7.35 (CdSR II/8, S. 133) -Propst ders.: in Erf. immatrik. ... -WS 1435 (W. 164/38) -Subdiakon u. Kanzler etc.: auf deren Bitten wg. Nichtweihe auf 10 Jahre betr. ders., welche er seit über einem Jahr innehat (kass.) -31.12.35 -Propst ders.: in Bologna immatrik. ... -1436 (Knod 300/2074, nach F/M 182/37) -i.d. n.o.-Formel -25.10.36 bis 28.5.37 -als Dompropst gen.: zus. mit anderen (v.a. Erf. Juristen (*) !) b.d. Ausstattg. einer Vikarie im Raths. Jena durch den Jenaer Rat -(Jena) 17.7.37 (UB Jena II, Nr. 297 [134-37]) -wg. Tausch ders. mit Joh. Magdeburg gegen K.u.P. St.Marien Erf. (XVI), Pf.k. Rudolstadt (XVIII) u. Vik. Coburg (XIX) vor dem Legaten Giuliano Cesarini ... -11.3.38 [*Tausch] -----------motu pr. wegen ders., vak. p.o. Joh. Magdeburg, aber er muß dafür aufgeben K.u.P. (XXIX) und Propstei in Regensburg (XXIXa) -27.9.52 -als Propst ders. gen. ... -19.8.55 (RG VII 226) -leg. doct. und licent. in decr., apost. Protonotar, Propst ders., der auf Rechnung gen. Propstei verpflichtet ist, dem Dekan etc. gen. Kirche 120 Malter Weizen zu geben (Erträge, um die diese wegen der böhmischen Invasionen und der Kriege zwischen Friedrich und Wilhelm von Sachsen gemindert sind): daß er ... [ut solum pro rata dare teneatur] -4.3.57 -wg. Bestätig. des Disp. auf 3 inkompatible Pfründen sowie der Bestätig. der Erlangung ders. -4.3.57 -Entbindung vom Eid, nicht von gen. Propstei zu resign. -20.4.58 -Joh. Lochner, der 23 J. alt ist: Bitte um Provid. ´rationi congruit´ (...) mit ders., vak. p.resign. H.L.s, welche er durch mag. Heinrich Maßheim (*), Abbrev., seinem Prokurator, vorgenommen hat -30.7.58 (RG VIII 3195) -Hugo Forster (Furster) (*) licent. utr. iur., Verklagter und Besitzer d. Streitsache, der an der Kurie gegen Joh. Lochner, den Kläger, prozess.: prov. si neutri über dies., vak. p.o. Joh. Magdeburg oder p.resign. J.M. u. H.L.s -11.8.59 (RG VIII 2228) [*Kontakt/E] ---> zum Verhältnis zu Hugo Forster s.a. bei Forchheim (XXXI)+(XXXIa) (XXVI) Rektorat der Pfarrkirchen St.Sebaldus in Nürnberg und St. (XXVIb) Vikarie am Altar 1. St.Katharina / 2. St.Joh. in der Pfarrkirche St.Sebaldus in Nürnberg, Bamb.Diöz. (Schätzwert: 4 M) -Kist (1439); RG V [VITA] (1444) / Kist (1464); RG IX 4696 (1467r) -erhält dies. (vom Rat) verliehen -12.10.39 (Kist 3911; s.a. Ringel 105, Loose 47f.) -dies. (?): i.d. Pfründenbestät. (Plebanat gen. [vicar. pleban. nunc.]) -4.4.44 (s.a. Knod) -------------------päpstl. Provid. m. ders. (Altar St.Joh.) -23.3.64 (Kist 3911) -Nik. Koler [presb. Bamb.D.], der zu ders., vak. p.resign. mag. H.L. cler. Mainz.D., not. pape <durch den Nürnbg. Rat als Patron> präsent. worden ist: wg. erneuter Provid. m. ders. ... -3.1.67 (RG IX 4696) (XXIX) Kanonikat und Präbende in Regensburg (Schätzwert: 10 M) -RG VI 1924V (1452-52r); RG VIII 3195 (1459r); RG IX 2010V (1466), 3949 (1467r) (s.a. Anm. zur Propstei dort) -Reservation von ders. u. (XXIXa) entweder hier, in Eichstädt, in Naumburg oder in St.Jakob e.m. Bamberg -22.3.52 -motu pr. wg. der Propstei Naumburg (VIa), aber er muß dafür aufgeben dass. u. (XXIXa) -27.9.52 -... erhielt K.u.P. Freising (XXVII), durch eine Übereinkunft mit Heinrich von Absberg(er), bei welcher H.L. dass. [can. Regensb.], das er durch Provis. erhalten hatte, zus. mit der Propstei Regensb. (XXIXa) ..., aufgeben mußte ... -1.9.59 (RG VIII 3195) -------------ap. Protonot., Dek. Betrachtet man den geogr. Raum, in dem L.s Pfründen lagen, so zeigt sich recht deutlich, daß die Pfründen m.d. jeweiligen Anstellg. in Zus.hang stehen (...). Dieser jeweilige Schwerpkt. hängt sowohl m.d. Interessen L.s wie m.d. Möglichkeiten zusammen, die sich i.d. jeweiligen Dienststellg. boten. Auffällig ist, daß L. es immer wieder verstand, i.d. Besitz einer Propstei zu gelangen, die gewöhnlich m. größeren Einkünften u. kleineren Pflichten als andere Benef. Joh. Reymbabe [päpstl. Famil., ex utr. de nob. gen.], der über dass. prozess. gegen Nik. Gleywitz, cler. Bresl. D., Stephan Nicolai u. H.L. cler.ici: wg. dems., vak. wg. Weihe des Nik. Tungen zum B.v. Ermland -3.11.68 (Exped. -20.12.68, zahlt 24 fl. Ann. -11.1.69) (RG IX 3640) -motu pr. wg. dems., vak. p.o. Nik. Spizemiri fruct. camere ap. collect. -7.7.69, gratis (Exped. -31.7.69, Vorlage der Bulle -8.8.69, zahlt 30 fl. adc. als Annaten [ad exitum soc. Vikarie am] Altar St.Johannes Bapt. in der Pfarrkirche in Burgau, Mainz.Diöz. Vikarie am] Altar St.Livinus in der Pfarrkirche von Coburg, Würzb.Diöz. -RG V [VITA] (1438-41); Ringel -Joh. Busch, cler. Mainz: wg. K.u.P. in St.Georg Altenburg (III), die H.L. seit 4 J. okkupiert, in der n.o.-Formel dieser Altar angegeben -29.10.30 (RG IV 1693) -doct. leg. und lic. in decr., der mit Joh. Magdeburg die Propstei in Naumburg (VIa) gegen die Pf.k. in Rudolstadt (XVIII), K.u.P. in St.Marien Erfurt (XVI) sowie gen. Altar vor dem Legaten Giuliano Caesarini tauschen will: Bitte um Erlaubnis zum Tausch, n.o. ... -11.3.38 -i.d. Pfründenbestätigung -23.12.41 (s.a. Knod) (XXV) Vikarie i.d. Pfarrkirche St.Aegidien in Erfurt -RG V [VITA] (1444) Kanzler des Mgrf. etc. Sigismund v. Meißen: wg. der motu pr. s.d. 24.4.31 gewährten Expekt. auf K.u.P. Halberst. (XV) und auf can. c.r.p. hier, wg. Erneuerung derselben, da er damals weder licent. in decr. noch Kanzler war -30.10.36 (Wdh. in forma ´perinde val.