Liste der Olympiasieger im Rudern/Medaillengewinner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympiasieger Rudern
Olympic rings.svg
Rowing pictogram.svg

Diese Liste ist Teil der Liste der Olympiasieger im Rudern. Sie führt sämtliche Medaillengewinner in Wettbewerben im Rudern bei Olympischen Sommerspielen auf. Gegliedert ist sie nach aktuellen und nicht mehr ausgetragenen Disziplinen sowie nach Bootsklassen.

Aktuelle Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
[1] 1900[1] Dritte Französische Republik Hermann Barrelet Dritte Französische Republik André Gaudin Vereinigtes Konigreich 1801 Saint George Ashe
1904 Vereinigte Staaten 45 Frank Greer Vereinigte Staaten 45 James Juvenal Vereinigte Staaten 45 Constance Titus
[2] 1906[2] Dritte Französische Republik Gaston Delaplane Dritte Französische Republik Joseph Larran nicht vergeben
1908 Vereinigtes Konigreich 1801 Harry Blackstaffe Vereinigtes Konigreich 1801 Alexander McCulloch Deutsches Reich Bernhard von Gaza
Ungarn 1867 Károly Levitzky
1912 Vereinigtes Konigreich 1801 William Kinnear Belgien Polydore Veirman Kanada 1868 Everard Butler
Russisches Kaiserreich 1883 Mart Kuusik
1920 Vereinigte Staaten 48 John B. Kelly sr. Vereinigtes Konigreich 1801 Jack Beresford Neuseeland Darcy Hadfield
1924 Vereinigtes Konigreich 1801 Jack Beresford Vereinigte Staaten 48 William Gilmore Schweiz Josef Schneider
1928 Australien Henry Pearce Vereinigte Staaten 48 Kenneth Myers Vereinigtes Konigreich Theodore Collet
1932 Australien Henry Pearce Vereinigte Staaten 48 William Miller Uruguay Guillermo Douglas
1936 Deutsches Reich NS Gustav Schäfer Osterreich Josef Hasenöhrl Vereinigte Staaten 48 Daniel Barrow
1948 Australien Mervyn Wood Uruguay Eduardo Risso Italien Romolo Catasta
1952 Sowjetunion 1923 Juri Tjukalow Australien Mervyn Wood Polen 1944 Teodor Kocerka
1956 Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Iwanow Australien Stuart MacKenzie Vereinigte Staaten 48 John B. Kelly jr.
1960 Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Iwanow Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Achim Hill Polen 1944 Teodor Kocerka
1964 Sowjetunion 1955 Wjatscheslaw Iwanow Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Achim Hill Schweiz Gottfried Kottmann
1968 Niederlande Jan Wienese Deutschland BR Jochen Meißner Argentinien Alberto Demiddi
1972 Sowjetunion 1955 Juri Malyschew Argentinien Alberto Demiddi Deutschland Demokratische Republik 1949 Wolfgang Güldenpfennig
1976 Finnland Pertti Karppinen Deutschland BR Peter-Michael Kolbe Deutschland Demokratische Republik 1949 Joachim Dreifke
1980 Finnland Pertti Karppinen Sowjetunion 1955 Wassili Jakuscha Deutschland Demokratische Republik 1949 Peter Kersten
1984 Finnland Pertti Karppinen Deutschland BR Peter-Michael Kolbe Kanada Robert Mills
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949 Thomas Lange Deutschland BR Peter-Michael Kolbe Neuseeland Eric Verdonk
1992 Deutschland Thomas Lange Tschechoslowakei Václav Chalupa Polen Kajetan Broniewski
1996 Schweiz Xeno Müller Kanada Derek Porter Deutschland Thomas Lange
2000 Neuseeland Rob Waddell Schweiz Xeno Müller Deutschland Marcel Hacker
2004 Norwegen Olaf Tufte Estland Jüri Jaanson Bulgarien Iwo Janakiew
2008 Norwegen Olaf Tufte Tschechien Ondřej Synek Neuseeland Mahé Drysdale
2012 Neuseeland Mahé Drysdale Tschechien Ondřej Synek Vereinigtes Konigreich Alan Campbell
2016 Neuseeland Mahé Drysdale Kroatien Damir Martin Tschechien Ondřej Synek
2020 Griechenland Stefanos Ntouskos Norwegen Kjetil Borch Kroatien Damir Martin

Doppelzweier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
John Mulcahy
William Varley
Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Jamie McLoughlin
John Hoben
Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Joseph Ravannack
John Wells
1920 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Paul Costello
John B. Kelly
Italien 1861 Italien
Pietro Annoni
Erminio Dones
Dritte Französische Republik Frankreich
Gaston Giran
Alfred Plé
1924 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Paul Costello
John B. Kelly
Dritte Französische Republik Frankreich
Marc Detton
Jean-Pierre Stock
Schweiz Schweiz
Rudolf Bosshard
Heinrich Thoma
1928 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Paul Costello
Charles McIlvaine
Kanada 1921 Kanada
Joseph Wright
John Guest
Osterreich Österreich
Leo Losert
Viktor Flessl
1932 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Kenneth Myers
William Gilmore
Deutsches Reich Deutsches Reich
Herbert Buhtz
Gerhard Boetzelen
Kanada 1921 Kanada
Charles Edward Pratt
Noël de Mille
1936 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Jack Beresford
Leslie Southwood
Deutsches Reich NS Deutsches Reich
Willi Kaidel
Joachim Pirsch
Polen 1928 Polen
Roger Verey
Jerzy Ustupski
1948 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Richard Burnell
Bertram Bushnell
Danemark Dänemark
Ebbe Parsner
Aage Larsen
Uruguay Uruguay
William Jones
Juan Rodríguez
1952 Argentinien Argentinien
Tranquilo Cappozzo
Eduardo Guerrero
Sowjetunion 1923 Sowjetunion
Georgi Schilin
Igor Jemtschuk
Uruguay Uruguay
Miguel Seijas
Juan Rodríguez
1956 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Alexander Berkutow
Juri Tjukalow
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Bernard Costello
James Gardiner
Australien Australien
Murray Riley
Mervyn Wood
1960 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Václav Kozák
Pavel Schmidt
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Alexander Berkutow
Juri Tjukalow
Schweiz Schweiz
Ernst Hürlimann
Rolf Larcher
1964 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Oleg Tjurin
Boris Dubrowski
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Seymour Cromwell
James Storm
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Vladimír Andrs
Pavel Hofmann
1968 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Anatoli Sass
Alexander Timoschinin
Niederlande Niederlande
Henricus Droog
Leendert van Dis
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
John Nunn
William Maher
1972 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Alexander Timoschinin
Gennadi Korschikow
Norwegen Norwegen
Frank Hansen
Svein Thøgersen
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Joachim Böhmer
Hans-Ulrich Schmied
1976 Norwegen Norwegen
Frank Hansen
Alf Hansen
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Christopher Baillieu
Michael Hart
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Hans-Ulrich Schmied
Jürgen Bertow
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Joachim Dreifke
Klaus Kröppelien
Jugoslawien Jugoslawien
Zoran Pančić
Milorad Stanulov
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Zdeněk Pecka
Václav Vochoska
1984 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Brad Alan Lewis
Paul Enquist
Belgien Belgien
Pierre-Marie Deloof
Dirk Crois
Jugoslawien Jugoslawien
Zoran Pančić
Milorad Stanulov
1988 Niederlande Niederlande
Nico Rienks
Ronald Florijn
Schweiz Schweiz
Beat Schwerzmann
Ueli Bodenmann
Sowjetunion Sowjetunion
Oleksandr Martschenko
Wassili Jakuscha
1992 Australien Australien
Stephen Hawkins
Peter Antonie
Osterreich Österreich
Arnold Jonke
Christoph Zerbst
Niederlande Niederlande
Nico Rienks
Henk-Jan Zwolle
1996 Italien Italien
Agostino Abbagnale
Davide Tizzano
Norwegen Norwegen
Steffen Størseth
Kjetil Undset
Frankreich Frankreich
Frédéric Kowal
Samuel Barathay
2000 Slowenien Slowenien
Luka Špik
Iztok Čop
Norwegen Norwegen
Olaf Tufte
Fredrik Bekken
Italien Italien
Giovanni Calabrese
Nicola Sartori
2004 Frankreich Frankreich
Sébastien Vieilledent
Adrien Hardy
Slowenien Slowenien
Luka Špik
Iztok Čop
Italien Italien
Rossano Galtarossa
Alessio Sartori
2008 Australien Australien
David Crawshay
Scott Brennan
Estland Estland
Tõnu Endrekson
Jüri Jaanson
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Matthew Wells
Stephen Rowbotham
2012 Neuseeland Neuseeland
Nathan Cohen
Joseph Sullivan
Italien Italien
Alessio Sartori
Romano Battisti
Slowenien Slowenien
Luka Špik
Iztok Čop
2016 Kroatien Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
Litauen Litauen
Mindaugas Griškonis
Saulius Ritter
Norwegen Norwegen
Kjetil Borch
Olaf Tufte
2020 Frankreich Frankreich
Hugo Boucheron
Matthieu Androdias
Niederlande Niederlande
Melvin Twellaar
Stef Broenink
China Volksrepublik Volksrepublik China
Liu Zhiyu
Zhang Liang

