Dellé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frank Allessa Dellé
Frank Allessa Dellé
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Before I Grow Old
  DE 11 11.09.2009 (4 Wo.)
  AT 52 11.09.2009 (2 Wo.)
  CH 45 13.09.2009 (1 Wo.)
NEO
  DE 19 01.07.2016 (2 Wo.)
  AT 72 08.07.2016 (1 Wo.)
  CH 70 03.07.2016 (1 Wo.)
Singles[1]
Pound Power
  DE 16 07.08.2009 (8 Wo.)
  AT 29 07.08.2009 (5 Wo.)
  CH 34 09.08.2009 (4 Wo.)

Dellé (* 12. März 1970 in Berlin-Lichterfelde), bürgerlich Frank Allessa Dellé ist ein deutscher Musiker und einer der beiden Frontmänner der Band Seeed.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dellé besuchte ab 1976 die Grundschule Kamina Barracks Tamale in Ghana und wechselte 1982 zum Grotefend-Gymnasium Münden. Nach seinem Abitur im Jahr 1990 am Max-Planck-Gymnasium Trier arbeitete er von 1991 bis 1992 bei Radio Andernach, dem Truppenbetreuungssender der Bundeswehr. Diese Tätigkeit konnte er sich als Praktikum anerkennen lassen, um so die Aufnahmebedingungen der HFF Potsdam zu erfüllen. 2001 schloss er sein Studium als Diplom-Filmtoningenieur ab.

Dellé gründete bereits 1984 (als dortiger Sänger und Schlagzeuger) seine erste Reggae-Band in Hann. Münden und war ab 1988 Sänger bei den Positive Vibrations aus Trier. 1997 gründete er mit Pierre Baigorry und Demba Nabé die Band Seeed, in der er erst deutschlandweite, dann schließlich zusammen internationale Bekanntheit erlangte.[2]

Neben seiner Arbeit bei Seeed ist er auch als Gastsänger auf mehreren Alben und Samplern zu hören. Zudem engagiert er sich auch bei den Brothers Keepers.[3] Sein erstes Solo-Album erschien am 28. August 2009 unter dem Titel Before I Grow Old. Vorab veröffentlichte Dellé bereits die Single Pound Power.[4] Ende Oktober 2014 erschien von Emigrate das neue Lied Eat You Alive aus dem Album Silent so Long. Dellé wirkte im Lied selbst sowie im Musikvideo dazu mit.[5]

Dellé wirkte in mehreren Filmproduktionen mit, so zum Beispiel im Film Propaganda (1999, Regie Sinan Çetin) als Filmtonmeister, bei Das Leben ist eine Baustelle (1997, Regie Wolfgang Becker) als Stereoassistent sowie bei Männerpension (1996, Regie Detlev Buck) als Tonassistent.[6] In letztgenannter Produktion hatte er sogar einen kurzen Auftritt als Statist im Gefangenenchor am Ende des Films.

Am 20. August 2014 kündete Dellé an, dass Seeed 2015 vorerst keine Konzerte mehr in Deutschland spielen werde und gab gleichzeitig bekannt, an seinem zweiten Soloalbum zu arbeiten.[7] Am 24. Juli 2016 veröffentlichte er sein zweites Soloalbum NEO, welches er live mit seiner neunköpfigen Band um Guido Craveiro auf dem Summerjam 2016 in Köln präsentierte. Es folgt im November 2016 die "Road To Neo Tour".

Im März 2016 tourt Dellé mit seiner Band Seeed durch Lateinamerika. In Argentinien dreht er mit dem Regisseur Justin Izumi die Videos zu seinen beiden Singles Tic Toc feat. Gentleman und Marry me.

Im 2017 präsentiert Dellé seine Musik auf mehreren Festivals u. a. SXSW Festival in Austin Texas, Cruilla Festival in Barcelona, Afrika Festival Würzburg und One Love Sound in Polen.

Im September 2017 gab Dellé ein Konzert mit seinen Songs in Orchesterfassung zusammen mit dem Deutschen Film Orchester Babelsberg unter der Leitung von Komponist und Dirigent Bernd Wefelmeyer im Nikolaisaal in Potsdam. Wefelmeyer war während der Studienzeit Dellés an der Filmuniversität Potsdam (ehem. HFF) sein Professor für Gehörbildung.[8][9] Im April 2018 nahm Dellé im Studio Babelsberg mit dem Orchester Babelsberg Musik für sein geplantes Classic Album auf.

Dellé ist verheiratet und hat zwei Kinder.[10] Er lebt in Berlin.

Solo-Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Pound Power (mit der B-Seite Cry Out)
  • 2009: Power of Love
  • 2010: Cry Out WM – 2010
  • 2015: Light Your Fire
  • 2016: Tic Toc feat. Gentleman
  • 2016: Marry me
  • 2017: God Damn Lucky

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dellé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH
  2. Myspace
  3. Will We Ever Know (Memento vom 16. Oktober 2013 im Internet Archive)
  4. Ankündigung Solo-Album
  5. Emigrate: Neues Video mit Rammstein-Rocker Richard Kruspe, Klatsch-Tratsch.de
  6. Filmographie
  7. Facebook-Seite von Frank Dellé, 20. August 2014
  8. Interview Berliner Zeitung
  9. Konzertbericht
  10. Stefan Strauß: Frank Dellé: Zugezogene Berliner trauen sich was und sind weltoffen. In: Berliner Zeitung vom 20. Juni 2016.