´ -6.2.37) -i.d. n.o.-Formel (als Provis./Expekt.) -2.1./28.5.37 -ertauscht es zus. mit Pf.k. Rudolstadt (XVIII) und Vikarie in Pf.k. Coburg (XIX) von Joh. Urk. und Akten d. Marienstifts wird er nirgendwo weiter erwähnt: "Bei der Vielzahl seiner Tätigkeiten und Benefizien ... müßig", danach zu suchen (Pilv. 97) * Verzicht auf die Propstei, unter Vermittlung von Freunden erhält er von Adolf v. Nassau aus der Propstei St.Peter Mainz eine Zhlg. von 200 fl. p.a. und wird später dessen Nachfolger dort (XXXIIIa) -20.9.56 (Pilv. 96, nach G.C.Joannis, Rer.Moguntiacarum II, 492; Ursinus, Domk. Meissen, 137; s.a. Knod u. Kl. II 5A) [*Pension] -Nik. da Cusa und H.L., Protonotar ap. sed.: wg. der Provid. H.L.s mit ders., vak. p.o. Heinrich Rugelhards [!] und p.resign. Nikolaus da Cusa, weil H.L. bereit ist, die Vik. in Mariengr. Mainz (XXIb), K.u.P. in St.Stephan Mainz (XXIII) und in St.Victoris e.m. Mainz (XXII), sowie Propstei in St.Mauritius Mainz (XXa) zu resign. -12.9.52 (RG VI 4407) -wegen der zu erledigenden Provid. [conficienda prov.] mit ders., nach deren Vakanz p.o. Heinrich Gerbstedts (*) er von Nik. da Cusa provid. worden ist -3.1.54 -um dies. trotz inkompat. Pfründen zu erlangen, schlägt er vor, v.d. Propstei St.Mauritius e.m. Mainz (XXa) zu resignieren -4.3.57 -prozess. a.d. Kurie wegen ders. gegen Adolf von Nassau, can. Mainz, der die Propstei von St.Peter e.m. zu Mainz (XXXIIIa) innehat: Mandat zur Erlaubnis der Resign. zwecks Tausch -25.8.59 -Adolf (comes) v. Nassau, can. Mainz, der auf Drängen des mag. H.L., päpstl. Notar, exkommun. ist u. der wegen des überraschenden Todes des Mainzer EB.s an der Wahl eines neuen Hirten teilzunehmen wünscht: auf Bitten des Mgrf. Albrecht von Brandenburg absolviert -16.Adolf v. Nassau: leistet als Annaten 20 fl. für dies., die er durch Tausch gegen die Propstei von St.Peter zu Mainz (XXXIIIa) erlangt hat, p. manus Stephan Schau [Scheu sen.] (*), cler. Würzbg. -17./27.8.59 (RG VIII 40) [*Tausch] -Adolf v. Nassau: wegen erneuerter Provid. mit ders., welche er durch o.g. Tausch erlangt hat (Resignation H.L.s) -9.5.60 (RG VIII 40) (XIII) Vikarie in der Pfarrkirche St.Martin in Erfurt -RG V [VITA] (1434) Provid. mit dems., welches er von Albert Gerthener (der sie durch den Tod des Albert Jungehans (*?), welcher es im Prozeß gegen Heinrich Staubasche erkämpft, aber nicht besessen hat, erworben hat) ertauscht für die Scholastrie in Meißen (IIb) und die Vik. a.d. Pf.k. St.Laurentius zu Erf. (XII) (Exekutoren: der B. Aprutin., der Abt des Peterskl. Erf. u.d. Propst von St.Marien Erf.) -28.5.37 (s.a.: A. Gerthener ... [Exek.: B. Aprutin., die Äbte d. Kl. St.Georg e.m. Naumbg. u. von Kemnitz, Meißn. D.] -ab dem 27.2.37 [RG V [A.Gerthener]]) [*Tausch] -als can. St.Severi gen. ... -1.2.38 (Knod) -i.d. Pfründenbestätigung -23.12.41 (s.a. Knod)ausführliche Biographie bis 1444 (Ausscheiden aus Mz. Dienst) [*Biogr.] -siehe auch: Chmel, Regg. Ks. Friedrichs III., passim; Dt. RTA IX (?), XIII ff. usw.; Kist, Matrikel Bistum Bamberg, Nr. 3911; Kraus, in: Mitteilungen d. Vereins für die Geschichte Nürnbergs 41 (1950), S. 28; Scherg, Franconia I, Nr. 194, 275, 298 / II pass. (Reg.III 190); G. Voigt, Enea Silvio de Piccolomini als Papst Pius II. und sein Zeitalter, 3 Bde., Berlin 1856-63 (ND: Berlin 1967), hier: Bd. I 364, II 353 u.a. -siehe auch: W. Loose, Heinrich Leubing, Eine Studie zur Geschichte d. 15. Jhds., in: Mitteilungen d.Vereins für Geschichte d.Stadt Meissen, Bd. 1, H.2 (1883), S. 34-71. * (unvollständ.) Biogr., allerdings mit Vorsicht zu benutzen, weil insbes. RTA-Materialien u. auch verschied. lokale Quellen nicht benutzt (so Ringel 89A) [*Biogr.] -DHIR-Archiv, Sixtus IV.: Annate 1682/21, fol. 102v.; DomAE, Hss. 10 (Nekr. BMV, Abschrift Beyer), S. 114; Urkk. St.Marien I, Nr. 1162; III, Nr. 36, 60. Biographie a) Pfründenbesitz [*Komm.] -"Seine Pfründengier wurde schon v.d. Zeitgenossen gegeißelt." (Knod); so etwa eine Erzählung Balthasars v.d. Kere (*), einem Meißener Mönch wäre im Schlaf der verst. H.L. erschienen u. hätte berichtet, er sei wg. seiner Schandtaten, v.a. der Pfründengier, ewig verdammt "fuit pluribus in beneficiis curatis et non curatis papa consenciente: sed deus ratum non habuit. Ve omnibus beneficiatis!" (M.Hermann, Albr.v. Eyb, S. 239) -"verbunden war." (Ringel 112) (III) Kanonikat u. Präbende in St.Georg (in der Burg) Altenburg, Naumb.Diöz. -RG IV 1177V (1427); RG IV 1693, 1120 (1430); RG V [VITA] (1432-34); Ringel -i.d. n.o.-Formel 11.9./31.10.27 -Joh. Busch, cler. Magunt.: wegen dems. vak. p.o. Paul Filintz´, welche H.L. seit 4 J. okkupiert hat; n.o. Vik. Coburg (XIX) (s.dort) -29.10.30 (RG IV 1693) -Henricus Godefridi (Gotfridi) de Co(n)burg licent. in decr., cler. Würzb.D.: wg. K.u.P. Meißen (II) und dems., vak. p.o. Paul [Filintz´], welche H.L. seit 4 J. okkupiert hat -17.11.30 (RG IV 1120) -i.d. n.o.