Zweier ohne Steuermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Robert Farnan
Joseph Ryan
Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
John Mulcahy
William Varley
Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
John Joachim
John Joseph Buerger
1908 Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
John Fenning
Gordon Thomson
Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
George Fairbairn
Philip Verdon
Kanada 1868 Kanada
Frederick Toms
Norway Jackes
Deutsches Reich Deutsches Reich
Martin Stahnke
Willy Düskow
1924 Niederlande Niederlande
Teun Beijnen
Willy Rösingh
Frankreich Frankreich
Maurice Bouton
Georges Piot
nicht vergeben[3]
1928 Deutsches Reich Deutsches Reich
Kurt Moeschter
Bruno Müller
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Terence O’Brien
Robert Nisbet
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Paul McDowell
John Schmitt
1932 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Lewis Clive
Hugh Edwards
Neuseeland Neuseeland
Cyril Stiles
Frederick Thompson
Polen 1928 Polen
Henryk Budziński
Jan Krenz-Mikołajczak
1936 Deutsches Reich NS Deutsches Reich
Willi Eichhorn
Hugo Strauß
Danemark Dänemark
Harry Larsen
Richard Olsen
Argentinien Argentinien
Horacio Podestá
Julio Curatella
1948 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
John Wilson
Ran Laurie
Schweiz Schweiz
Hans Kalt
Josef Kalt
Italien Italien
Felice Fanetti
Bruno Boni
1952 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Charles Logg
Thomas Price
Belgien Belgien
Michel Knuysen
Robert Baetens
Schweiz Schweiz
Kurt Schmid
Hans Kalt
1956 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
James Fifer
Duvall Hecht
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Igor Buldakow
Wiktor Iwanow
Osterreich Österreich
Josef Kloimstein
Alfred Sageder
1960 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Walentin Boreiko
Oleg Golowanow
Osterreich Österreich
Josef Kloimstein
Alfred Sageder
Finnland Finnland
Veli Lehtelä
Toimi Pitkänen
1964 Kanada 1957 Kanada
George Hungerford
Roger Jackson
Niederlande Niederlande
Steven Blaisse
Ernst Veenemans
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland
Michael Schwan
Wolfgang Hottenrott
1968 Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Jörg Lucke
Heinz-Jürgen Bothe
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lawrence Hough
Philip Johnson
Danemark Dänemark
Peter Fich Christiansen
Ib Ivan Larsen
1972 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Siegfried Brietzke
Wolfgang Mager
Schweiz Schweiz
Heinrich Fischer
Alfred Bachmann
Niederlande Niederlande
Roelof Luynenburg
Rudolf Stokvis
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Jörg Landvoigt
Bernd Landvoigt
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Calvin Coffey
Mike Staines
Deutschland BR BR Deutschland
Peter van Roye
Thomas Strauß
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Jörg Landvoigt
Bernd Landvoigt
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Juri Pimenow
Nikolai Pimenow
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Charles Wiggin
Malcolm Carmichael
1984 Rumänien 1965 Rumänien
Petru Iosub
Valer Toma
Spanien Spanien
Fernando Climent Huerta
Luis María Lasúrtegui
Norwegen Norwegen
Hans Magnus Grepperud
Sverre Løken
1988 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Andrew Holmes
Steven Redgrave
Rumänien 1965 Rumänien
Dănuț Dobre
Dragoș Neagu
Jugoslawien Jugoslawien
Sadik Mujkič
Bojan Prešern
1992 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Steven Redgrave
Matthew Pinsent
Deutschland Deutschland
Colin von Ettingshausen
Peter Hoeltzenbein
Slowenien Slowenien
Iztok Čop
Denis Žvegelj
1996 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Steven Redgrave
Matthew Pinsent
Australien Australien
David Weightman
Robert Scott
Frankreich Frankreich
Michel Andrieux
Jean-Christophe Rolland
2000 Frankreich Frankreich
Michel Andrieux
Jean-Christophe Rolland
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Ted Murphy
Sebastian Bea
Australien Australien
Matthew Long
James Tomkins
2004 Australien Australien
Drew Ginn
James Tomkins
Kroatien Kroatien
Siniša Skelin
Nikša Skelin
Sudafrika Südafrika
Donovan Cech
Ramon di Clemente
2008 Australien Australien
Drew Ginn
Duncan Free
Kanada Kanada
David Calder
Scott Frandsen
Neuseeland Neuseeland
Nathan Twaddle
George Bridgewater
2012 Neuseeland Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
Frankreich Frankreich
Germain Chardin
Dorian Mortelette
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
George Nash
William Satch
2016 Neuseeland Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
Sudafrika Südafrika
Lawrence Brittain
Shaun Keeling
Italien Italien
Giovanni Abagnale
Marco Di Costanzo
2020 Kroatien Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
Rumänien Rumänien
Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosă
Danemark Dänemark
Frederic Vystavel
Joachim Sutton

Doppelvierer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Wolfgang Güldenpfennig
Rüdiger Reiche
Karl-Heinz Bußert
Michael Wolfgramm
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Jewgeni Dulejew
Juri Jakimow
Aivars Lazdenieks
Vytautas Butkus
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jaroslav Hellebrand
Václav Vochoska
Zdeněk Pecka
Vladek Lacina
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Frank Dundr
Carsten Bunk
Uwe Heppner
Martin Winter
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Jurij Schapotschka
Jewgeni Barbakow
Waleri Kleschnjow
Mikola Dowgan
Bulgarien 1971 Bulgarien
Mintscho Nikolow
Ljubomir Petrow
Iwo Russew
Bogdan Dobrew
1984 Deutschland BR BR Deutschland
Albert Hedderich
Raimund Hörmann
Dieter Wiedenmann
Michael Dürsch
Australien Australien
Paul Reedy
Gary Gullock
Timothy McLaren
Anthony Lovrich
Kanada Kanada
Doug Hamilton
Mike Hughes
Phil Monckton
Bruce Ford
1988 Italien Italien
Agostino Abbagnale
Davide Tizzano
Gianluca Farina
Piero Poli
Norwegen Norwegen
Alf Hansen
Rolf Thorsen
Lars Bjønness
Vetle Vinje
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Jens Köppen
Steffen Zühlke
Steffen Bogs
Heiko Habermann
1992 Deutschland Deutschland
André Willms
Andreas Hajek
Michael Steinbach
Stephan Volkert
Norwegen Norwegen
Kjetil Undset
Per Sætersdal
Lars Bjønness
Rolf Thorsen
Italien Italien
Alessandro Corona
Gianluca Farina
Rossano Galtarossa
Filippo Soffici
1996 Deutschland Deutschland
André Steiner
Stephan Volkert
Andreas Hajek
André Willms
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Tim Young
Brian Jamieson
Eric Mueller
Jason Gailes
Australien Australien
Janusz Hooker
Duncan Free
Ronald Snook
Boden Hanson
2000 Italien Italien
Agostino Abbagnale
Alessio Sartori
Rossano Galtarossa
Simone Raineri
Niederlande Niederlande
Jochem Verberne
Dirk Lippits
Diederik Simon
Michiel Bartman
Deutschland Deutschland
Marco Geisler
Andreas Hajek
Stephan Volkert
André Willms
2004 Russland Russland
Nikolai Spinjow
Igor Krawzow
Alexei Swirin
Sergei Fedorowzew
Tschechien Tschechien
David Kopřiva
Tomáš Karas
Jakub Hanák
David Jirka
Ukraine Ukraine
Serhij Hryn
Serhij Bilouschtschenko
Oleh Lykow
Leonid Schaposchnykow
2008 Polen Polen
Michał Jeliński
Marek Kolbowicz
Adam Korol
Konrad Wasielewski
Italien Italien
Luca Agamennoni
Rossano Galtarossa
Simone Raineri
Simone Venier
Frankreich Frankreich
Julien Bahain
Cédric Berrest
Jonathan Coeffic
Pierre-Jean Peltier
2012 Deutschland Deutschland
Karl Schulze
Philipp Wende
Lauritz Schoof
Tim Grohmann
Kroatien Kroatien
David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
Australien Australien
Karsten Forsterling
James McRae
Christopher Morgan
Daniel Noonan
2016 Deutschland Deutschland
Hans Gruhne
Lauritz Schoof
Karl Schulze
Philipp Wende
Australien Australien
Alexander Belonogoff
Karsten Forsterling
Cameron Girdlestone
James McRae
Estland Estland
Tõnu Endrekson
Andrei Jämsä
Allar Raja
Kaspar Taimsoo
2020 Niederlande Niederlande
Dirk Uittenbogaard
Abe Wiersma
Tone Wieten
Koen Metsemakers
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Harry Leask
Angus Groom
Thomas Barras
Jack Beaumont
Australien Australien
Jack Cleary
Caleb Antill
Cameron Girdlestone
Luke Letcher

Vierer ohne Steuermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1904 Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Arthur Stockhoff
August Erker
George Dietz
Albert Nasse
Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Frederick Suerig
Martin Formanack
Charles Aman
Michael Begley
Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Gustav Voerg
John Freitag
Lou Heim
Frank Dummerth
1908 Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Collier Cudmore
James Angus Gillan
Duncan Mackinnon
John Somers-Smith
Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Philip Filleul
Harold Barker
John Fenning
Gordon Thomson
Kanada 1868 Kanada
Gordon Balfour
Becher Gale
Charles Riddy
Geoffrey Taylor
Niederlande Niederlande
Hermannus Höfte
Albertus Wielsma
Johan Burk
Bernardus Croon
1924 Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Charles Eley
James MacNabb
Robert Morrison
Terence Sanders
Kanada 1921 Kanada
Archibald Black
George MacKay
Colin Finlayson[4]
William Wood
Schweiz Schweiz
Émile Albrecht
Alfred Probst
Eugen Sigg
Hans Walter
1928 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
John Lander
Michael Warriner
Richard Beesly
Edward Bevan
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Charles Karle
William Miller
George Healis
Ernest Bayer
Italien 1861 Italien
Cesare Rossi
Pietro Freschi
Umberto Bonadè
Paolo Gennari
1932 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
John Badcock
Hugh Edwards
Jack Beresford
Rowland George
Deutsches Reich Deutsches Reich
Karl Aletter
Ernst Gaber
Walter Flinsch
Hans Maier
Italien 1861 Italien
Antonio Ghiardello
Francesco Cossu
Giliante D’Este
Antonio Garzoni Provenzani
1936 Deutsches Reich NS Deutsches Reich
Rudolf Eckstein
Anton Rom
Martin Karl
Wilhelm Menne
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Thomas Bristow
Alan Barrett
Peter Jackson
John Sturrock
Schweiz Schweiz
Hermann Betschart
Hans Homberger
Alex Homberger
Karl Schmid
1948 Italien Italien
Giuseppe Moioli
Elio Morille
Giovanni Invernizzi
Franco Faggi
Danemark Dänemark
Helge Halkjær
Aksel Bonde
Helge Muxoll Schrøder
Ib Storm Larsen
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Frederick Kingsbury
Stuart Griffing
Gregory Gates
Robert Perew
1952 Jugoslawien Jugoslawien
Duje Bonačić
Velimir Valenta
Mate Trojanović
Petar Šegvić
Frankreich 1946 Frankreich
Pierre Blondiaux
Jacques Guissart
Marc Bouissou
Roger Gautier
Finnland Finnland
Veikko Lommi
Kauko Wahlsten
Oiva Lommi
Lauri Nevalainen
1956 Kanada 1921 Kanada
Archibald MacKinnon
Lorne Loomer
Walter D’Hondt
Donald Arnold
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
John Welchli
John McKinlay
Arthur McKinlay
James McIntosh
Frankreich 1946 Frankreich
René Guissart
Yves Delacour
Gaston Mercier
Guy Guillabert
1960 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Arthur Ayrault
Ted Nash
John Sayre
Richard Wailes
Italien Italien
Tullio Baraglia
Renato Bosatta
Giancarlo Crosta
Giuseppe Galante
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Igor Achremtschik
Juri Batschurow
Walentin Morkowkin
Anatoli Tarabrin
1964 Danemark Dänemark
John Hansen
Bjørn Hasløv
Erik Petersen
Kurt Helmudt
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
John Russell
Hugh Wardell-Yerburgh
William L. Barry
John James
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geoffrey Picard
Richard Lyon
Theodore Mittet
Ted Nash
1968 Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Frank Forberger
Frank Rühle
Dieter Grahn
Dieter Schubert
Ungarn 1957 Ungarn
Zoltán Melis
György Sarlós
József Csermely
Antal Melis
Italien Italien
Renato Bosatta
Pier Angelo Conti-Manzini
Tullio Baraglia
Abramo Albini
1972 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Frank Forberger
Frank Rühle
Dieter Grahn
Dieter Schubert
Neuseeland Neuseeland
Richard Tonks
Dudley Storey
Ross Collinge
Noel Mills
Deutschland BR BR Deutschland
Joachim Ehrig
Peter Funnekötter
Franz Held
Wolfgang Plottke
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Siegfried Brietzke
Andreas Decker
Stefan Semmler
Wolfgang Mager
Norwegen Norwegen
Ole Nafstad
Arne Bergodd
Finn Tveter
Rolf Andreassen
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Raul Arnemann
Nikolai Kusnezow
Waleri Dolinin
Anuschawan Gassan-Dschalalow
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Jürgen Thiele
Andreas Decker
Stefan Semmler
Siegfried Brietzke
Sowjetunion Sowjetunion
Alexei Kamkin
Waleri Dolinin
Alexander Kulagin
Witali Jelissejew
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
John Beattie
Ian McNuff
David Townsend
Martin Cross
1984 Neuseeland Neuseeland
Leslie O’Connell
Shane O’Brien
Conrad Robertson
Keith Trask
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
David Clark
Jon Smith
Phillip Stekl
Alan Forney
Danemark Dänemark
Michael Jessen
Lars Nielsen
Per Rasmussen
Erik Christiansen
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Roland Schröder
Thomas Greiner
Ralf Brudel
Olaf Förster
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Raoul Rodriguez
Thomas Bohrer
Richard Kennelly
David Krmpotich
Deutschland BR BR Deutschland
Norbert Keßlau
Volker Grabow
Jörg Puttlitz
Guido Grabow
1992 Australien Australien
Andrew Cooper
Nicholas Green
Mike McKay
James Tomkins
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Jeffrey McLaughlin
Douglas Burden
Thomas Bohrer
Patrick Manning
Slowenien Slowenien
Janez Klemenčič
Sašo Mirjanič
Milan Janša
Sadik Mujkič
1996 Australien Australien
Nicholas Green
Drew Ginn
James Tomkins
Mike McKay
Frankreich Frankreich
Bertrand Vecten
Olivier Moncelet
Daniel Fauché
Gilles Bosquet
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Rupert Obholzer
Jonathan Searle
Gregory Searle
Timothy Foster
2000 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
James Cracknell
Steven Redgrave
Timothy Foster
Matthew Pinsent
Italien Italien
Valter Molea
Riccardo Dei Rossi
Lorenzo Carboncini
Carlo Mornati
Australien Australien
James Stewart
Ben Dodwell
Geoffrey Stewart
Boden Hanson
2004 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Steve Williams
James Cracknell
Ed Coode
Matthew Pinsent
Kanada Kanada
Cameron Baerg
Thomas Herschmiller
Jake Wetzel
Barney Williams
Italien Italien
Lorenzo Porzio
Dario Dentale
Luca Agamennoni
Raffaello Leonardo
2008 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Tom James
Peter Reed
Andrew Triggs Hodge
Steve Williams
Australien Australien
James Marburg
Cameron McKenzie-McHarg
Francis Hegerty
Matt Ryan
Frankreich Frankreich
Germain Chardin
Julien Desprès
Dorian Mortelette
Benjamin Rondeau
2012 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Alex Gregory
Peter Reed
Tom James
Andrew Triggs Hodge
Australien Australien
William Lockwood
James Chapman
Drew Ginn
Joshua Dunkley-Smith
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Glenn Ochal
Henrik Rummel
Charles „Charlie“ Cole
Scott Gault
2016 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Alex Gregory
Constantine Louloudis
George Nash
Mohamed Sbihi
Australien Australien
Joshua Booth
Joshua Dunkley-Smith
Alexander Hill
William Lockwood
Italien Italien
Matteo Castaldo
Matteo Lodo
Domenico Montrone
Giuseppe Vicino
2020 Australien Australien
Alexander Purnell
Spencer Turrin
Jack Hargreaves
Alexander Hill
Rumänien Rumänien
Mihăiță-Vasile Țigănescu
Mugurel Vasile Semciuc
Ștefan-Constantin Berariu
Cosmin Pascari
Italien Italien
Matteo Castaldo
Marco Di Costanzo
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino

Achter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S = Steuermann

Olympia Gold Silber Bronze
[1] 1900[1] Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Edward Marsh, William Carr, Harry DeBaecke, John Exley, John Geiger, Edwin Hedley, James Juvenal, Roscoe Lockwood, Louis Abell (S)
Belgien Belgien
Oscar de Cock, Marcel van Crombrugge, Jules de Bisschop, Prospère Bruggeman, Maurice Hemelsoet, Frank Odberg, Oscar de Somville, Maurice Verdonck, Alfred van Landeghem (S)
Niederlande Niederlande
François Brandt, Johannes van Dijk, Roelof Klein, Ruurd Leegstra, Walter Middelberg, Hendrik Offerhaus, Walter Thijssen, Henricus Tromp, Hermanus Brockmann (S)
1904 Vereinigte Staaten 45 Vereinigte Staaten
Frederick Cresser, Michael Gleason, Frank Schell, James Flanagan, Charles Armstrong, Harry Lott, Joseph Dempsey, John Exley, Louis Abell (S)
Kanada 1868 Kanada
Arthur Bailey, William Rice, George Reiffenstein, Phil Boyd, George Strange, William Wadsworth, Donald MacKenzie, Joseph Wright, Thomas Loudon (S)
nicht vergeben
1908 Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Albert Gladstone, Frederick Kelly, Banner Johnstone, Guy Nickalls, Charles Burnell, Ronald Sanderson, Raymond Etherington-Smith, Henry Bucknall, Gilchrist Maclagan (S)
Belgien Belgien
Oscar Taelman, Marcel Morimont, Rémy Orban, Georges Mijs, François Vergucht, Polydore Veirman, Oscar de Somville, Rodolphe Poma, Alfred van Landeghem (S)
Kanada 1868 Kanada
Irvine Robertson, Joseph Wright, Julius Thomson, Walter Lewis, Gordon Balfour, Becher Gale, Charles Riddy, Geoffrey Taylor, Douglas Kertland (S)
Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Frank Jerwood, Eric Walter Powell, Oswald Carver, Edward Williams, Henry Goldsmith, Harold Kitching, John Burn, Douglas Stuart, Richard Boyle (S)
1912 Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Edgar Burgess, Sidney Swann, Leslie Wormwald, Ewart Horsfall, James Angus Gillan, Arthur Garton, Alister Kirby, Philip Fleming, Henry Wells (S)
Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
William Fison, William Parker, Thomas Gillespie, Beaufort Burdekin, Frederick Pitman, Arthur Wiggins, Charles Littlejohn, Robert Bourne, John Walker (S)
Deutsches Reich Deutsches Reich
Otto Liebing, Max Bröske, Max Vetter, Willi Bartholomae, Fritz Bartholomae, Werner Dehn, Rudolf Reichelt, Hans Matthiae, Kurt Runge (S)
1920 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Virgil Jacomini, Edwin Graves, William Jordan, Edward Moore, Alden Sanborn, Donald Johnston, Vincent Gallagher, Clyde King, Sherman Clark (S)
Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Ewart Horsfall, Guy Oliver Nickalls, Richard Lucas, Walter James, John Alan Campbell, Sebastian Earl, Ralph Shove, Sidney Swann, Robin Johnstone (S)
Norwegen Norwegen
Theodor Nag, Conrad Olsen, Adolf Nilsen, Håkon Ellingsen, Thore Michelsen, Arne Mortensen, Karl Nag, Tollef Tollefsen, Thoralf Hagen (S)
1924 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Leonard Carpenter, Howard Kingsbury, Alfred Lindley, John Miller, James Rockefeller, Frederick Sheffield, Benjamin Spock, Alfred Wilson, Laurence Stoddard (S)
Kanada 1921 Kanada
Arthur Bell, Robert Sinclair Hunter, William Langford, Harold Little, John David Smith, Warren Snyder, Norman Taylor, William Lawrence Wallace, Ivor Campbell (S)
Italien 1861 Italien
Antonio Cattalinich, Francesco Cattalinich, Simeone Cattalinich, Giuseppe Crivelli, Latino Galasso, Pietro Ivanov, Bruno Sorich, Carlo Toniatti, Vittorio Gliubich (S)
1928 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Marvin Stalder, John Brinck, Francis Frederick, William Thompson, William Dally, James Workman, Hubert Caldwell, Peter Donlon, Donald Blessing (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Jamie Hamilton, Guy Oliver Nickalls, John Badcock, Donald Gollan, Harold Lane, Gordon Killick, Jack Beresford, Harold West, Arthur Sulley (S)
Kanada 1921 Kanada
Frederick Hedges, Frank Fiddes, John Hand, Herbert Richardson, Jack Murdoch, Athol Meech, Edgar Norris, William Ross, John Donnelly (S)
1932 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Edwin Salisbury, James Blair, Duncan Gregg, David Dunlap, Burton Jastram, Charles Chandler, Harold Tower, Winslow Hall, Norris Graham (S)
Italien 1861 Italien
Vittorio Cioni, Mario Balleri, Renato Bracci, Dino Barsotti, Roberto Vestrini, Guglielmo Del Bimbo, Enrico Garzelli, Renato Barbieri, Cesare Milani (S)
Kanada 1921 Kanada
Earl Eastwood, Joseph Harris, Stanley Stanyar, Harry Fry, Cedric Liddell, William Thoburn, Donald Boal, Albert Taylor, George MacDonald (S)
1936 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Herbert Morris, Charles Day, Gordon Adam, John White, Jim McMillin, George Hunt, Joseph Rantz, Donald Hume, Robert Moch (S)
Italien 1861 Italien
Guglielmo Del Bimbo, Dino Barsotti, Oreste Grossi, Enzo Bartolini, Mario Checcacci, Dante Secchi, Ottorino Quaglierini, Enrico Garzelli, Cesare Milani (S)
Deutsches Reich NS Deutsches Reich
Alfred Rieck, Helmut Radach, Hans Kuschke, Heinz Kaufmann, Gerd Völs, Werner Loeckle, Hans-Joachim Hannemann, Herbert Schmidt, Wilhelm Mahlow (S)
1948 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Ian Turner, David Turner, James Hardy, George Ahlgren, Lloyd Butler, David Brown, Justus Smith, John Stack, Ralph Purchase (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Christopher Barton, Michael Lapage, Guy Richardson, Ernest Bircher, Paul Massey, Charles Lloyd, David Meyrick, Alfred Mellows, Jack Dearlove (S)
Norwegen Norwegen
Kristoffer Lepsøe, Thorstein Kråkenes, Hans Hansen, Halfdan Olsen, Harald Kråkenes, Leif Næss, Thor Pedersen, Carl Monssen, Sigurd Monssen (S)
1952 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Frank Shakespeare, William Fields, James Dunbar, Richard Murphy, Robert Detweiler, Henry Proctor, Wayne Frye, Edward Stevens, Charles Manring (S)
Sowjetunion 1923 Sowjetunion
Jewgeni Brago, Wladimir Rodimuschkin, Alexei Komarow, Igor Borissow, Slawa Amiragow, Leonid Gissen, Jewgeni Samsonow, Wladimir Krjukow, Igor Poljakow (S)
Australien Australien
Robert Tinning, Ernest Chapman, Nimrod Greenwood, David Anderson, Geoff Williamson, Mervyn Finlay, Edward Pain, Phillip Cayzer, Tom Chessell (S)
1956 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Thomas Charlton, David Wight, John Cooke, Donald Beer, Caldwell Esselstyn, Charles Grimes, Richard Wailes, Robert Morey, William Becklean (S)
Kanada 1921 Kanada
Philip Kueber, Richard McClure, Robert Wilson, David Helliwell, Donald Pretty, William McKerlich, Douglas McDonald, Lawrence West, Carlton Ogawa (S)
Australien Australien
Michael Aikman, David Boykett, Fred Benfield, James Howden, Garth Manton, Walter Howell, Adrian Monger, Brian Doyle, Harold Hewitt (S)
1960 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland
Klaus Bittner, Karl-Heinz Hopp, Hans Lenk, Manfred Rulffs, Frank Schepke, Kraft Schepke, Walter Schröder, Karl-Heinrich von Groddeck, Willi Padge (S)
Kanada 1957 Kanada
Donald Arnold, Walter D’Hondt, Nelson Kuhn, John Lecky, David Anderson, Archibald MacKinnon, William McKerlich, Glen Mervyn, Sohen Biln (S)
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Bohumil Janoušek, Jan Jindra, Jiří Lundák, Stanislav Lusk, Václav Pavkovič, Luděk Pojezný, Jan Švéda, Josef Věntus, Miroslav Koníček (S)
1964 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Joseph Amlong, Thomas Amlong, Harold Budd, Emory Clark, Stanley Cwiklinski, Hugh Foley, William Knecht, William Stowe, Robert Zimonyi (S)
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland
Klaus Aeffke, Klaus Bittner, Karl-Heinrich von Groddeck, Hans-Jürgen Wallbrecht, Klaus Behrens, Jürgen Plagemann, Jürgen Schröder, Horst Meyer, Thomas Ahrens (S)