-Formel -10.4.32 bis 6.9.34 (XXVIII) Pfarrkirche in Asbach, Pass.Diöz. (Schätzwert: 22 M) -RG VI 1924V (1449) -zus. mit Joh. von Lisura (*), päpstl. Kaplan: Bitte um Erlaubnis zum Tausch, derart, daß Joh. (*) provid. wird mit K.u.P. St.Stephan Mainz (XXIII) und K.u.P. St.Victoris e.m. Mainz (XXII) und H.L. mit ders., verb. mit Disp., daß er sie gemeinsam mit der Pf.k. St.Sebaldus Nürnberg (XXVI) innehaben darf -7.10.49 [*Tausch/E] (X) Kanonikat und Präbende in Bamberg (Schätzwert: 10 M) -RG VIII 5600 (1461) -Thomas v. Schemberg, cler. Bamb.D.: wegen erneuter Provid. mit dems., vak. wg. Inhabil. H.L.s, päpstl. Protonotar, (dem wg. dems. motu pr. eine Provis. gewährt wurde), er [Th.v.S.] hat sie auctor. ordinar. erlangt -23.12.61 (RG VIII 5600) (XXXII) Kanonikat und Präbende in Breslau (Schätzwert: 10/12 M) -RG IX 3640 (1468), 2010V (1469) (f. in Dola, Wroclawska kapitula kathedralna) -de Paziis] - 6./9.9.69) (XXXIIa) Dekanat in Breslau -Nekr.BMV (1472+); Pilv. ([ca.1465-]72+) (f. in Dola) * wird es wohl als "Entlohnung" seiner Kreuzzugspredigt in Schlesien erhalten haben -ca. 1465 (Pilv. 97) -Dek. ders.: im Nekrolog BMV gen. ... -8.8.[72+] (Nekr. BMV, Abschrift Beyer, DomAE, Hss. 10, S. 114; s.a. Pilv. 97) (VII) [-RG V [VITA] (1434-41); Ringel -i.d. n.o.-Formel -4.2.34 bis 14.6.38 -i.d. Pfründenbestätigung -23.12.41 (s.a. Knod) (XIX) [-i.d. Pfründenbestätigung -4.4.44 (s.a. Knod) [*Pfrü./E] (XII) Vikarie in der Pfarrkirche St.Laurentius zu Erfurt -RG V [VITA] (1434-37r), [A.Gerthener] (1437r); Ringel [*Pfrü./E] -i.d. n.o.-Formel -6.9.34, 2.1.37 -vertauscht sie zus. mit der Scholastrie Meißen (IIb) an Albert Gerthener für K.u.P. St.Severi Erfurt (XI) -28.5.37 (s.a.: A. Gerthener ... -ab 27.2.37 [RG V [A.Gerthener]]) (XVI) Kanonikat und Präbende in St.Marien in Erfurt (Schätzwert: 6/8 M) -RG V [VITA] (1436-41); RG IX 2010V (1469); Pilv. (1444-72+); Nekr.BMV (1472+); Ringel [*Pfrü./E] -Magdeburg für die Propstei Naumburg (VIa): Bitte um Tauscherlaubnis -11.3.38 -als can. gen. -21.5.38 -i.d. Pfründenbestätigung -23.12.41 (s.a. Knod) -besaß wohl can. hier -30.3.1444 (Pilv. 96, nach DA Erf. Mar. III 60) -can. ders.: wg. Pf.k. St.Sebald Nürnbg. (XXVI) ... -15.5.69 -Dr., päpstl. Protonot., Dek. (IIa) u. can. Meißen (II) u. can. hier: teilt dem Rat zu Nürnberg mit, daß er den Abt, Prior etc. d. Kl. [Alt-]Celle zu Test.vollstreckern eingesetzt habe u. weist ihn an, nach seinem Tode der von ihm am Hochaltar zu St.Marien gestifteten Vikarie u. deren Vik. Sebald Rusel (*) 50 fl. auszuzahlen aus dem Schuldbrief über 75 fl. Kapital, den er von Nürnberg besitzt (inkl. Siegel) -(Erf.) 13.12.71 (DomAE, Urkk. St.Marien I, Nr. 1162; s.a. Nr. 1216, 1218ff. u.ö.: Sebald Russel (*) auch 19.7.81 / im Okt. ´81 als Vik. gen.) [*Kontakt/E], [*Stiftung] -s.a.: Dr., Dek. Meißen (IIa) u. can. hier: stiftet Vikarie St.Marien / Jakob / Sebald usw. u. stattet sie mit Zinsen aus Nürnbg. u. Bambg. aus -2.3.1400 [falsches Datum] (DomAE, Urkk. St.Marien III, Nr. 36) -(can. ders.), Stifter der Vikarie am Hochaltar BMV: im Nekrolog BMV gen. ... -8.8.[72+] (Nekr. BMV, Abschrift Beyer, DomAE, Hss. 10, S. 114) (XVIa) Propstei in St.Marien (ad Gradus) zu Erfurt (Schätzwert: 15/30 M) -Pilv. (1451-56); RG VI 4407 (1452), 1924V (1454); RG VII 947V (1457); RG VIII 1878V (1459); RG VIII 40 (1459/60r); Knod; Kl. [*Pfrü./E], [*ADK] * "Die Erfurter Propstei war eine begehrte, ergiebige Pfründe. Sie brachte fast soviel ein wie die Propstei v. Basel." (Kl. II 5A) * Nik.v. Kues erwarb am 26.3.51 eine Expektanz auf dies., zus. mit K.u.P., hätte sie auch am 29.5.51, als er kurz nach H.v. Gerbstedts Tod (15.5.51) in Erfurt war, anmelden können, aber er erhielt Propstei nicht (Pilv. 94) * in den 5.59 (RG VIII 40) [*Proz.] --i.d. n.o.-Formel -6.9.34 [*Pfrü./E] (XI) Kanonikat und Präbende in St.Severi in Erfurt (Schätzwert: 8 M) -RG V [VITA] (1434- 41), [A.Gerthener] (1437); Knod (1438); Ringel [*Pfrü./E] -i.d. n.o.-Formel -6.9.34, 11.3.38 - -motu pr. wg. Reservat. dess., das zuerst vak. wird -15.2.49 -motu pr. wg. dems., vak. p.o. Georg Eglinger -12.1.51 -Joh.Lochner, cler. Bamb., Famil. und cubicul. des Papstes: motu pr. wg. ders., vak. p.resign. des mag. H.L., can. Meißen (II) u. päpstl. Notar, der die Resign. heute durch Heinrich Engel, Pleban in Pilsting, Regensb.D. als sein Prokurator vorgenommen hat, (H.L. hatte dies. durch eine Über mit Heinrich von Absberg(er) im Tausch gegen K.u.P. Regensbg. Propst ders.: verzichtet auf das "ius exuviae" -1440 (Pilv., nach J.Wolf, Archidiak.Hlg.stadt, 14) -als Propst gen. ... -1440 (Knod) -i.d. Pfründenbestätigung -23.12.41 (s.a. Knod) * sein Nachfolger: Ludwig Thiel (sagt am 24.10.44 in Supplik , daß er dies. 1 J. lang besitze; Ringel meint, daß dies nur Ungefähr-Angabe, da H.L. die Propstei noch am 4.4.44 in Pfründenbestätig. führte -dies scheint mir aber gem. RG V nicht zwingend, da dort von St.Moritz Mainz die Rede ist (XXa) -s. dort) -> so zu rekonstruieren, daß n.d. Tode des alten Sebald-Pfarrers Albert Fleischmann (ca. Jan. 1444) H.L. in Verhandlungen mit L.Th. u.d. Bambg. Bischof einen Pfründentausch organisierte, wonach H.L. für diese Propstei die Sebald-Pfarre Nürnbg. (XXVI) erhielt (Ringel 106f.) [*Tausch] (XVII) Kanonikat und Präbende in Hildesheim (Schätzwert: 8 M) -RG V [VITA] (1437-41); Ringel (fehlt im Bertram) -wegen dems., vakant p.resign. Joh. [Zumrade] von Frankfurt (*), p.resign. Henrici de Keppel in die Hände des Julian [Cesarini] s. Sabine presb. card. und Legat, sowie vak. p.o. Konrad Thusz (*); n.o. ... -2.1.37 [*Kontakt/E] -i.d. Pfründenbestätigung gen. -23.12.41 (s.a. Knod) (VIII) [Vikarie am] Altar St.Barbara in der Pfarrkirche St.Michael in Jena, Mainz.Diöz. -RG IV 1177V (1427); RG V [VITA] (1432-34); Ringel -i.d. n.o.