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Petr Čermák, Jiří Lundák, Jan Mrvík, Július Toček, Josef Věntus, Luděk Pojezný, Bohumil Janoušek, Richard Nový, Miroslav Koníček (S)
1968 Deutschland BR BR Deutschland
Horst Meyer, Dirk Schreyer, Rüdiger Henning, Wolfgang Hottenrott, Lutz Ulbricht, Egbert Hirschfelder, Jörg Siebert, Niko Ott, Gunther Tiersch (S)
Australien Australien
Alfred Duval, David Douglas, Michael Morgan, John Ranch, Joseph Fazio, Gary Pearce, Peter Dickson, Robert Shirlaw, Alan Grover (S)
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Zigmas Jukna, Antanas Bagdonavičius, Wolodymyr Sterlyk, Juozas Jagelavičius, Vytautas Briedis, Walentyn Krawtschuk, Alexander Martyschkin, Wiktor Suslin, Juri Lorenzson (S)
1972 Neuseeland Neuseeland
Tony Hurt, Wybo Veldman, Dick Joyce, John Hunter, Lindsay Wilson, Athol Earl, Trevor Coker, Gary Robertson, Simon Dickie (S)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lawrence Terry, Franklin Hobbs, Peter Raymond, Timothy Mickelson, Eugene Clapp, William Hobbs, Cleve Livingston, Michael Livingston, Paul Hoffman (S)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Hans-Joachim Borzym, Jörg Landvoigt, Harold Dimke, Manfred Schneider, Hartmut Schreiber, Manfred Schmorde, Bernd Landvoigt, Heinrich Mederow, Dietmar Schwarz (S)
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Bernd Baumgart, Gottfried Döhn, Werner Klatt, Roland Kostulski, Hans-Joachim Lück, Dieter Wendisch, Ulrich Karnatz, Karl-Heinz Prudöhl, Karl-Heinz Danielowski (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Richard Lester, John Yallop, Timothy Crooks, Hugh Matheson, David Maxwell, Jim Clark, Frederick Smallbone, Leonard Robertson, Patrick Sweeney (S)
Neuseeland Neuseeland
Ivan Sutherland, Trevor Coker, Peter Dignan, Lindsay Wilson, Athol Earl, David Rodger, Alexander McLean, Tony Hurt, Simon Dickie (S)
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Bernd Krauß, Hans-Peter Koppe, Ulrich Kons, Jörg Friedrich, Jens Doberschütz, Ulrich Karnatz, Uwe Dühring, Bernd Höing, Klaus-Dieter Ludwig (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Duncan McDougall, Allan Whitwell, Henry Clay, Christopher Mahoney, Andrew Justice, John Pritchard, Malcolm McGowan, Richard Stanhope, Colin Moynihan (S)
Sowjetunion Sowjetunion
Wiktor Kakoschyn, Andrij Tyschtschenko, Oleksandr Tkatschenko, Jonas Pinskus, Jonas Narmontas, Andrej Luhin, Oleksandr Manzewytsch, Igor Maistrenko, Hryhorij Dmytrenko (S)
1984 Kanada Kanada
Blair Horn, Dean Crawford, Michael Evans, Paul Steele, Grant Main, Mark Evans, Kevin Neufeld, Patrick Turner, Brian McMahon (S)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Walter Lubsen, Andrew Sudduth, John Terwilliger, Christopher Penny, Thomas Darling, Fred Borchelt, Charles Clapp, Bruce Ibbetson, Robert Jaugstetter (S)
Australien Australien
Craig Muller, Clyde Hefer, Samuel Patten, Tim Willoughby, Ian Edmunds, James Battersby, Ion Popa, Stephen Evans, Gavin Thredgold (S)
1988 Deutschland BR BR Deutschland
Thomas Möllenkamp, Matthias Mellinghaus, Armin Eichholz, Eckhardt Schultz, Ansgar Wessling, Wolfgang Maennig, Bahne Rabe, Thomas Domian, Manfred Klein (S)
Sowjetunion Sowjetunion
Wiktor Omeljanowytsch, Wassili Tichonow, Andrei Wassiljew, Pawlo Hurkowskyj, Mykola Komarow, Alexander Lukjanow, Weniamin But, Wiktor Diduk, Alexander Dumtschew (S)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Michael Teti, Jon Smith, Edward Patton, John Rusher, Peter Nordell, Jeffrey McLaughlin, Douglas Burden, John Pescatore, Seth Bauer (S)
1992 Kanada Kanada
Darren Barber, Andrew Crosby, Michael Forgeron, Robert Marland, John Wallace, Derek Porter, Michael Rascher, Bruce Robertson, Terrence Paul (S)
Rumänien Rumänien
Iulică Ruican, Viorel Talapan, Vasile Năstase, Claudiu Marin, Dănuț Dobre, Valentin Robu, Vasile Măstăcan, Ioan Vizitiu, Marin Gheorghe (S)
Deutschland Deutschland
Roland Baar, Armin Eichholz, Detlef Kirchhoff, Manfred Klein (S), Bahne Rabe, Frank Richter, Hans Sennewald, Thorsten Streppelhoff, Ansgar Wessling
1996 Niederlande Niederlande
Koos Maasdijk, Ronald Florijn, Nico Rienks, Michiel Bartman, Henk-Jan Zwolle, Niels van der Zwan, Niels van Steenis, Diederik Simon, Jeroen Duyster (S)
Deutschland Deutschland
Mark Kleinschmidt, Detlef Kirchhoff, Wolfram Huhn, Roland Baar, Marc Weber, Ulrich Viefers, Peter Thiede (S), Thorsten Streppelhoff, Frank Richter
Russland Russland
Pawel Melnikow, Andrei Gluchow, Anton Tschermaschenzew, Alexander Lukjanow, Nikolai Aksjonow, Dmitri Rosinkewitsch, Sergei Matwejew, Roman Montschenko, Wladimir Wolodenkow (S)
2000 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Andrew Lindsay, Ben Hunt-Davis, Simon Dennis, Louis Attrill, Luka Grubor, Kieran West, Fred Scarlett, Steve Trapmore, Rowley Douglas (S)
Australien Australien
Christian Ryan, Alastair Gordon, Nick Porzig, Robert Jahrling, Mike McKay, Stuart Welch, Daniel Burke, Jaime Fernandez, Brett Hayman (S)
Kroatien Kroatien
Igor Francetić, Tihomir Franković, Tomislav Smoljanović, Nikša Skelin, Siniša Skelin, Krešimir Čuljak, Igor Boraska, Branimir Vujević, Silvijo Petriško (S)
2004 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Jason Read, Wyatt Allen, Christian Ahrens, Joseph Hansen, Matt Deakin, Daniel Beery, Beau Hoopman, Bryan Volpenhein, Pete Cipollone (S)
Niederlande Niederlande
Diederik Simon, Gijs Vermeulen, Jan-Willem Gabriëls, Daniel Mensch, Jan Geert Derksen, Gerritjan Eggenkamp, Matthijs Vellenga, Michiel Bartman, Chun Wei Cheung (S)
Australien Australien
Stefan Szczurowski, Stuart Reside, Stuart Welch, James Stewart, Geoffrey Stewart, Boden Hanson, Mike McKay, Stephen Stewart, Michael Toon (S)
2008 Kanada Kanada
Andrew Byrnes, Kyle Hamilton, Malcolm Howard, Adam Kreek, Kevin Light, Ben Rutledge, Dominic Seiterle, Jake Wetzel, Brian Price (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Richard Egington, Alastair Heathcote, Matt Langridge, Tom Lucy, Alex Partridge, Colin Smith, Tom Stallard, Josh West, Acer Nethercott (S)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Wyatt Allen, Micah Boyd, Steven Coppola, Beau Hoopman, Joshua Inman, Matt Schnobrich, Bryan Volpenhein, Daniel Walsh, Marcus McElhenney (S)
2012 Deutschland Deutschland
Filip Adamski, Andreas Kuffner, Eric Johannesen, Maximilian Reinelt, Richard Schmidt, Lukas Müller, Florian Mennigen, Kristof Wilke, Martin Sauer (S)
Kanada Kanada
Gabriel Bergen, Douglas Csima, Rob Gibson, Conlin McCabe, Malcolm Howard, Andrew Byrnes, Jeremiah Brown, Will Crothers, Brian Price (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Alex Partridge, James Foad, Tom Ransley, Richard Egington, Mohamed Sbihi, Gregory Searle, Matt Langridge, Constantine Louloudis, Phelan Hill (S)
2016 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Paul Bennett, Scott Durant, Matthew Gotrel, Matt Langridge, Tom Ransley, Peter Reed, William Satch, Andrew Triggs Hodge, Phelan Hill (S)
Deutschland Deutschland
Felix Drahotta, Malte Jakschik, Eric Johannesen, Andreas Kuffner, Maximilian Munski, Hannes Ocik, Maximilian Reinelt, Richard Schmidt, Martin Sauer (S)
Niederlande Niederlande
Kaj Hendriks, Robert Lücken, Boaz Meylink, Boudewijn Röell, Olivier Siegelaar, Dirk Uittenbogaard, Mechiel Versluis, Tone Wieten, Peter Wiersum (S)
2020 Neuseeland Neuseeland
Tom Mackintosh, Hamish Bond, Thomas Murray, Michael Brake, Dan Williamson, Phillip Wilson, Shaun Kirkham, Matt Macdonald, Sam Bosworth (S)
Deutschland Deutschland
Johannes Weißenfeld, Laurits Follert, Olaf Roggensack, Torben Johannesen, Jakob Schneider, Malte Jakschik, Richard Schmidt, Hannes Ocik, Martin Sauer (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Josh Bugajski, Jacob Dawson, Thomas George, Mohamed Sbihi, Charles Elwes, Oliver Wynne-Griffith, James Rudkin, Thomas Ford, Henry Fieldman (S)