-Formel -11.9./31.10.27 -i.d. n.o.-Formel (ohne Nennung des Patroziniums) -10.4.32 u. 6.9.34 (XXX) Pfarkirche St.Johannes Bapt. in Tirol, Chur.Diöz. (Schätzwert: 60/80 M) -RG VI 1924V (1453); RG VII 226 (1455r), 947V (1457) -auf Bitten Hzg. Sigismunds von Österreich wegen erneuter Provid. für eine Pf.k. in Tirol, Chur.D., wo er nach deren Vak. p.resign. Leonard Waseners er durch gen. Hzg. präsentiert worden ist -12.6.53 -Benedikt Wegmacher can. St.Candidus Innichen Brix.D.: wg. ders., für welche er nach der Resign. des mgr. H.L., Propst von Naumburg (VIa), decr. doct. und apost. Protonotar, die vor Augustin Tolech von Elwinck, cler. Warm.D. und imp. auct. not, öffentlich vorgenommen worden ist, durch Hzg. Sigismund von Österreich präsentiert worden ist, n.o. ... -19.8.55 (Annatenzhlg. [70 fl.] durch eigene Hand -20.11.55) (RG VII 226) -gen. als präsentiert für eine Pf.k. in Tirol, Chur.D. durch o.g. Herzog -4.3.57 (V) Pfarrkirche (Propstei gen.) von Kemberg (?) [Kemerich], Magdeb.Diöz. -RG V [VITA] (1434-38); Ringel -hat sie inne (obtin.), Bitte um Liz., mit ders. 2 weitere inkompat. Pfründen zu halten -4.2.34 (dieser Disp. auch erwähnt i.d. n.o.-Formel -28.5.37 -i.d. n.o.-Formel -28.5.37, 11.3.38 (IV) Pfarrkirche in Kiebitz [Kywitz], Meißn.Diöz. -RG IV 1177V (1427); Ringel -i.d. n.o.-Formel -11.9./31.10.27 (XXXIVb) Vikarie (sogen. Königsvik.) in Mainz -Heinig (1455r) -ksl. Erlaubnis, dies. an [Wigand] Koneke (*), can. Mariengr. Mainz [für dass. K.u.P.?] zu vertauschen -7.10.55 (Heinig 766, gem. Chmel, Nr. 3439) [*Tausch/E] (XXI) Kanonikat und Präbende in St.Marien ad Gradus Mainz -RG V [VITA] (1441); RG IX 2010V (1466), 1343 (1469r); Ringel -i.d. Pfründenbestätigung (gemeinsam mit K.u.P. St.Marien Erf. (XVI) -also nicht identisch) -23.12.41 (s.a. Knod) -decr. doct., in leg. licent.: wg. dems. u. Kantorei hier (XXIa) (zus. 16 M), vak. p.o. Heinrich Masßhem (*) Abbrev. -30.9.66 [*Kontakt/E] -Friedrich Schirmer cler. Naumb.D. <nepos H.L.>: wg. dems. u. Kantorei hier (XXIa), vak. wg. Rücktritt H.[L.] Dek. Meissen (IIa) leg. doct. <licent. in decr. u. Notar d. Papstes > (durch Gerwin Mitiken cler. Cöln.D., seinem Prokur. vorgen.), welcher mit diesen Pfründen damals, vak. p.o. H. Masheym (*) Abbrev. provid. wurde u. der darüber prozess. gegen die eingedrungenen Kleriker Volpert de Derß iun. von niederem Adel stammend, und Wolfgang Beyer (Hyrn) ... n.o. def. et. (Friedrich ist 22.J. alt) -1.7.69 (dto. in dieser Sache -zw. 25.7.69 u. 14.10.69) (Exped. -5.10.Nik. da Cusa und H.L., Protonotar ap.sed.: wg. d. Provid. H.L.s mit der Propstei von St.Marien in Erf. (XVIa), weil H.L. bereit ist, zu resign. von gen. Vik., von K.u.P. in St.Stephan Mainz (XXIII) und in St.Victoris e.m. Mainz (XXII), sowie auf Propstei von St. Mauritius in Mainz Propst gen. -1447 (Ringel 112, gem. Gudenus III, S. 931) -Nik. da Cusa und H.L., Protonotar ap. sed.: wg. d. Provid. H.L.s mit der Propstei von St.Marien in Erf. (XVIa), weil H.L. bereit ist, zu resign. von Vik. in St.Marien ... Mainz (XXIb), von K.u.P. in St.Stephan Mainz (XXIII) und in St.Victoris e.m. Mainz (XXII), sowie auf gen. Propstei -12.9.52 (RG VI 4407; s.a.: Joh. Gem(m)elich presb. Bamb.D.: wegen ders., vak p.resign. H.L., ap. sed. not. -8.1.54 [Nr. 2922]) -hält immer noch Rechtsanspruch auf gen. Propstei, um Propstei St.Marien Erf. (XVIa) trotz inkompat. Pfründen zu erwerben, schlägt er vor, von dieser Pfründe zu resign. -4.3.57 (XXXIIIa) Propstei der Kirche St.Petrus e.m. in Mainz (mit zugehöriger Präb.-erneute Provid. motu pr. mit ders., vak. p.o. Heinrich von Ehrenfels (Exekutoren: die Pröpste von Worms u. St.Marien ad Gradus Mainz und [Nik. von Cusa,] der Propst in St.Martin etc. Münstermaifeld, Trier.D.) -4.9.42 -Bertold (Cantrifusoris) (de Sobernheym), ehem. Dek. ders. K., zu ders., vak. p.o. H.v.Ehrenfels apostol. Protonot. od. p.resign. H.L., gewählt u. auct. ordin. konfirmiert: wg. erneuter Provid. -10.8.43 (RG V [B.Cantrifusoris]) ---------------* mit dem Verlust von Propstei St.Marien Erfurt (XVIa) wird er von Adolf v. Nassau erst durch Einkünfte aus dieser Propstei (200 fl. p.a.), später mit ders. selbst entschädigt -1456ff. (Pilv. 96, nach Ursinus, Domk. Meissen, 137) * später resign. er dies. zugunsten Heinrich von Schwarzburg (*) -1463 (Pilv. 96, nach Ursinus, Domk. Meissen, 137 [Knod fälschlich: erwirbt dafür Dekanat Meißen (IIa)]) -prozess. a.d. Kurie wg. der Propstei St.Marien Erf. (XVIa) gegen Adolf von Nassau, can. Mainz, der dies. innehat: Annahme [m. adm.] der Resign. zwecks Tausch -25.8.59 -A.v. Nassau: leistet die Annaten für die Propstei St.Marien Erf. (XVIa), die er kraft Tausch gegen dies. erlangt hat -27.8.59 (RG VIII 40) -Bitte um erneute Provid. m. ders., vak.p.resign. Adolfs von Nassau in die Hände des Abtes von Bürgel, Naumb.D. und die er [H.L.] durch Tausch erhält (im Gegenzug bittet A.v.Nassau um erneute Provid. mit (XVIa) -9.5.60 [RG VIII 40]) -14.12.59 -H.L., päpstl. Notar, und Heinrich von Schwarzburg [iun.] (*), can. Köln, natürl. Sohn des Grafen Heinrich von Schwarzburg: wegen der Provid. H. von Schwarzburg (*) mit ders., vak. p.resign. H.L.s mit Reservation einer Pension von jährl. 100 fl. rhein. und ´perinde val.´, auch wenn H.L. nach der Resign. innerhalb 20 Tagen sterben sollte -3.11.63 [*Pension] -H. v. Schwarzburg d.J. (*) [natürl. Sohn etc., cler. Mainz.D., "de Burgundie, Brunswic., Cliven. atque Saxonie ducum sanguine", der a.d. Univ. Erf. stud. (1459)]: Verbürg. durch Heinrich Jacobi (*), can. St.Peter Jechaburg, Mainz.D., wegen der Annatenzahlung für dies., vak. p.resign. H.L., die Zahlung von 75 fl. wurde durch den Kollektor B.v. Lavant. entgegengenommen -3.11.Nik. da Cusa und H.L., Protonotar ap. sed.: wg. der Provid. H.L.s mit der Propstei St.Marien Erf. (XVIa), weil H.L. bereit ist, zu resign. von ders., der Vik. in St.Marien ... Mainz (XXIb), von K.u.P. St.Victoris e.m. Mainz (XXII), sowie von der Propstei in St.Nik. da Cusa und H.L., Protonotar ap.sed.: wg. d. Provid. H.L.s mit der Propstei von St.Marien in Erf. (XVIa), weil H.L. bereit ist, zu resign. von dems., der Vik. in St.Marien ..can. ders.: wg. der Propstei Großenhain (Ia) ... -11.9.27 -Henricus Godefridi (Gotfridi) de Co(n)burg licent. in decr., cler. Würzb.D.: wg. dems., vak. p.o. Joh. von Goch, und wg. K.u.P. Altenburg (III), welche H.L. seit 4 J. okkupiert hat -29.10./17.11.30 -i.d. n.o.-Formel -10.4.32 bis 11.3.38 (die er innehat -31.10.35) -als can. gen. ... -25.12.34 (CdSR Ib/4, S. 347/13) -can. ders.: in Bologna immatrik. -1436 (Knod 300/2074, nach F/M 182/37) -als can. gen. ... -1.9.59 (RG VIII 3195) -als can. gen. ... -(Erf.) 13.12.71 (DomAE, Urkk. St.Marien I, Nr. 1162; s.a. Nekr. BMV zu 1472[+]) (IIa) Dekanat in Meißen (Schätzwert: 20 M) -CdSR (1463-71); RG VIII 1878V (1464); RG IX 1343 (1469), 2010V (1470); DomAE (1471); Nekr.BMV (1472+) -als Dek. ders. gen. ... 27.2./22.9.65, 18.1.66, 13.3.68, 7.2./18.7.70, 18.1./5.2.71 (CdSR II/3, S. 152, 162f./164, 168, 178f., 191/94, 204/07) -vom Kapitel gewählt zum Dekan ders., wg. Vakanz der Meißner Kirche p.o. [B.?] Georg von Haugwitz ... [possessione subsecuta]: motu pr.-Provid. m. dems., um das er prozess. gegen Joh. Lochner, Rektor Pf.k. St.Sebald Nürnberg (XXVI), utr. iur. doct. und cubicul. des Papstes (von dem er mit dem Dekanat provid. wurde), der von seinem Anspruch kraft einer Übereinkunft zurücktritt ... (wonach H.L. auf Ansprüche auf Pf.k. St.Sebald Nürnberg (XXVI) verzichtet ...) -23.3.64 -ap. Protonotar: Annatenverb. (durch Joh. Lochner) für dass., vak. p.o. G. von Haugwitz, und das nun durch Rücktritt dess. Joh. [ihm zufällt], leistet 50 fl. [Annaten] durch de Franciotis und de Celsa ... durch Joh. Lochner ... durch den Socius de Franceottis -29.3.64 -als Dek. gen. ... -11.7.65 (CdSR II/11, S. 164/35) -als Dek. gen. ... -16.6.67, 1.7.69, 29.1.70 (RG IX 3949, 1343, 2010V) -als Dek. gen. ... -(Erf.) 13.12.71 (DomAE, Urkk. St.Marien I, Nr. 1162; s.a. Nekr. BMV zu 1472[+]) (IIb) Scholastrie in Meißen -RG V [VITA], [A.Gerthener] (1437r); Ringel -Nennung i.d. n.o.-Formel -2.1.37 -vertauscht sie gegen K.u.P. St.Severi Erf. (XI) an Albert Gerthener -28.5.37 (s.a.: A. Gerthener ... -ab dem 27.2.37 [RG V [A.Gerthener]]) (VI) Kanonikat und min.-Präbende in Naumburg (Schätzwert: 5 M) -RG IV 1177V (1427); RG V [VITA] (1434-41), [P. Schinitz] (1434); RG VI 1924V (1455); RG VII 947V (1455); Ringel -i.d. n.o.-Formel (als can. c.r.p.) -31.10.27 -i.d. n.o.-Formel -4.2.34 bis 14.6.38, 22.9.34 (RG V [VITA], [P.Schinitz]) -can. ders.: in Bologna immatrik. ... -1436 (Knod 300/2074, nach F/M 182/37) -i.d. Pfründenbestätig. -23.12.41 (s.a. Knod) -wg. Rechtsnachf. des verstorb. Gerhard Konekens [iun.] (*), der wg. gen. Pfründe, vak. p.o. Clemens Werszem, gegen Heinrich Wynner, cler.Magunt. (*), prozess. hatte, mit Bitte um Provid. in forma ´rationi congruit´ -25.2.55 (in RG VI u. VII) [*Kontakt/E] (VIa) Propstei (c.c.) in Naumburg (Schätzwert: 16/20/40/60 M) -Knod (1434-39, 1454-63); RG V [VITA] (1434-38r), [P.Schinitz] (1435); Weiss. (1435); UB Jena (1437); RG VI 1924V (1452); RG VII 226 (1455), 947V (1457-58); RG VIII 3195 (1458r), 2228 (1459r); Ringel -Kanzler der meißn. Mgrf., u.a. auch Vögte [advocati] d. Naumbg. K.: auf deren Bitten wg. ders., vak. durch Erhebung Peter von Schleinitz zum B. an die Stelle Joh. v. Schleinitz (*), der wg. Unvermögen [impotentia] resign. hat, wobei 200 fl. p.a. Pension aus den Erträgen gen. Propstei für den gen. Joh.v. Schleinitz (*) reserviert bleiben -6.9.34 [Pension] -Peter Schinitz [v. Schleinitz], Elekt v. Naumbg.: reserviert für sich und seine Nachfolger auf Lebenszeit eine Pension von 200 fl. p.a. aus gen. Pfründe, für welche H.F. provid. worden ist -22.9.34 (RG V [P. Schinitz(XXIX) erhalten) -1.9.59 (RG VIII 3195) [*Tausch] (Ia) Propstei in St.Georg in Großenhain [Hayn, al. Schilden./Zscheila], Meißn.Diöz. -RG IV 1177V (1427-28); CdSR (1428); RG V [VITA] (1432); UB Jena (1432); UB Hennebg. (1433); Ringel -Provid. m. ders., vak. wg. Erhebung Joh. zum El.v. Meißen -11.9./31.10.27 -zahlt 20 fl. Annaten (Verbürgung durch Georg v. Hugewitz, can. Merseb.) -10.2./13.2.28 -Abführung von 2 fl. als Steuer a.d. B. Joh. v. Meissen durch H.