Leichtgewichts-Doppelzweier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1996 Schweiz Schweiz
Michael Gier
Markus Gier
Niederlande Niederlande
Maarten van der Linden
Pepijn Aardewijn
Australien Australien
Bruce Hick
Anthony Edwards
2000 Polen Polen
Tomasz Kucharski
Robert Sycz
Italien Italien
Elia Luini
Leonardo Pettinari
Frankreich Frankreich
Pascal Touron
Thibaud Chapelle
2004 Polen Polen
Tomasz Kucharski
Robert Sycz
Frankreich Frankreich
Frédéric Dufour
Pascal Touron
Griechenland Griechenland
Vasileios Polymeros
Nikolaos Skiathitis
2008 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Mark Hunter
Zac Purchase
Griechenland Griechenland
Dimitrios Mougios
Vasileios Polymeros
Danemark Dänemark
Rasmus Quist
Mads Rasmussen
2012 Danemark Dänemark
Mads Rasmussen
Rasmus Quist
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Zac Purchase
Mark Hunter
Neuseeland Neuseeland
Storm Uru
Peter Taylor
2016 Frankreich Frankreich
Jérémie Azou
Pierre Houin
Irland Irland
Paul O’Donovan
Gary O’Donovan
Norwegen Norwegen
Kristoffer Brun
Are Strandli
2020 Irland Irland
Fintan McCarthy
Paul O’Donovan
Deutschland Deutschland
Jonathan Rommelmann
Jason Osborne
Italien Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta

Nicht mehr ausgetragene Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweier mit Steuermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S = Steuermann

Olympia Gold Silber Bronze
[1] 1900[1] Gemischte Mannschaft Gemischte Mannschaft
François Brandt
Roelof Klein
Hermanus Brockmann (S)[5]
unbekannter Steuermann
Frankreich Frankreich
Lucien Martinet
René Waleff
unbekannter Steuermann
Frankreich Frankreich
Carlos Deltour
Antoine Védrenne
Raoul Paoli (S)
[2] 1906[2]
(1000 m)
Italien 1861 Italien
Enrico Bruna
Emilio Fontanella
Giorgio Cesana (S)
Italien 1861 Italien
Luigi Diana
Francesco Civera
Emilio Cesarana (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Charles Delaporte
Gaston Delaplane
Marcel Frébourg (S)
[2] 1906[2]
(1 Meile)
Italien 1861 Italien
Enrico Bruna
Emilio Fontanella
Giorgio Cesana (S)
Belgien Belgien
Max Orban
Rémy Orban
Theophilos Psiliakos (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Joseph Halcet
Adolphe Bernard
Jean-Baptiste Mathieu (S)
1920 Italien 1861 Italien
Ercole Olgeni
Giovanni Scatturin
Guido De Filip (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Gabriel Poix
Maurice Bouton
Ernest Barberolle (S)
Schweiz Schweiz
Édouard Candeveau
Alfred Felber
Paul Piaget (S)
1924 Schweiz Schweiz
Édouard Candeveau
Alfred Felber
Émile Lachapelle (S)
Italien 1861 Italien
Ercole Olgeni
Giovanni Scatturin
Gino Sopracordevole (S)
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Leon Butler
Harold Wilson
Edward Jennings (S)
1928 Schweiz Schweiz
Hans Schöchlin
Karl Schöchlin
Hans Bourquin (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Armand Marcelle
Édouard Marcelle
Henri Préaux (S)
Belgien Belgien
Léon Flament
François De Coninck
Georges Anthony (S)
1932 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Joseph Schauers
Charles Kieffer
Edward Jennings (S)
Polen 1928 Polen
Jerzy Braun
Janusz Ślązak
Jerzy Skolimowski (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Anselme Brusa
André Giriat
Pierre Brunet (S)
1936 Deutsches Reich NS Deutsches Reich
Gerhard Gustmann
Herbert Adamski
Dieter Arend (S)
Italien 1861 Italien
Almiro Bergamo
Guido Santin
Luciano Negrini (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Marceau Fourcade
Georges Tapie
Noël Vandernotte (S)
1948 Danemark Dänemark
Finn Pedersen
Tage Henriksen
Carl-Ebbe Andersen (S)
Italien Italien
Giovanni Steffè
Aldo Tarlao
Alberto Radi (S)
Ungarn 1946 Ungarn
Antal Szendey
Béla Zsitnik
Róbert Zimonyi (S)
1952 Frankreich 1946 Frankreich
Raymond Salles
Gaston Mercier
Bernard Malivoire (S)
Deutschland BR BR Deutschland
Heinz Manchen
Helmut Heinhold
Helmut Noll (S)
Danemark Dänemark
Svend Pedersen
Poul Svendsen
Jørgen Frantzen (S)
1956 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Arthur Ayrault
Conn Findlay
Armin Seiffert (S)
Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Deutschland
Karl-Heinrich von Groddeck
Horst Arndt
Rainer Borkowsky (S)
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Igor Jemtschuk
Georgi Schilin
Wladimir Petrow (S)
1960 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland
Bernhard Knubel
Heinz Renneberg
Klaus Zerta (S)
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Antanas Bagdonavičius
Zigmas Jukna
Igor Rudakow (S)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Richard Draeger
Conn Findlay
Kent Mitchell (S)
1964 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Edward Ferry
Conn Findlay
Kent Mitchell (S)
Frankreich Frankreich
Jacques Morel
Georges Morel
Jean-Claude Darouy (S)
Niederlande Niederlande
Jan Justus Bos
Herman Rouwé
Erik Hartsuiker (S)
1968 Italien Italien
Primo Baran
Renzo Sambo
Bruno Cipolla (S)
Niederlande Niederlande
Herman Suselbeek
Hadriaan van Nes
Roderick Rijnders (S)
Danemark Dänemark
Jørn Krab
Harry Jørgensen
Preben Krab (S)
1972 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Wolfgang Gunkel
Jörg Lucke
Klaus-Dieter Neubert (S)
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Oldřich Svojanovský
Pavel Svojanovský
Vladimír Petříček (S)
Rumänien 1965 Rumänien
Ștefan Tudor
Petre Ceapura
Ladislau Lovrenschi (S)
1976 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Harald Jährling
Friedrich-Wilhelm Ulrich
Georg Spohr (S)
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Dmitri Bechterew
Juri Schurkalow
Juri Lorenzson (S)
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Oldřich Svojanovský
Pavel Svojanovský
Ludvík Vébr (S)
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Harald Jährling
Friedrich-Wilhelm Ulrich
Georg Spohr (S)
Sowjetunion Sowjetunion
Wiktor Perewersew
Gennadi Krjutschkin
Alexander Lukjanow (S)
Jugoslawien Jugoslawien
Duško Mrduljaš
Zlatko Celent
Josip Reić (S)
1984 Italien Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (S)
Rumänien 1965 Rumänien
Dimitrie Popescu
Vasile Tomoiagă
Dumitru Răducanu (S)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Kevin Still
Robert Espeseth
Douglas Herland (S)
1988 Italien Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (S)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Mario Streit
Detlef Kirchhoff
René Rensch (S)
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Andrew Holmes
Steven Redgrave
Patrick Sweeney (S)
1992 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Jonathan Searle
Gregory Searle
Garry Herbert (S)
Italien Italien
Carmine Abbagnale
Giuseppe Abbagnale
Giuseppe Di Capua (S)
Rumänien Rumänien
Dimitrie Popescu
Dumitru Răducanu
Nicolae Țaga (S)