[L.] aus ders. Propstei -1428 (CdSR II/3, S. 13 [Nr. 924], s.a. G.Sacra ...) * Zerstörung der Stiftsk. durch die Hussiten, Verleg. d. Propstsitzes nach Zscheila -1429 (Wendehorst/Benz, Verz. d. Säk.kan.stifte..., JbfrLG 54, S. 63) -i.d. n.o.-Formel -10.4.32 -als Propst gen. ... -5.6.32 (Pilv. 95, nach UB Jena II 214) -als Propst gen., Kzl. d. sächs. Hzge. ... -9.5.33 (Knod, gem. UB Hennebg. VII 5) (XV) Kanonikat und mai.-Präbende in Halberstadt -RG V [VITA] (1436-37) -Kzl. des Mgrf. etc. Sigismund v. Meißen: wg. der motu pr. zum 24.4.31 (s.a. (XIV)) gewährten Expekt. auf can. c.r.p. hier und in St.Marien Erf. (XVI) , wg. Erneuerung ders., da er damals weder licent. in decr. noch Kanzler war -30.10.36 (Wdh. in forma ´perinde valere´ -6.2.37) -i.d. n.o.-Formel (als Expekt.) -28.5.37 (XXa) Propstei in St.Martin in Heiligenstadt, Mainz.Diöz. (Schätzwert: 18 M) -RG V [VITA] (1438-41); Pilv. (1440); Knod (1440-41); Ringel (1438-44r) (gleichzeitig Archidiak., vgl. May, in: Hb.Mz. KG II, S. 512) [*ADK] -wg. ders., vak. p.o. Heinrich Hoffmanns (*?) [Ringel 111A: 10.4.38], die er aus der Koll. d. EB. Dietrich [von Erbach] v. Mainz, erlangt hat: wg. erneuter Provid. -21.6.38 [*Lohn/P] -70) (RG IX 1343) [*Kontakt/F] (XXIa) Kantorei in St.Marien ad Gradus Mainz -RG IX 2010V (1466), 1343 (1469r) -decr. doct., in leg. licent.: wg. K.u.P. hier (XXI) u. ders. (zus. 16 M), vak. p.o. Heinrich Masßhem (*) Abbrev. -30.9.66 -Friedrich Schirmer cler. Naumb.D. <nepos H.L.>: wg. (XXI) u. ders., vak. wg. Rücktritt H.[L.] Dek. Meissen (IIa) ... (s. oben) -1.7.69 (dto. in dieser Sache -zw. 25.7.69 u. 14.10.69) (Exped. - 5.10.70) (RG IX 1343) (XXIb) Vikarie in St.Marien ad Gradus in Mainz -RG VI 4407 (1452r) -(XXa) -12.9.52 (RG VI 4407) (XXa) Propstei in St.Mauritius in Mainz (Schätzwert: 9 M) -Ringel (ab 1444); RG V [VITA] (1444); Ringel (1447); RG VI 4407, 2922 (ab 1452r); RG VII 947V (1457) (gleichzeitig Archidiak., vgl. May, in: Hb.Mz. KG II, S. 511) [*ADK] * Erwerb geht wohl auf EB.lichen Einfluß zurück, für den sich die Chance bot, "L. mittels Mainzer Propstei in gewisser Weise an Mz. zu binden.": am 23.12.43 hier Peter Plait knapp zum Propst gewählt, aber auch L. mit gutem Ergebnis, der B. setzt somit H.L. durch (Ringel 107f.) [*Lohn/P] -i.d. Pfründenbestätig. -4.4.44 (s.a. Knod, Ringel 108) -als ) (Schätzwert: 20/40/30/50 M) -RG V [VITA] (1442), [B.Cantrifusoris] (1443r); RG VIII 1878V (1459-63), 40 (1459-60), 2028 (1463r); Pilv. (1456-63r); Ringel 63 (RG VIII 2028) [*Kontakt/E] (XXIII) Kanonikat und Präbende in St.Stephan in Mainz -RG V [VITA] (1444); RG VI 1924V, 4407 (ab 1449r); Ringel -i.d. Pfründenbestätig. -4.4.44 (s.a. Knod) -zusammen mit Joh. von Lisura (*), päpstl. Kaplan: Bitte um Erlaubnis zum Tausch, derart, daß Joh. provid. wird mit ders. u. d. K.u.P. St.Victoris e.m. Mainz (XXII) (zus. 20 M) und H.L. mit der Pf.k. Asbach (XXVIII) (Sch.wert: 22 M), verb. mit Disp., daß er sie gemeinsam mit der Pf.k. St.Sebald Nürnberg (XXVI) innehabe -7.10.49 -Mauritius Mainz (XXa) - 12.9.52 (RG VI 4407) (XXII) Kanonikat und Präbende in St. Viktor e.m. von Mainz (Schätzwert: 10 M) -Ringel (ab 1442); RG V [VITA] (1444); RG VI 1924V, 4407 (ab 1449r); RG VII 1116 (1455r) (f. in Hansel) -als can. ders. gen. -1442 (Ringel 111A, gem. Gudenus, Sylloge I, S. 525) -i.d. Pfründenbestätig. -4.4.44 (s.a. Knod) -zusammen mit Joh. von Lisura (*), päpstl. Kaplan: Bitte um Erlaubnis zum Tausch, derart, daß Joh. (*) provid. wird mit dems. u. K.u.P. in St.Stephan Mainz (XXIII) (zus. 20 M) und H.L. mit der Pf.k. Asbach (XXVIII) ... -7.10.49 -. Mainz (XXIb), K.u.P. von St.Stephan Mainz (XXIII) sowie der Propstei von St. Mauritius in Mainz (XXa) - 12.9.52 (RG VI 4407) -Hugo Forster (*) [in utr. iur. licent., caus. procur., art. mag.]: wg. dems., vak. p. resign. des mgr. H.Leuburg not. ap. <durch Fridel de Corbeck (*) cler. Paderb. d., procur.> ... -21.10.55 (RG VII 1116) [*Kontakt/E] (II) Kanonikat und mai.-Präbende in Meißen (m. Zubehör, c.c.) (Schätzwert: 10 M) -RG IV 1177V (1427), IV 1120 [H.Godefridi] (1430), RG V [VITA] (1432-38); RG VIII 3195 (1459); DomAE (1471); Nekr.BMV (1472+); Ringel, Pilv. * schon in frühen Jahren dort als can. (Pilv. 96, nach Ursinus, Domk. Meissen, 136f.) * erhält dass. durch Vermittlg. d. Kf.en (Knod) [*Lohn/P] - (neben der Bambg. Dompropstei u.d. Pf.k. St.Lorenz Nürnbg. reichste Pfründe d. Diöz., 1430 Ertrag auf 500 fl. geschätzt -Ulbrich 106A) -Verleihung erfolgt durch B. Antonius [v. Rotenhan] v. Bambg. (*), Ende Febr. 1444 leistet Ludwig Thiel, can. St.Stephan Bambg. als Prokur. H.L.s dem Stadtrat die nötigen Versprechen bzgl. Einhaltung der m.d. Amt verbund. Verpflichtungen -Anf. 1444 (Ringel 105) -als Rektor ders. gen. ... -30.3.44 (DomAE, Urkk. St.Marien III, Nr. 60) -Rektor ders. (2 Kirchen, die wechselseitig vereint sind), in Diensten EB. Dietrichs von Mainz u. zuweilen des Römischen Königs [Friedrichs III.]: bittet um Aufhebung einer gewissen Konstitution Urbans VI. (wonach die Rektoren der Pf.k. St.Sebald und St.Lorenz Nürnbg. persönliche Residenz halten müssen, außer wenn sie sich an der Römischen Kurie befinden, wenn sie in Bamberg sind oder in Angelegenheiten gen. Stadt abwesend sind) solange genannter H.L. sich in o.g. Dienststellungen abwesend von o.g. Pf.k. befindet (grat. Pfarrer ders.: Teilnahme a.d. Bambg. Diöz.-Synode ... -17.4.48 (Looshorn, S. 281, gem. lok.Qu.) -Bitte um Disp., daß er die beantragte Pf.k. in Asbach (XXVIII) zus. m. o.g. Kirche halten darf -7.10.49 -als ders. gen.: Bitte um Liz. zur Erteilung der Absolution d. Pfarrkinder für sich u. 4 Kapläne -25.3.52 -gen. Pfründe unter seinem Besitz genannt-4.3.57 -Pleban ders.: Prozeßerlaubnis in Erfurt -WS 1462 (lib.rec. 47v) -------------* verzichtet auf dies. gegen Gewährung einer Pension ... -23.3.64 (Kist 3911) -komplizierte Übereinkunft zw. H.L. und Joh. Lochner bzgl. Ausgleich der Ansprüche auf Dekan. Meißen (IIa), welches H.L. und ders., die Joh. Lochner erhält, bei Reserv. einer Pension von 140 fl. p.a. aus den Erträgen d. Pf.k. für H.L. Auseinandersetzung mit Joh. Lochner: unter dem Vorwurf, dieser zahle Pension nicht, dringt H.L. 1469 wieder in St.Sebald ein, doch 1472 Gegenschlag Lochners, H.L. wird gebannt u. aller Pfründen zugunsten Lochners beraubt, schließlich aber rehabilitiert -1468-72 (s. unter (b))de mandato) -15.7.46 (dto. -1461 [vgl. Knod]) [*Verschied.] -offenbar bzgl. gen. Kirche: Bitte um Erlaubnis zur Absolution der Pfarrkinder (gewährt für ihn selbst ... [in casibus episc.]) -9.2.47 -... -23.3.64 [der ganze Text ist mir nicht im Detail verständlich] -der o.g. Pfründe [plebem nunc.] resign. durch Paul Brockdorf, cler. Breslau, seinem Prokur.: motu pr. wg. der Reserv. der Pension von 140 fl. rhein. p.a., die ihm von Joh. Lochner gewährt worden ist -23.3.64 (s.a. Joh. Lochner: Annatenverb. für dies. [pleban. nunc.], vak. p.resign. H.L.s, die in Rom vorgenommen wurde, leistet 125 fl. durch de Franciotis und de Celsa (Kollektoren) -23.3.64 [RG VIII 3195]) [*Pension] * Meissen (IIa): wg. ders., vak. wg. Erhebung. Heinrich Absperger zum El.v. Regensbg. -30.1.66 -Joh. de Trebra (Trebia) (*) cler. Naumbg.D. decr. doct.: wg. dems., vak. wg. Rücktritt H.L. Dek. Meissen (IIa) u. apostol. Protonot. <not. pape> (dem dass., vak. ..., zum 30.1.66 provid. wurde) <den Rücktritt hat Andreas Inderclingen can. St.Stephan Bambg., sein Prokur., vorgenommen> --Reservation von K.u.P. hier (XXIX) u. einer Dignität entweder hier, in Eichstädt, in Naumburg oder in St.Jakob e.m. Bamberg -22.3.52 -motu pr. wg. der Propstei Naumburg (VIa), aber er muß dafür das K.u.P. hier (XXIX) u. dass. aufgeben -27.9.52 -prozess. wg. ders. ... -4.3.57 * Skandal um Nachf. des 1457 verst. B. Friedrich [Parsberg]: vom Kapitel wird der can. Heinrich v. Absberg gewählt, doch der junge Pfalzgraf Rupert [v. Bayern] setzt sich schließlich durch, während Heinrich v. A. Dompropst wird, erst 1465 wird er Nachfolger d. früh verstorbenen, nie geweihten (deshalb: Administrator) Rupert ... -1457, 1465 (vgl. K. Hausberger, Bistum Regensbg., S. 215 u. 217) -prozess. gegen Rupert, natürl. Sohn Hzg. Ottos von Bayern, der in die Propstei eingedrungen [intrusus], jetzt Administr. in spiritualibus gen. K. ist: Bitte um Rücknahme der gewährten Provis. auf gen. Propstei für Heinrich von Absberg, can. gen. K. -10.4.58 -... erhielt K.u.P. Freising (XXVII), durch eine Übereinkunft mit Heinrich von Absberg(er), bei welcher H.L. dass. zus. mit K.u.P. hier (XXIX) ..., aufgeben mußte ... -1.9.59 (RG VIII 3195) (XVIII) Pfarrkirche in Rudolstadt, Mainz.Diöz. -RG V [VITA] (1438); Ringel -doct. leg. und licent. in decr., der mit Joh. Magdeburg die Propstei in Naumburg (VIa) gegen dies., das K.u.P. in St.Marien Erf. (XVI) sowie die Vikarie in Coburg (XIX) vor dem Legaten Giuliano Caesarini tauschen will: Bitte um Erlaubnis zum Tausch -11.3.38 (XXIV) Vikarie (sogen. Königsvik.) in Speyer -Ringel (1442); RG V [VITA] (1444) -kgl. Beauftragung a.d. Dek. Mariengr. Mainz, H.L. auf ein Benef. i.d. Diöz. Speyer u.a., das kgl. Präsentation unterliege, zu präsentieren -28.1.42 (Ringel 111, gem. Chmel, Nr. 443 -> wahrscheinlich auf dies. Vikarie zu beziehen) -i.d. Pfründenbestätigung [vicar. regal. nunc.] -4.4.44 (s.a. Knod) (XIV) Kanonikat und Präbende in Zeitz, Naumb.Diöz. -RG V [VITA] (1435); Ringel -wg. Provid. mit can. c.r.p. hier oder in Meißen (II) und wegen Expekt. auf 2 Pfründen s.d. 24.4.31 -31.10.35 b) weitere Informationen -Herkunft: (bgl.) Familie Leubing aus Nordhausen: (s.a. Ringel 90A, 109) [*Herk./B] -H.L. v. Nordhausen ... -13.8.25 (Erler I, S. 64 und Altmann, Regg. Ks. Sigismunds, Nr. 6373) * Verwandte: 