Vierer mit Steuermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S = Steuermann

Olympia Gold Silber Bronze
[2] 1900[1] Dritte Französische Republik Frankreich
Henri Bouckaert
Jean Cau
Émile Delchambre
Henri Hazebroucq
Charlot (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Georges Lumpp
Charles Perrin
Daniel Soubeyran
Émile Wegelin
unbekannter Steuermann
Deutsches Reich Deutsches Reich
Wilhelm Carstens
Julius Körner
Adolf Möller
Hugo Rüster
Egmont Zahn (S)
[2] 1900[1] Deutsches Reich Deutsches Reich
Gustav Goßler
Oskar Goßler
Walther Katzenstein
Waldemar Tietgens
Carl Goßler (S)
Niederlande Niederlande
Coenraad Hiebendaal
Geert Lotsij
Paul Lotsij
Johannes Terwogt
Hermanus Brockmann (S)
Deutsches Reich Deutsches Reich
Ernst Felle
Otto Fickeisen
Carl Lehle
Hermann Wilker
Franz Kröwerath (S)
[2] 1906[2] Italien 1861 Italien
Enrico Bruna
Emilio Fontanella
Riccardo Zardinoni
Giuseppe Poli
Giorgio Cesana (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Gaston Delaplane
Léon Delignières
Charles Delaporte
Paul Échard
Marcel Frébourg (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Joseph Halcet
Pierre Sourbé
Adolphe Bernard
Jean-Baptist Laporte
Jean-Baptiste Mathieu (S)
1912 Deutsches Reich Deutsches Reich
Albert Arnheiter
Hermann Wilker
Rudolf Fickeisen
Otto Fickeisen
Otto Maier (S)
Vereinigtes Konigreich 1801 Großbritannien
Julius Beresford
Karl Vernon
Charles Rought
Bruce Logan
Geoffrey Carr (S)
Danemark Dänemark
Erik Bisgaard
Rasmus Frandsen
Mikael Simonsen
Poul Thymann
Ejgil Clemmensen (S)
1920 Schweiz Schweiz
Willy Brüderlin
Max Rudolf
Paul Rudolf
Hans Walter
Paul Staub (S)
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Kenneth Myers
Carl Klose
Franz Federschmidt
Erich Federschmidt
Sherman Clark (S)
Norwegen Norwegen
Birger Var
Theodor Klem
Henry Larsen
Per Gulbrandsen
Thoralf Hagen (S)
1924 Schweiz Schweiz
Émile Albrecht
Alfred Probst
Eugen Sigg
Hans Walter
Émile Lachapelle (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Eugène Constant
Louis Gressier
Georges Lecointe
Raymond Talleux
Marcel Lepan (S)
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Robert Gerhardt
Sidney Jelinek
Edward Mitchell
Henry Welsford
John Kennedy (S)
1928 Italien 1861 Italien
Valerio Perentin
Giliante D’Este
Nicolò Vittori
Giovanni Delise
Renato Petronio (S)
Schweiz Schweiz
Ernst Haas
Joseph Meyer
Otto Bucher
Karl Schwegler
Fritz Bösch (S)
Polen 1928 Polen
Franciszek Bronikowski
Edmund Jankowski
Leon Birkholc
Bernard Ormanowski
Bolesław Drewek (S)
1932 Deutsches Reich Deutsches Reich
Hans Eller
Horst Hoeck
Walter Meyer
Joachim Spremberg
Carlheinz Neumann (S)
Italien 1861 Italien
Bruno Vattovaz
Giovanni Plazzer
Riccardo Divora
Bruno Parovel
Giovanni Scher (S)
Polen 1928 Polen
Jerzy Braun
Janusz Ślązak
Stanisław Urban
Edward Kobyliński
Jerzy Skolimowski (S)
1936 Deutsches Reich NS Deutsches Reich
Hans Maier
Walter Volle
Ernst Gaber
Paul Söllner
Fritz Bauer (S)
Schweiz Schweiz
Hermann Betschart
Hans Homberger
Alex Homberger
Karl Schmid
Rolf Spring (S)
Dritte Französische Republik Frankreich
Fernand Vandernotte
Marcel Vandernotte
Jean Cosmat
Marcel Chauvigné
Noël Vandernotte (S)
1948 Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Warren Westlund
Robert Martin
Bob Will
Gordon Giovanelli
Allen Morgan (S)
Schweiz Schweiz
Rudolf Reichling
Erich Schriever
Émile Knecht
Pierre Stebler
André Moccand (S)
Danemark Dänemark
Erik Larsen
Børge Raahauge Nielsen
Henry Larsen
Harry Knudsen
Ib Olsen (S)
1952 Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Karel Mejta senior
Jiří Havlis
Jan Jindra
Stanislav Lusk
Miroslav Koranda (S)
Schweiz Schweiz
Enrico Bianchi
Karl Weidmann
Heinrich Scheller
Émile Ess
Walter Leiser (S)
Vereinigte Staaten 48 Vereinigte Staaten
Carl Lovsted
Alvin Ulbrickson
Richard Wahlstrom
Matthew Leanderson
Albert Rossi (S)
1956 Italien Italien
Alberto Winkler
Romano Sgheiz
Angelo Vanzin
Franco Trincavelli
Ivo Stefanoni (S)
Schweden Schweden
Olof Larsson
Gösta Eriksson
Ivar Aronsson
Evert Gunnarsson
Bertil Göransson (S)
Finnland Finnland
Kauko Hänninen
Reino Poutanen
Veli Lehtelä
Toimi Pitkänen
Matti Niemi (S)
1960 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland
Gerd Cintl
Horst Effertz
Klaus Riekemann
Jürgen Litz
Michael Obst (S)
Frankreich Frankreich
Robert Dumontois
Claude Martin
Jacques Morel
Guy Nosbaum
Jean Klein (S)
Italien Italien
Fulvio Balatti
Romano Sgheiz
Franco Trincavelli
Giovanni Zucchi
Ivo Stefanoni (S)
1964 Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Deutschland
Peter Neusel
Bernhard Britting
Joachim Werner
Egbert Hirschfelder
Jürgen Oelke (S)
Italien Italien
Renato Bosatta
Emilio Trivini
Giuseppe Galante
Franco De Pedrina
Giovanni Spinola (S)
Niederlande Niederlande
Alex Mullink
Jan van de Graaff
Frederik van de Graaff
Robert van de Graaf
Marius Klumperbeek (S)
1968 Neuseeland Neuseeland
Dick Joyce
Ross Collinge
Dudley Storey
Warren Cole
Simon Dickie (S)
Deutschland Demokratische Republik 1968 DDR
Peter Kremtz
Roland Göhler
Klaus Jacob
Manfred Gelpke
Dieter Semetzky (S)
Schweiz Schweiz
Denis Oswald
Peter Bolliger
Hugo Waser
Jakob Grob
Gottlieb Fröhlich (S)
1972 Deutschland BR BR Deutschland
Peter Berger
Hans-Johann Färber
Gerhard Auer
Alois Bierl
Uwe Benter (S)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Dietrich Zander
Reinhard Gust
Eckhard Martens
Rolf Jobst
Klaus-Dieter Ludwig (S)
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Otakar Mareček
Karel Neffe
Vladimír Jánoš
František Provazník
Vladimír Petříček (S)
1976 Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Wladimir Jeschinow
Nikolai Iwanow
Michail Kusnezow
Alexander Klepikow
Alexander Lukjanow (S)
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Andreas Schulz
Rüdiger Kunze
Walter Dießner
Ullrich Dießner
Johannes Thomas (S)
Deutschland BR BR Deutschland
Hans-Johann Färber
Ralph Kubail
Siegfried Fricke
Peter Niehusen
Hartmut Wenzel (S)
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Dieter Wendisch
Ullrich Dießner
Walter Dießner
Gottfried Döhn
Andreas Gregor (S)
Sowjetunion Sowjetunion
Artūrs Garonskis
Dimants Krišjānis
Dzintars Krišjānis
Žoržs Tikmers
Juris Bērziņš (S)
Polen 1944 Polen
Grzegorz Stellak
Adam Tomasiak
Grzegorz Nowak
Ryszard Stadniuk
Ryszard Kubiak (S)
1984 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Martin Cross
Richard Budgett
Andrew Holmes
Steven Redgrave
Adrian Ellison (S)
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Thomas Kiefer
Gregory Springer
Michael Bach
Edward Ives
John Stillings (S)
Neuseeland Neuseeland
Kevin Lawton
Donald Symon
Barrie Mabbott
Ross Tong
Brett Hollister (S)
1988 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Bernd Niesecke
Hendrik Reiher (S)
Karsten Schmeling
Bernd Eichwurzel
Frank Klawonn
Rumänien 1965 Rumänien
Dimitrie Popescu
Ioan Șnep
Vasile Tomoiagă
Ladislau Lovrenschi
Valentin Robu (S)
Neuseeland Neuseeland
Christopher White
Ian Wright
Andrew Bird
Gregory Johnston
George Keys (S)
1992 Rumänien Rumänien
Iulică Ruican
Viorel Talapan
Dimitrie Popescu
Dumitru Răducanu
Nicolae Țaga (S)
Deutschland Deutschland
Ralf Brudel
Uwe Kellner
Thoralf Peters
Karsten Finger
Hendrik Reiher (S)
Polen Polen
Wojciech Jankowski
Maciej Łasicki
Jacek Streich
Tomasz Tomiak
Michał Cieślak (S)