1.?) Verwandtschft zur Erf. Patriziergeschl. Leubingen (zahlreiche Nennungen in UB Erfurt II) ?? -verw. (?): der Mönch im Augustinerkl. Erf. Joh. Loubing (*?) [Lobing -W. 39/41] kauft am 19.12.34 eine wiederkäufliche Rente aus Gütern in Weissensee (UB Erf. Stifter u. Kll. III, Nr. 178 [S. 126f.), wohl ders. Joh. Leubingen 1439 als Schaffner d. Augustinerkl. gen. (ebda., Nr. 185 [S. 131f.]) -verw. (?): ein Theod. Loybing immatrik. sich zw. 1392-94 in Erf. (W. 40/45), mag. in art. 1400 (Mag.nr. 12), dann als Theod. Loybingen SS 1405 Rektor der Univ. (W. 73/4), später ging er, wie andere "Erf. reiche Bg.söhne", nach Heidelbg. u. Wien (s. Kl. I 53f.) 2.) Verwandtschaft zur Fam. Schirmer (woher ?): -als "nepos" H.L.s gen.: Friedrich Schirmer cler. Naumb.D., damals 22 J. alt, im Zus.-hang Pfründen an Mariengreden Mainz ((XXI) u. (XXIa)) gen. -1.7.69 (RG IX 1343), er ist 1483 als Vikar am Altar St.Eucharius, Valerius u. Matern in St.Severi Erfurt nachweisbar (DomAE Mar. II, Nr. 20a, 37) -ein älterer Friedr. Schirmer wird 1350 zus. m. Hermann Kale v. Nordhausen m. einer Pfründe d. St.Marien-Kapit. provid. (UB Erf. St. u. Kll. II, Nr. 329 [S. 158]) *(1459r): m= Kanonikat und Präbende in St.Martin in Forchheim, Bamb.Diöz. (Schätzwert: 8 M) *(1459-72+): g= Propstei von St.Martin in Forchheim (Schätzwert: 8-14 M) (1461)]: m= Kanonikat und Präbende in Bamberg (Schätzwert: 12 M) *(1463-72+): g= Dekanat in Meißen (Schätzwert: 20 M) *([1441], 1466-69r): m= Kanonikat und Präbende in St.Marien ad Gradus Mainz (Schätzwert: 10/12/15/20 M) *(1466-69r): g= Kantorei in St.Marien ad Gradus Mainz *([1452/59r], 1466-67r): m= Kanonikat und Präbende in Regensburg (Schätzwert: 6/10 M) *(1468/69[72+]): m= Kanonikat und Präbende in Breslau (Schätzwert: 8/10/14/22 M) *(1472+): g= Dekanat in Breslau = 45 Pfründen. (Stand: 01.08.00) -SS1420 bis ca. 1434: (Artes-? und) Rechtsstudium in Leipzig: (s.a. Ringel 90A, 109; Lit.) -in Leipzig immatrik. (nat. Misn.): Heinricus Lobing de Northusen p. -SS 1420 (Erler I 64) [*paup.] * wohl fehlerhafte Angaben: ??-zweite Einschreibung in Lpz. (nat. Misn.): Heinricus Lobing de Udestat p. -SS 1424 (Erler I 79 -s.a. Ringel 90A: bezweifelt Ident. wg. Nenng. zu 1425 [s. darunter]) ??-mag. in art.? -er führt manchmal den Mgr.-grad, den er in Lpz. erworben haben könnte (Ringel 109) -> erscheint mir aber nicht zwingend, eher als allg. "mgr.", auch in päpstl. Diensten oder als Lizentiat ... * Lizentiat in decr. (Lpz.?): zw. 1431 u. Ende 1433 -noch nicht ... licent. in decr. -zum 24.4.31 [deklariert am 30.8.36] (RG V [VITA]) -erste Nennung als licent. in decr.: Kzl. der sächs. Hzge. ... -3.1.34 (Knod, gem. Loose 37A) -licent. in decr.: wg. Disp. auf 2 Inkompat. -4.2.34 (RG V [VITA]) -Aug. 1425: publ. not. imp. auct.: [*NOT] -H.L. v. Nordhausen, cler. Mainz. D.: Verleihung d. öffentl. Notariats imp. auct. -13.8.25 (Altmann, Regg. Ks. Sigismunds, Nr. 6373; s.a. Ringel 90A) -1426 bis 1436: Schreiber / Sekretär, dann Kanzler d. Mgrf. v. Meißen: (s.a. Ringel 89; Lit.) [*Rat/Fü.], [*irreg.Stud.1] -schreibt eine Schuldanerkenng. Kf. Friedrichs gegenüber einem Lpz. Juden ("Datum per se ex iussu H.L.") -(Rochlitz) 9.10.26 (CdSR Ib/4, S. 355 [Nr. 548]) -Sekretär und Familiare d. o.g. Mgrf.: wg. Propstei Großenhain (Ia) -11.9./31.10.27 (RG IV 1177V) -"oberster scrieber" d. kf.liche sächs. Kanzlei -Anf. 1428 (Knod) -H. Lowbinck, Hans v. Hayn v. Erf. (*?) cler. Mainz u.a. anwesend bei einem Schiedsgericht d. Grf. Heinrich v. Schwarzburg ... -(Weissenfels) 22.2.29 (CdSR II/8, S. 112) -Rat u. Sekretär d. Mgrf. Friedrich u. Sigismund v. Meißen: wg. Disp. auf 2 Inkompat. -10.4.32 (RG V [VITA]) * Kanzler der Mgrf.en Friedrich u. Sigismund (*) v. Sachsen: 1432-36 (s.a. Ringel 89) -noch nicht ... Kanzler dess. -zum 24.4.31 [deklar. am 30.8.36] (RG V [VITA]) -H. Loubungen, Kzl. ders.: Schuldanerkenng. d. Mgrf. gegenüber Hartung [M.] v. Cappel [sen.] (*) ... -(Leipzig) 5.6.32 (UB Jena II, Nr. 214 [100f.]; s.a. Loose 37: Belege ab 3.9.32) -Propst (Großen-)Hain (Ia), Kanzler d. Hzge. ... -9.5.33 (Knod, gem. UB Hennebg. VII 5) -als Kzl., licent. in decr., can. Meißen (II) gen.: läßt Urkk. Ks. Sigismunds i.d. Angelegenheit der Verleihung d. Kurwürde an die Wettiner von 1423-26 transsumieren ... -25.12.34 (CdSR Ib/4, S. 144/1 [hier steht fälschlich: 25.12.33], 278/19, 347/13) -licent. in decr., Kzl. der sächs. Hzge. ... -3.1.34 (Knod) -licent. in decr., Kanzler u. Sekretär o.g. Mgrf. (36/37 nur für letzteren gen.) -4.2./6.9.34, 6.2.37 (RG V [VITA]) -Kzl. dess., Dompropst Naumbg. (VIa): b. einer Schlichtung durch Kf. Friedrich II. -(Lpz.) 11.7.35 (CdSR II/8, S. 133) -letzte Nennung als Kzl. (Nachf. wird Georg v. Haugwitz [zuerst 18.9.36]) -13.7.36 (Ringel 89, gem. Loose) * "Geht um diese Zeit (1438) aus sächs. in kurmainzische Dienste über", fällt in Ungnade, später (30.1.40) Aussöhnung (Knod, gem. Loose 43; s. dazu Disk. bei Ringel 93f.: Ungnade -wenn überhaupt -als Folge von L.s Übergang zu Mainz; s.a. Heinig 670)16.6.67 (RG IX 3949) (XXIXa) Propstei in Regensburg -RG VI 1924V (1452r); RG VII 947V (1457-58); RG VIII 3195 (1459r)