Vierer mit Steuermann (Dollengigs)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S = Steuermann

Olympia Gold Silber Bronze
1912 Danemark Dänemark
Ejler Allert
Jørgen Hansen
Carl Møller
Carl Pedersen
Poul Hartmann (S)
Schweden Schweden
Ture Rosvall
William Bruhn-Möller
Conrad Brunkman
Herman Dahlbäck
Leo Wilkens (S)
Norwegen Norwegen
Claus Høyer
Reidar Holter
Magnus Herseth
Frithjof Olstad
Olav Bjørnstad (S)

Sechser mit Steuermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S = Steuermann

Olympia Gold Silber Bronze
[2] 1906[2] Italien 1861 Italien
P. Toio, Angelo Formaciari, G. Tarantino, Giuseppe Russo, R. Taormina, E. Bellotti, Giovanni Tanio (S)
Königreich Griechenland Griechenland
Demetrios Ntais, Paulos Kypraios, Demetrios Balourdos, Nikolaos Dekabalas, Nikolaos Karsoubas, Spyros Vesalas, Konstantios Misongogginis (S)
Königreich Griechenland Griechenland
Dionysos Christeas, Demetrios Gkrous, Georgias Maroulis, Nikolaos Photinakis, P. Lombardos, Demetrios Souranis, Petros Mexis (S)

Sechzehner mit Steuermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S = Steuermann

Olympia Gold Silber Bronze
[2] 1906[2] Königreich Griechenland Griechenland
Isidoros Michas, Ioannis Georgas, Michail Sokos, Ioannis Agrimis, Argos Mylonas, Demetrios Kakousis, Ioannis Loukas, Paulos Kangiotzis, Ioannis Laphiotis, Michail Mouratis, Christos Tsirigontakis, Angelos Dribas, Konstantinos Kephalas, Ioannis Kaisareus, Ioannis Pilouris, Demetrios Piaditis, Petros Velliotis (S)
Königreich Griechenland Griechenland
Ioannis Tsirakis, Michail Katsoulis, Konstantinos Niotis, N. Stergiou, Ioannis Papapanagiotou, Ioannis Dolas, Petros Pterneas, Georgios Nikoloutsos, Ioannis Gripaios, Stamotios Diomataras, Evangelos Chaldaios, Ioannis Phasilis, Konstantinos Papagiannoulis, S. Lemonis, Evangelos Kanakaris, Xenophon Stellas, Ioannis Milakas (S)
Italien 1861 Italien
Antonio Mautrere, Angelo Sartini, F. Pieraccini, Angelo Buoni, Augusto Graffigna, P. Oddone, Alberto Ruggia, S. Messina, Ezio Germignani, G. Cingottu, Sebastiano Randazzo, G. Pizzo, Alp. Nordio, L. Frediana, G. Zannino, F. Mennella, E. Rossi (S)

Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1996 Danemark Dänemark
Victor Feddersen
Niels Henriksen
Thomas Poulsen
Eskild Ebbesen
Kanada Kanada
Brian Peaker
Jeffrey Lay
Dave Boyes
Gavin Hassett
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Marc Schneider
Jeffrey Pfaendtner
David Collins
William Carlucci
2000 Frankreich Frankreich
Laurent Porchier
Jean-Christophe Bette
Yves Hocdé
Xavier Dorfman
Australien Australien
Simon Burgess
Anthony Edwards
Darren Balmforth
Robert Richards
Danemark Dänemark
Søren Madsen
Thomas Ebert
Eskild Ebbesen
Victor Feddersen
2004 Danemark Dänemark
Thor Kristensen
Thomas Ebert
Stephan Mølvig
Eskild Ebbesen
Australien Australien
Glen Loftus
Anthony Edwards
Benjamin Cureton
Simon Burgess
Italien Italien
Lorenzo Bertini
Catello Amarante
Salvatore Amitrano
Bruno Mascarenhas
2008 Danemark Dänemark
Mads Kruse Andersen
Eskild Ebbesen
Thomas Ebert
Morten Jørgensen
Polen Polen
Miłosz Bernatajtys
Bartłomiej Pawełczak
Łukasz Pawłowski
Paweł Rańda
Kanada Kanada
Jon Beare
Iain Brambell
Mike Lewis
Liam Parsons
2012 Sudafrika Südafrika
James Thompson
Matthew Brittain
John Smith
Sizwe Ndlovu
Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Peter Chambers
Rob Williams
Richard Chambers
Chris Bartley
Danemark Dänemark
Kasper Winther
Morten Jørgensen
Jacob Barsøe
Eskild Ebbesen
2016 Schweiz Schweiz
Mario Gyr
Simon Niepmann
Simon Schürch
Lucas Tramèr
Danemark Dänemark
Jacob Barsøe
Morten Jørgensen
Kasper Winther
Jacob Larsen
Frankreich Frankreich
Thomas Baroukh
Thibault Colard
Guillaume Raineau
Franck Solforosi

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Bei den Olympischen Spielen 1900 wurden keine Goldmedaillen vergeben. Der Sieger erhielt eine Silber-, der Zweite eine Bronzemedaille, der Dritte ging leer aus. In der Liste wird dennoch das heute übliche Schema angewandt, damit alle Ergebnisse miteinander vergleichbar sind.
  2. a b c d e f Die Olympischen Zwischenspiele 1906 besitzen keinen offiziellen Status. Die Ergebnisse werden aus diesem Grund in der Liste der erfolgreichsten Teilnehmer und in den Nationenwertung nicht mitberücksichtigt.
  3. Der offizielle Bericht zeigt ein britisches Team (C. Killig und C. Southgate) auf dem dritten Platz. Doch dieses startete nicht im Finale zusammen mit den beiden anderen Paaren und das IOC betrachtet die Briten nicht als Gewinner der Bronzemedaille.
  4. Laut dem IOC und dem offiziellen Bericht wurde diese Medaille von A. Mariacher gewonnen. Das Nationale Olympische Komitee Kanadas hingegen bezeichnet Finlayson als Medaillengewinner.
  5. Hermanus Brockmann war Steuermann im Halbfinale und wurde im Finale durch einen Jungen ersetzt, dessen Name und Nationalität nicht bekannt ist (möglicherweise ein Franzose).